PlayStation VR – Move-Controller stellenweise doch zwingend notwendig

Erst vor wenigen Tagen hieß es noch, der Move-Controller sei nicht zwingend notwendig, um Spiele für die PlayStation VR nutzen zu können. Wie sich Sony nun aber korrigierte, werden einige Titel das besagte Zubehör doch voraussetzen.

PlayStation VR 2 2016

Alle PlayStation VR-Titel werden den DualShock 4-Controller unterstützen, betonte Sony vor wenigen Tagen in einem Statement. Geräte wie der Move-Controller oder anderes nützliches Zubehör können die Virtual Reality Erfahrung allerdings optimieren. Vorausgesetzt wären diese Peripherien demnach aber nicht. In einem neueren Statement heißt es dagegen, dass es auch Videospiele geben wird, die unter anderem einen Move-Controller voraussetzen.

„Nahezu alle PlayStation VR-Spiele werden den DualShock 4-Controller unterstützen und einige Spiele werden bei der Nutzung von Zubehör wie PlayStation Move oder Aim Controller eine erweiterte Erfahrung bieten, mit der die Spieler tiefer in den entsprechenden Titel gezogen werden. Es wird aber eine geringe Zahl an Spielen geben, die den Move-Controller voraussetzen.“

Die PlayStation VR wird am 13. Oktober 2016 in den Handel gelangen und um die 399 Euro kosten. Erst vor wenigen Tagen hat man verkündet, dass kurze Spielzeiten das beste Erlebnis liefern sollen. Des Weiteren wird die Leistung der aktuellen Version der PlayStation 4 ausreichen, um das VR-Headset im vollen Umfang zu unterstützen. Dessenungeachtet empfiehlt es sich aber dennoch auf die PlayStation 4 NEO zurückzugreifen. Ein VR-Titel benötigt eine konstante Framerate von 90 Bildern pro Sekunde.

 

Teilen
onpost_follow

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...