Killerspiel-Debatte – ProSieben MAXX stellt eSports-Übertragungen ein

Die Ereignisse in München haben erneut die Killerspiel-Debatte ins Leben gerufen. Nun hat ProSieben MAXX auf die aktuelle Lage reagiert und seine Übertragungen von eSports vorerst eingestellt. Man wolle keine Killerspiele zeigen, heißt es.

Counter_Strike_Global_Offensive_Screenshot

Neben einer offiziellen Stellungnahme veröffentlichte man gestern auch ein Bild auf der offiziellen Facebook-Seite des Fernsehsenders. Man bitte um Verständnis lautet die Beschriftung. Auf dem Bild direkt macht man darauf aufmerksam, dass man aufgrund der jüngsten Ereignisse in München keine Ego-Shooter-Spiele wie „CS:GO“ übertragen werde.

Von Seiten der Facebook-Nutzer hagelt es durchgehend nur Kritik. Diese Entscheidung sei Bullshit, der Sender wird als Heuchler beschuldigt und man fordert die Verantwortlichen auf, das Thema eSports bloß nie wieder aufzugreifen. Trotzdessen hält ProSieben MAXX an seiner Entscheidung fest. Auch wenn es manche lächerlich oder uncool finden würde, sei es zum aktuellen Zeitpunkt stimmig und richtig.

Sonderartikel zum Thema: Es geht wieder los – Killerspiele sollen Amokläufer inspirieren

Kurioserweise strahlt der TV-Sender abseits von „CS:GO“ auch vielerlei Filme und Serien aus, die von Gewaltszenen geprägt sind. Allein auf der Internetseite sind zahlreiche Bildern von Zombies,  Monstern und Ähnlichem zu finden. Ob derartiges Material einen besseren Einfluss als sogenannte Killerspiele auf die Nutzer haben wird, ist hierdurch wohl mehr als fraglich.

 

Teilen
onpost_follow

26 thoughts on “Killerspiel-Debatte – ProSieben MAXX stellt eSports-Übertragungen ein”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...