Spyro Reignited Trilogy – Ein lila Drache feiert feuriges Comeback (Review)

Auf das Remake dieses Plattformers haben viele Spieler gewartet: Spyro Reignited Trilogy wurde am 13.11.2018 von Activision veröffentlicht. Die Original-Trilogie von Insomniac Games ist gut 20 Jahre alt. Entwickler Toys For Bob hat dem beliebten lila Drachen nun ein Comeback verschafft. Wir haben Spyro Reignited Trilogy für euch angetestet.

Zurück in die Kindheit – 20 Jahre zuvor…

Spyros Abenteuer startet 1998 auf der Playstation 1. In „Spyro the Dragon“ werden alle Drachen von Gnasty Gnorc zu Stein verwandelt, seine Truppen stehlen den ganzen Drachenschatz und die Dracheneier werden von fiesen Eierdieben entführt. Aufgrund seiner kleinen Statur entgeht Spyro dem Zauber und nun liegt es an ihm die Drachen zu retten und die Schätze zurückzuholen. Unterstützung kriegt er dabei von der Libelle Sparx, die seine Lebensanzeige darstellt, und von uns – dem Spieler. In guter Jump&Run-Manier helfen wir Spyro Edelsteine und Dracheneier einzusammeln, Plattformen zu erreichen, Herausforderungen und Missionen zu meistern, die Drachenwelt zu retten und Gnasty Gnorc fertig zu machen. Die gegnerischen Truppen fackeln wir problemlos mit unserem Drachenatem ab oder nehmen sie gleich auf unsere Hörner.

Spyros Heldenmut ist auch in „Spyro 2: Ripto’s Rage!” bzw. „Spyro 2: Gateway to Glimmer“ (europäischer Titel) und „Spyro – Year of the Dragon” gefragt. In dem 1999 erschienenen zweiten Teil muss Spyro die Welt Avalar vor dem Despoten Ripto retten. Im 2000 veröffentlichten dritten Teil reißt sich eine böse Zauberin alle Dracheneier unter den Nagel und Spyro muss sich in die vergessenen Welten begeben, um den Nachwuchs aus den Klauen ihrer Lakaien zu befreien.

 

Schon damals verzauberte der kleine lila Drache reihenweise Kinderherzen und ließ sie teilweise an herausfordernden Missionen verzweifeln. 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung kehrt Spyro auf der Playstation 4 zurück, in viel besserer Grafik und bunter und spektakulärer als zuvor. Der einzigartige und kinderfreundliche Humor sowie der Comic-hafte Stil sind jedoch geblieben. Das Gameplay und die abwechslungsreichen Missionen sind stark an den Originalteilen orientiert, wobei es auch Überraschungen gibt. Die Charaktere sind liebenswürdig und noch lebendiger als zuvor. Insgesamt hat Toys For Bob sehr viel mehr Details ein- und Potenzial ausgebaut.

Das Abenteuer geht weiter…

Als Fan der Reihe merken wir sofort: Dieses Spiel wurde von Fans für Fans gemacht. Toys For Bob hat viele Details in die Spielereihe eingefügt, was für eine noch lebendigere Spielumgebung und Atmosphäre sorgt. Auch die Charaktere profitieren unglaublich von der Detailtiefe in den Cutscenes und in ihren Bewegungen. Im ersten Teil hat beispielsweise jeder einzelne Drache, den Spyro rettet, sein eigenes Design und seine eigene Persönlichkeit bekommen, wohingegen früher nur eine bestimmte Anzahl an Modellen mit unterschiedlichen Farbgebungen und Verzierungen für die Drachen genutzt wurde. Im zweiten Teil wurden die Cutscenes zu Anfang und Ende eines Levels weiter ausgebaut und storytechnisch ausgeschmückt. Im dritten Teil ist jedes Drachenbaby, was aus einem Ei schlüpft, etwas ganz Besonderes.

Die Heimatwelten und Level sind ebenfalls viel detaillierter gestaltet. Die Farben sind extrem bunt und wirken doch nicht übertrieben. Der Comic-Stil passt zum Spiel. Grafisch ist das Spiel schon ein Augenschmaus. Allerdings ist uns aufgefallen, dass vereinzelt Pixel der Hintergrundgrafik durch Wände blitzen. Zugegeben: Das war in den Originalteilen auch manchmal der Fall. Jedoch sollte das auf der Playstation 4 nicht mehr passieren.

Ansonsten sind keine Glitches oder Bugs aufgefallen. Insgesamt läuft das Spiel sehr flüssig und auch die Ladebildschirme sind ansprechend gestaltet und dauern nicht zu lang.

