The Last of Us Part 2 – Ein erster Überblick (Preview)

.News Game Preview

Mit The Last of Us Part 2 steht ein weiterer potenzieller Blockbuster für die PS4 in den Startlöchern. Um euch einen besseren Überblick zu verschaffen, verraten wir euch in dieser Preview zahlreiche Fakten zum Spiel.

Mit The Last of Us Part 2 steht ein neuer Blockbuster vor der Tür. In dieser Preview fassen wir die bisherigen Kenntnisse zusammen.

Über Monate hinweg gab es Spekulationen, Gerüchte und Leaks, die allesamt die Frage klären sollten, wann The Last of Us Part 2 in den Handel gelangt. Mittlerweile liegt eine Antwort vor. Im Rahmen von State of Play hat Sony nicht nur den Releasetermin verraten, sondern auch einen brandneuen Trailer präsentiert. Des Weiteren versorgte man die Spieler unmittelbar danach mit weiteren Details und ein Anspielevent für die Presse lieferte zusätzliche Einblicke. In den folgenden Zeilen haben wir euch all diese Informationen zusammengefasst, um die Frage zu klären, was euch im kommenden Spiel erwartet.

Bereits im Vorfeld war bekannt, dass die Geschichte sich vor allem um Ellie dreht, die inzwischen 19 Jahre alt und somit keineswegs mehr das kleine Mädchen aus dem ersten Teil ist. Es geht um Liebe und vor allem um Rache an denjenigen, die ihr nahestehenden Menschen verletzen. Spannend ist insbesondere der Ansatz, den die Entwickler beim Kampf gegen Widersacher gewählt haben. Zum einen können wir uns auf erneut auf Infizierte einstellen. Der bedrohliche Pilz ist nach wie vor ein zentrales Thema. Um den Spieler etwas Neues zu präsentieren, können wir uns in diesem Zusammenhang auf weitere Evolutionstypen der Infizierten einstellen.

Zum anderen kämpfen wir erneut gegen Menschen, die nicht infiziert sind. Und genau hier kommt der angesprochene Ansatz zur Geltung. Naughty Dog hat die KI soweit überarbeitet, dass die menschlichen Gegner deutlich vernetzter sind. Jeder hat einen Namen und die Mitglieder einer Gruppe kennen einander. Töten wir einen Dave, kann es passieren, dass seine Leiche von Sarah entdeckt wird, die wiederum Michael zur Hilfe ruft. Sarah könnte regelrecht verzweifelt sein und vor Trauer laut den Namen von Dave rufen. Dieser Umstand soll das Töten menschlicher Gegner auf eine völlig neue Ebene heben. Es soll sich nicht mehr zwangsläufig erleichternd anfühlen, jemanden erfolgreich eliminiert zu haben.

Spürbar realistischer

Zudem wirkt sich die KI auf die Fähigkeiten der Gegner aus. Als Beispiel nennen die Verantwortlichen, dass es in The Last of Us Part 2 deutlich schwieriger ist, jemanden zu überrumpeln. Alles in allem läuft es darauf hinaus, dass die Stealth-Komponente spürbar umfangreicher und auch wichtiger ausfällt. Um das Herumschleichen und Ausweichen auch fair zu gestalten, sind die Verbündeten ebenfalls schlauer. Auch sie können sich verstecken und beispielsweise feindliche Patrouillen ausweichen.

Man wird aber nicht drumherum kommen, gegen jemanden zu kämpfen – egal ob Mensch oder Infizierten. Mit ihren 19 Jahren profitiert Ellie von einem leistungsfähigen Körper. Das ermöglicht ihr, Nahkampfangriffen auszuweichen. Sie ist gelenkig und kann nützliche Sprünge ausführen. Somit ist Ellie in der Lage, sich von oben auf ahnungslose Gegner zu stürzen. Wie ein Assassin’s Creed vergangener Zeiten wird The Last of Us Part 2 aber wohl nicht ausfallen. Zusammenfassend versprechen die Entwickler aber zahlreiche neue Möglichkeiten sowie Freiheiten. Auch das Kriechen stellt eine zentrale Neuerung dar, was vor allem für das Stealth-Gameplay wichtig ist.

