Google Stadia – Mehr Leistung als PS4 und Xbox One zusammen

Gestern Abend hat man mit Google Stadia einen neuen Streamingdienst vorgestellt, der mit vielversprechenden Features überzeugen will. Wie die Verantwortlichen versichern, ist der Dienst leistungsfähiger als die PS4 und Xbox One zusammen.

Google Stadia - Mehr Leistung als PS4 und Xbox One zusammen

Wie im Rahmen der gestrigen Präsentation verraten wurde, verfügt Google Stadia über eine GPU-Leistung von 10,7 Teraflops. Die PlayStation 4 Pro kommt auf 4,2 Teraflops und die Xbox One X verfügt über 6 Teraflops. Zusammengerechnet kommt man somit auf 10,2 Teraflops, sodass Google Stadia, wenn auch nur knapp, mehr Leistung zu bieten hat. Der Dienst ist in der Lage, eine Vielzahl an mathematischen Rechnungen gleichzeitig ausführen zu können. Somit können nicht nur neue Ansätze, sondern auch schnellere Berechnungen innerhalb der Spielwelt realisiert werden.

Passend zum Thema: Alle Informationen zum hauseigenen Streamingdienst von Google!

Über welche Leistung das Wiedergabegerät verfügt, ist bei Google Stadia unbedeutend. Es handelt sich nämlich um einen Streaming-Dienst, bei dem die Rechenprozesse in der Cloud ablaufen. Die Berechnungen erfolgen also auf Servern. Wie gut das Vorhaben von Google funktioniert, bleibt vorerst abzuwarten. Laut den Verantwortlichen ist der Launch zwar für 2019 angesetzt, es ist aber wohl erst zum Ende des Jahres soweit. Ein genauer Termin liegt derzeit nicht vor. Auch der Preis ist derzeit unbekannt. Im Sommer möchte man weitere Details preisgeben.

Teilen

7 thoughts on “Google Stadia – Mehr Leistung als PS4 und Xbox One zusammen”

  1. Da bin ich ja mal gespannt wie man zukünftig mit einer 25.000er Leitung Spiele ohne Inputlag und in 4K verlustfrei streamen kann/soll.

    Für mich klingt das so, als hat man ein 400km/h Wagen gebaut, mit Reifen die nur 130km/h max. aushalten und diese Geschwindigkeit nicht überschreiten darf. In der Theorie geht aber 400km/h….

  2. Stefan Mann du darfst nicht vergessen, mit 130km/h fährt das Auto so schlecht das es nutzlos ist ^^ und 25.000er Leitung reicht Niemals 😂 für Netflix eventuell, aber die müssen auch keine Controllerinputs verarbeiten und ohne Verzögerung wiedergeben. Da ist schon deutlich mehr Bandbreite notwendig

  3. mit hoher Wahrscheinlichkeit das übliche Geschäftsmodell von Streaming-Dienste: man zahlt monatlich eine feste Summe und hat unbegrenzte Zugriff auf das Angebot.

  4. Was zu beweisen wäre…Dann ist noch die Frage nach dem Angebot und den Kosten. Sowohl die Konsole als auch das Abo….oder “kauft” man die einzelnen Spiele?
    Keiner weiß es….

Kommentar verfassen