Die Steuerung hat uns auch positiv überrascht. Spyro scheint sich in der Reignited Trilogy leichter und dynamischer zu bewegen als in den Originalteilen. Er bewegt sich geschickt, schnell und agil. Auch die Steuerung von Spyros Freunden im dritten Teil ist verbessert worden. Besonders Agent 9 ist nun – Gott sei Dank – besser zu steuern als früher.

Woran man sich erstmal wieder gewöhnen muss, ist die Kamera-Führung, zumal es verschiedene Optionen gibt: Aktive oder passive Kamera, Kamera x umkehren (Ein/Aus), Kamera y umkehren (Ein/Aus).

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Auch gewöhnungsbedürftig sind die Speicherplätze. Es gibt insgesamt drei Speicherplätze, auf denen jeweils die Fortschritte aller drei Spiele gespeichert werden. Gespeichert wird nicht manuell, sondern automatisch. Bedeutet: Wenn man auf Speicherplatz 1 alle drei Teile angefangen und unterschiedlich weit gespielt hat, kann man unter Speicherplatz 1 in allen drei Spielen da weitermachen, wo man aufgehört hat. Wer ein ganz neues Spiel anfangen will, muss einen neuen Speicherplatz auswählen. Wir sind uns noch nicht einig, ob wir diese Neuerung gut oder schlecht finden sollen. In den Originalteilen war es anders herum: Damals gab es pro Spiel drei Speicherplätze.

Dreierlei Musik und zwei Spyro-Ikonen

Natürlich darf bei Spyro die Musik nicht zu kurz kommen, denn die elektronischen Stücke aus den Spyro Originalteilen sind Klassiker der Videospielmusik. Die Originalstücke aller drei Teile wurden von Stewart Copeland, dem Schlagzeuger der britischen Rockband „The Police“ komponiert. Fast alle Level und jede Heimatwelt haben ihre eigens komponierten Stücke.

Der Spieler hat natürlich die Möglichkeit, sein Spielerlebnis mit der Originalmusik zu genießen. Allerdings kann auch mit dem modernisierten „Reignited“-Soundtrack gespielt werden. Die „Reignited“-Stücke klingen stark nach den Originaltracks von Copeland, sie sind nur leicht abgewandelt. Entscheidet sich der Spieler für die „Reignited“-Musik, kann er sich noch für „Dynamisch ein/aus“ entscheiden. Ist die Dynamik aus, so laufen schlicht die „Reignited“-Versionen der Copeland-Musik. Ist die Musik dynamisch, so wird sie zum einen ruhig und melodisch, wenn Spyro „normal“ läuft oder eine Pause macht und zum anderen schnell, rockig und mit Bässen gemischt, sobald Spyro sprintet, durch die Gegend springt oder sich in den Kampf begibt.

Die neue „Reignited“-Musik kann mit den Originalstücken auf jeden Fall mithalten und die Dynamik sorgt für noch mehr Spiel-Atmosphäre. Sie kriegt von uns eine klare Empfehlung!

Stewart Copeland hat übrigens auch jetzt, nach 20 Jahren, wieder an der Spyro Reignited Trilogy mitgewirkt: Er hat extra für das Remaster ein neues Stück komponiert, das als Titel-Musik der Reignited Trilogy dient und alle musikalischen Stile der drei Teile ineinander vereint.

Stewart Copeland ist nicht die einzige Spyro-Ikone, die wieder nach 20 Jahren an der Neufassung mitgewirkt hat. Auch Tom Kenny ist wieder mit von der Partie. Vor 20 Jahren lieh Tom Kenny dem lila Drachen im zweiten und dritten Teil seine Stimme, ebenso wie dem Professor (Teil 2/3) und Sgt. Byrd (Teil 3). Spyro, der Professor und Sgt. Byrd werden auch in der Reignited Trilogy wieder von Tom Kenny gesprochen (in der englischen Fassung). Wem die Stimme von Tom Kenny nichts sagt: Ihr habt sie sicher alle schon mal gehört. Tom Kenny spricht nämlich auch SpongeBob Schwammkopf im englischen Original.

Die Entstehung von Spyro Reignited Trilogy

Die Entwickler haben ganze Arbeit geleistet, vor allem vor dem Hintergrund wie sie in die Entwicklung gestartet sind: Anders als bei Crash Bandicoot gab es zur Spyro-Trilogie keinen Originalcode mehr, der für die Programmierung hätte benutzt werden können. Sämtliche Ursprungsdaten haben gefehlt. Was also tun?

