Weitere Infos zu Atomic Heart bekannt

Das russische Entwicklerstudio Mundfish, hat gegenüber den Kollegen von PC Gamer, weitere Informationen zu ihrem kommenden Projekt Atomic Heart verraten.


Das Spiel wird eine Open World haben und dem Spieler eine Menge Freiheit bei der Erkundung lassen. Die Karte von Atomic Heart soll aus der „ganzen Sowjetunion“ bestehen und verschiedene Umgebungen beinhalten. Unter anderem wird man im Norden die Arktis, im Süden das Altai-Gebirge und in der Mitte Ebenen mit Seen bereisen dürfen. Des Weiteren wird es ein Kraftwerkt geben, wie man im Trailer schon gesehen hat. Dieses verfügt über eine Untergrund-Einrichtung, die über die komplette Karte verteilt ist.

Um das reisen über die Karte zu erleichtern, wird es ein weitverbreitetes Schienennetz geben. Auf diesem darf man dann mit einem Zug reisen, ähnliches hat mach auch schon bei Metro Exodus gesehen. Anders als in Metro wird der Zug aber nicht nur linear in eine Richtung fahren, sondern soll die Freiheit für den Spieler erweitern.
Wie der Trailer schon erwarten lässt, ist Atomic Heart im Herzen ein Shooter, wenn man weiß wo man Munition finden. Man hat jedoch auch Nahkampf-Mechaniken gesehen, um sich seinen Widersachern entgegenzustellen.

Eine literarische Erzählung

Die Geschichte hat laut den Entwicklern die Grundlagen in literarischen Erzählungen und nicht wie etwa erwartet von anderen Videospielen, die einem zuerst beim schauen des Trailers in den Kopf schießen. Der Story-Autor hat „über sieben Jahre“ an der Geschichte des Shooters gearbeitet und auch Eindrücke aus seiner Kindheit in Sowjet-Russland sind in die Erzählung eingeflossen. Inspiriert wurde er und das Team von Mundfish von Werken von Stanislaw Lem oder den Gebrüdern Strugazki.

“Diese Fantasy hatte einen besonderen Platz in den Herzen von Sowjet-Bürgern. Und wenn man all das mit dem Internet, Robotik, der Sovietunion und Lebensmittelgutscheinen mischt, erhält man Atomic Heart.”

Die Zombies, die man im Trailer sehen kann, haben die Grundlage aus Tales of the Dead, einer Horror-Geschichtensammlung aus dem 19. Jahrhundert. Atomic Heart wird also auch Horror-Elemente in der Geschichte haben. Auch der Spieltitel hat einen Zusammenhang zum Hauptcharakter, denn dieser Handelt auf Grund einer Herzensangelegenheit.

Selbst ist der Mann

Atomic Heart wird auch ein Crafting-System erhalten. Der Hauptcharakter ist laut Mundfish „verrückt, aber erfinderisch“. So kann er sich aus gefundenen Teilen oder von besiegten Gegner seine Waffen selbst bauen oder diese verbessern. Diese Tatsache soll den russischen Einfallsreichtum dem Spieler näher bringen.
Atomic Heart soll noch 2018 für PS 4, Xbox One und PC erscheinen. In den kommenden 3 Monaten will der Entwickler Mundfish weitere Informationen über ihr Spiel preisgeben.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + sechzehn =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.