Der beste Freund des Menschen

Mit The Last of Us Part 2 steht ein neuer Blockbuster vor der Tür. In dieser Preview fassen wir die bisherigen Kenntnisse zusammen.

Der kommende Exklusivtitel verfügt über einen weiteren Gegnertyp, der in Kombination mit Menschen auftritt. Die Rede ist von Hunden, die eure Fährte wittern können. Wie in der realen Welt verfügen die Hunde über einen guten Geruchssinn und stellen somit eine Bedrohung für euch da. Man kann nämlich nicht einfach außer Sicht bleiben, um unbemerkt zu sein. Aus diesem Grund könnte man meinen, man sollte Hunde schnell ausschalten. Sie sind aber logischerweise schnell und durchaus gefährlich. Und wenn man den Hundeführer töten, ist der Hund nicht automatisch weg. Er macht weiterhin Jagd auf euch und ist nun noch schwerer zu finden. Die Gefahr ist also nochmals deutlich höher. Es soll aber auch Möglichkeiten geben, die Hunde abzulenken.

Bislang sehr beeindruckend wirken die Animation von The Last of Us Part 2. Die gezeigten Szenen wirken sehr realistisch und verdeutlichen, dass Ellie keineswegs eine unbesiegbare Kampfmaschine darstellt. Diese Darstellung ist auf das sogenannte Motion Matching zurückzuführen. Es gibt keine fest definierten Bewegungen mehr, die stets abgespielt werden. Stattdessen passen sich die Animationen der Umgebung an. Für einen besseren Eindruck können wir euch das folgende Video empfehlen. In diesem sprechen die Entwickler über ihr Projekt und präsentieren obendrein einige Szenen. Diese verdeutlichen zudem, dass man einen hohen Wert auf die Authentizität der Spielwelt legt. Das Gras bewegt sich nachvollziehbar und im Schnee hinterlässt man realistische Spuren.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Bewusster Verzicht

Im Gegensatz zum Vorgänger verzichtet man diesmal auf einen Multiplayer. Wie man verrät, war dieser zwar geplant, er wurde aber zu umfangreich. Aus diesem Grund hat man sich dazu entschieden, nur die Geschichte rund um Ellie zu veröffentlichen. Die Ergebnisse aus der Entwicklung des Multiplayers sollen aber nicht verloren gehen. Wir können uns wohl über einen eigenständigen Titel freuen. Genaue Details stehen bislang aber aus. Wir wissen jedoch, dass man sich am Vorgänger orientiert und viele Neuerungen eingebaut hat.

Wie gut The Last of Us Part 2 letztendlich wird, bleibt natürlich abzuwarten. Gemessen an der bisherigen Leistung der Entwickler und den bislang gezeigten Szenen sehen wir aber positiv in die Zukunft. Das Ergebnis können wir am 21. Februar 2020 bestaunen. Dann erscheint der Titel exklusiv für die PlayStation 4.

Übrigens…

Der Umfang des potenziellen Blockbusters soll etwa 50% größer sein als sein Vorgänger. In einem Interview hat sich Haley Gross, Narrative Lead bei Naughty Dog, wie folgt geäußert (zur Quelle).

“Das Spiel ist, ich glaube, so sagen wir es, etwa 50% größer, aber es ist gigantisch, nicht nur in der Länger, aber auch alle unsere Level sind größer und weiter, wir haben mehr Zwischensequenzen, wir haben mehr Charaktere, wir haben mehr Animationen. Wir haben ein umfangreicheres Nahkampf-System, in jeder Hinsicht ist das Spiel größer und besser.”

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Teilen
Tagged

Kommentar verfassen