Die Entwickler mussten alle drei Spiele selbst spielen, haben sich Notizen, Skizzen und Bilder gemacht und zusätzlich ein Programm genutzt, das sie „SpyroScope“ genannt haben und womit sie beispielsweise Frames, Geschwindigkeit der Spielfiguren oder Start- und Endpunkt einer Bewegung auslesen konnten. So hatten sie zumindest einen Teil des Game-Codes. Was das Leveldesign betrifft, so mussten die Entwickler die Level originalgetreu nachbauen. Dazu kam natürlich noch die schöpferische Freiheit und die Frage, ob und wie gewisse Elemente im Spiel verbessert werden könnten. Eines der besten Beispiele dafür sind die Drachen aus Spyro 1, die wie bereits erwähnt alle ihr eigenes personalisiertes Design bekommen haben.

Übrigens wurde während des Entstehungsprozess auch regelmäßig Feedback von der Fan-Community erfragt, indem der Entwickler immer wieder Ausschnitte, Concept Art und Redesigns geteilt hat. So wurden diverse Anregungen der Community bis zum Release in das Spiel eingebaut.

Aufgrund der Entstehungsgeschichte scheiden sich übrigens auch die Geister, ob es nun ein Remake oder ein Remaster ist. Aber was spielt das schon für eine Rolle? Es ist großartig.

 

Die Download-Kontroverse

Vor einiger Zeit haben wir darüber berichtet, dass zum Release von Spyro Reignited Trilogy nicht alle Inhalte der Spiele auf der CD sein werden. Das stimmt nach wie vor, aber wir können doch beruhigen: Dank der Verschiebung des Releases von September auf November hat sich die Situation schon verbessert.

Das Spiel ist insgesamt 67,48 GB groß, ca. 45 GB davon sind auf der Hard Copy gespeichert. Der Download umfasst 19,69 GB. 50 GB sind die Maximalgröße, welche die verkauften CDs fassen können. Der Platz ist also beinah aufgebraucht und es ist zumindest eine Verbesserung zu dem, was im September noch auf die CD gespielt werden sollte (36,32 GB).

Day-One-Patches sind inzwischen alltäglich und dieses Mittel wird von vielen Herstellern benutzt. Ein Patch von ca. 19 GB ist ordentlich, aber zu schaffen. Wir finden es zwar verständlich, wenn Spieler von dieser Thematik genervt sind, entweder weil ihr Internet nicht das schnellste ist oder einfach aus Prinzip. Sicherlich hätte Activision diesen Umstand auch anders lösen können. Wir vermuten jedoch stark, dass Activision aus Verkaufs- und Marketinggründen seine Kunden vermehrt zu digitalen Käufen bewegen möchte.

Aber macht diese Day-One-Patch-Thematik die Spyro Reignited Trilogy kaputt? Wird dem lila Drachen sein Comeback dadurch ruiniert? Diese Frage beantworten wir mit einem klaren Nein!

Fazit

In die Spyro Reignited Trilogy wurde viel Arbeit, Zeit und Mühe investiert und das hat sich ausgezahlt. Nach 20 Jahren erlebt der lila Drache ein erfolgreiches und liebevolles Comeback. Das Remake/Remaster ist voll gelungen und bietet sehr viel Spaß für Groß und Klein. Natürlich ist es nicht notwendig die Originalteile gespielt zu haben. Spyro ist ein spaßiges Kinderspiel, welches dieser Tage aber auch weltweit Millionen Erwachsene begeistert.

Die Spielzeit beträgt übrigens ca. 18 Stunden, ähnlich wie die Original-Trilogie auch. Spyro Reignited Trilogy ist im Playstation Store für 39,99€ und bei Amazon für 34,99€ für die Playstation 4 verfügbar.

Spyro Reignited Trilogy

9.2

Grafik

8.5/10

Atmosphäre

9.5/10

Gameplay

9.0/10

Umfang

9.0/10

Sound

10.0/10

Story

9.0/10

Positiv

  • Nostalgiefaktor und nah an der Originalvorlage
  • Herausfordernder und fröhlicher Spielspaß für Groß und Klein
  • Buntes, frisches, verbessertes Design mit guter Grafik
  • Mehr Details und kreative Ergänzungen
  • Klassiker der Videospielmusik im Original und neu aufbereitet

Negativ

  • Vereinzelt kleine grafische Glitches
  • Gewöhnungsbedürftiges Speichern

 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere