The Lord of the Rings Adventure Card Game – Kartenspiel für Solisten (Review)

.News PS4 Game Reviews

Sammelkartenspiele stehen hoch im Kurs, wie Hearthstone und auch Magic: The Gathering beweisen. Nicht nur in physischer Form, sondern auch in digitaler Form sind diese Kartenspiele beliebt. Mit The Lord of the Rings Adventure Card Game kommt nun ein weiterer Vertreter mit hinzu, vertritt aber eine anderen Ansatz als die bekannten Kartenspiele. Was an TlotR Adventure Card Game anders ist und ob es Spaß macht wollen wir in unserer Review klären.

Ein Hobbit auf Abwegen

Die Geschichte von TlotR Adventure Card Game beginnt schon im Tutorial und dreht sich unter anderem um Bilbo Beutlin, der mit seinen Zwergen-Freunden im Düsterwald von Saurons Schergen angegriffen wird. Dabei fokussiert sich die Kampagne auf eine fortlaufende Erzählung, die auch in den Matches fortgeführt wird. Vor, zwischen und nach jedem Match wird die Geschichte in toll gesprochenen Texten vorgetragen. Diese sind nur in englischer Sprache gesprochen, jedoch werden deutsche Texte zum mitlesen geboten. Die Aufmachung der Texte ist jedoch sehr gelungen und könnte glatt aus einem hochwertigen Hörspiel stammen. Somit kommt eine sehr schöne Herr der Ringe-Atmosphäre auf und macht Lust weiter zu spielen. Das restliche Spiel ist eher wenig inszeniert, jedoch sind die Spielfelder den jeweiligen Schauplätzen nachempfunden und mit animierten Kreaturen ausgestattet.  Auch das hebt TlotR Adventure Card Game von anderen Sammelkartenspielen angenehm ab. Leider ist der Umfang der Kampagne bisher noch recht mager, denn es stehen nur zwei Hauptkampagnen mit jeweils fünf Missionen zur Verfügung. Daneben warten noch drei sogenannte Begegnungen auf uns, die einfach sehr anspruchsvolle Missionen darstellen. Geübte Spieler werden somit recht schnell alles gesehen haben. Jedoch sollen in Zukunft weitere Inhalte folgen.

Wir gegen Sauron

Sowohl der Einzelspieler-Modus, als auch der Multiplayer-Modus schickt uns gegen Sauron in den Kampf. Das Besondere hier ist die Tatsache, dass es keinen PVP-Modus gibt, wie von Sammelkartenspiele gewohnt. Wir dürfen uns jedoch im Koop gegen Saurons-Schergen stellen und die komplette Kampagne zusammen bestreiten. Egal ob wir Solo spielen oder im Koop, der Spielablauf ist dabei ähnlich. Beim Rundenanfang ziehen sowohl wir, als auch Sauron eine gewissen Anzahl an Karten, wobei Sauron eine größere Anzahl Handkarten besitzt als wir. Die Züge laufen dann immer abwechselnd ab und jeder darf entweder eine Handkarte spielen, einen Angriff ausführen oder einen Effekt wirken. Somit bleiben die Chancen immer gleich. Außerdem beginnen wir immer eine Runde mit mindestens drei Heldenkarten, die wir Anfangs wählen dürfen. Jeder Held ist des weiteren einer gewissen Klasse zugeteilt, die andere Grundfähigkeiten besitzt. Da es vier Hauptklassen gibt, müssen wir vor Beginn des Spiels wählen welche wir bevorzugen. Denn jede Klasse hat Vor- und Nachteile. Trotzdem ist der Schwierigkeitsgrad schon auf der niedrigsten Stufe sehr hoch ausgefallen und wir können in ausweglose Situationen gelangen. Dann heißt es die ganze Mission von vorne zu beginnen. Das kann zwar frustrierend sein, aber so lernt man gut die taktische Tiefe kennen.

Drei müsst Ihr sein

Neben einer vorgefertigten Helden und somit Deckauswahl, dürfen wir auch selbst ein Deck bauen. Wir wählen dazu drei Haupthelden aus und fügen danach die gewünschten Karten hinzu bis wir die maximal Anzahl erreicht haben. Neben Unterstützungseinheiten, mit Angriff und Verteidigung, gibt es auch Effekt- oder Ausrüstungskarten. Jede mit einem Wert von 0 bis 5. Da gewisse Heldenkonstellationen einen höheren Bedrohungswert haben als andere, müssen wir mit bedacht wählen. Denn wir und Sauron haben jeweils eine spezielle Leiste, die über Sieg und Niederlage entscheiden kann. Auf unserer Seite gibt es die Schicksalsleiste und auf Saurons-Steite die Bedrohungsanzeige. Hat diese den Wert 50 erreicht, ist das Spiel sofort aus. Mit speziellen Aktionen und Karten können wir diese Leiste verringern. Genauso können wir mit Karteneffekten unsere Schicksalsleiste erhöhen, um Vorteile zu erhalten oder auch sofort den Sieg zu erlangen. Diese Mechanik ist spannend und bringt eine deutliche Prise Taktik ins Spiel. Auch weil es nicht immer darum geht alle gegnerischen Einheiten zu erledigen, sondern auch mit Anderen Zielvorgaben der Sieg erreicht werden kann.

Weniger Film, mehr Buch

Der Stil von The Lord of the Rings Adventure Card Game ist weniger an die Filme angelegt und orientiert sich somit eher an Tolkiens Büchern. Jeder Charakter kann zwar als der erkannt werden, der er ist, jedoch sind die Charaktere denen aus den Filmen kaum ähnlich. Auch die Musikstücke sind eher an den Klängen der Filme orientiert als direkt daraus zu stammen. Trotzdem versprühen die Optik und die akustische Untermalung Herr der Ringe Flair. Schade an den Partien sind lediglich die Animationen der Karten, den diese sind sehr zurückhalten ausgefallen und eher zweckmäßig. Hier macht das Spiel nichts wirklich anders und neuer als vergleichbare Spiele. Die Spielfelder an sich sind aber immer an den Ort der Erzählung angepasst und animiert. Wütende Oger oder Höhlen mit Spinnennetzen versprühen so nochmals zusätzlich Atmosphäre. Leider sind die angezeigten Umgebungen bei genauerem hinsehen etwas verwaschen und trüben so den guten Eindruck ein wenig. Die Steuerung ist Grundsätzlich gut gelungen ohne umständlich zu wirken. Wir haben jedenfalls nie eine Maus vermisst.

Fazit

Spieler mit einem Hang zu Sammelkartenspielen dürfte The Lord of the Rings Adventure Card Game ein wenig Abwechslung bringen. Denn der Fokus auf eine Singleplayer- oder Koop-Erfahrung wird so von keinen anderen geboten. Außerdem bringen die drei Helden, sowie die Schicksals- und die Bedrohungsleiste etwas Frische in den sonst oft gleichen Ablauf von Sammelkartenspielen. Stilistisch sind die Karten schön gelungen nur die Spielfelder sind leider etwas verwaschen geraten. Auch die bisherige Auswahl an gerade mal zwei Hauptkampagnen mit etwa fünf Missionen bietet noch keinen wirklich großen Umfang. Da kann auch der Multiplayer-Modus nichts dazu beitrage, da man die selben Missionen nur nochmal zu zweit spielt. Ein PvP-Modus fehlt bisher komplett. In Zukunft soll das Spiel aber weiterhin Updates und Erweiterungen erhalten. Trotzdem hat uns The Lord of the Rings Adventure Card Game Spaß gemacht und etwas frischen Wind in diese Art Spiel gebracht.

7.6

Grafik

7.3/10

Umfang

5.0/10

Gameplay

8.5/10

Sound

8.5/10

Steuerung

7.8/10

Atmosphäre

8.3/10

Positiv

  • Singleplayer-Kampagne
  • Animierte Spielbretter
  • Im Koop spielbar
  • Gut gesprochene Texte

Negativ

  • Sehr Anspruchsvoll
  • Kein PvP
  • Verwaschene Spielbretttexturen
  • Geringen Umfang
Teilen
Tagged

Kommentar verfassen