Shoop – Ein Bonusprogramm zum Geldsparen

.News Gadgets | Zubehör | Technik

Wer gern Bonusprogramme beim Shoppen nutzt, ist sicherlich bereits auf Shoop.de gestoßen. In diesem Artikel wollen wir euch das Unternehmen mit dem besonderen Bonusprogramm, bei dem man Geld zurückbekommt, genauer vorstellen.

Was ist Shoop? In diesem Artikel beantworten wir genau diese Frage und geben euch einen Überblick über das besondere Bonusprogramm mit Echtgeldauszahlung.

Die Zeiten, in denen man in ein Geschäft gehen musste, um sich beispielsweise ein neues Spiel für die PlayStation zu kaufen, sind längst vorbei. Inzwischen nutzen immer mehr Spieler die Möglichkeit, online nach bestimmten Produkten zu suchen und sie dort zu kaufen. Da ein Onlineshop potenziell mehr Kunden erreicht als ein regionales Geschäft in irgendeiner Stadt, schießen die virtuellen Marktplätze aus dem Boden. Um aus dieser Masse an Anbieter herauszustechen, müssen sich die Unternehmen ständig neue Methoden ausdenken, ihre Produkte erfolgreich zu verkaufen. Eine Möglichkeit wären besondere Bonusprogramme, bei denen man ein Teil seines Geldes zurückbekommt. Und genau hier setzt Shoop.de an.

In den folgenden Zeilen wollen wir euch diesen Anbieter etwas genauer vorstellen. Ihr sollt ein Verständnis vom grundlegenden Prinzip bekommen und im Idealfall besser einschätzen zu können, ob sich Shoop.de für euch lohnt oder nicht. Diese Entscheidung liegt letztendlich bei euch (direkt zu Shoop.de).

So funktioniert das Programm

Zunächst ist es notwendig, über ein Konto bei Shoop.de zu verfügen. Nur so lassen sich die Einkäufe korrekt erfassen. Das Erstellen des Kontos bzw. das Anmelden auf der Seite ist dabei kostenlos. Ist dieser Schritt erledigt, kann man über die Seite auf rund 2.000 Partnershops zugreifen. Für Spieler ist vor allem die Kategorie “Computer & Konsole” interessant, wo sich derzeit 85 Partner befinden. Darunter bekannte Händler wie Saturn oder Media Markt. Entscheidet man sich beispielsweise für einen dieser beiden Händler, leiten euch Shoop zur offiziellen Seiten weiter. Dort kauft ihr wie gewohnt ein.

Alles was ihr kauft, wird nun erfasst und für das sogenannte Cashback vermerkt. Hierbei handelt es sich um eine Art Belohnung für die Treue gegenüber des gewählten Händlers – beispielsweise Media Markt. Im Gegensatz zu anderen, vergleichbaren Bonusprogrammen, wo man lediglich Punkte sammelt und anschließend gegen Prämien eintauscht, sammelt man bei Shoop echtes Geld. Dieses kann man sich jederzeit auszahlen lassen. Als Kunde hat man in dieser Hinsicht verschiedene Möglichkeiten der Auszahlung zur Auswahl. Das gesammelte Cashback kann auf das eigene Bankkonto überwiesen werden oder man lässt es sich mittels Gutscheine auszahlen. Es ist sogar möglich, das Geld in Bitcoins umwandeln zu lassen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Im Hintergrund – also zwischen Shoop und den einzelnen Händlern – läuft übrigens ein gängiges Affiliate-Programm. Für uns Kunden bedeutet dies, dass keine zusätzlichen Kosten auf uns zukommen. Es ist nicht ausschlaggebend, ob man direkt auf die Seite des Händlers oder einen Zwischenschritt über Shoop.de geht. Der Preis bleibt in beiden Fällen derselbe.

Ein derartiges Prinzip nutzt doch Qipu?

Der ein oder andere von euch könnte sich gegebenenfalls an Qipu erinnern. Tatsächlich handelt es sich hierbei um denselben Service. Gegen Ende 2016 hat sich Qipu hierzulande in Shoop umbenannt und führte somit einen Prozess der Vereinheitlichung durch. Der Service ist nämlich auch in anderen Ländern verfügbar und heißt dort seit längerer Zeit bereits Shoop. Wer über ein Konto bei Qipu verfügt hat, sollte diese Veränderung sicherlich bemerkt haben. Da sich lediglich der Name und nicht der Prozess im Hintergrund geändert hat, kann man sich übrigens weiterhin problemlos dort einloggen. Gesammeltes Guthaben wurde zudem übernommen.

Wie viel spart man mit Shoop?

Diese Frage lässt sich nicht mit einer konkreten Zahl beantworten. Das Cashback wird nämlich über einen Prozentsatz berechnet, der je nach Händler variiert. Es ist demnach ausschlaggebend, welchen Partner ihr nutzt und für welchen Wert ihr letztendlich einkauft. Wer über einen längeren Zeitraum Essen bei Lieferando im Wert von 100 Euro bestellt, bekommt ein Cashback von 5 Euro. Der Prozentsatz bei diesem Partner liegt nämlich bei 5 Prozent. Expedia bietet euch dagegen 12 Prozent. Wer also eine größere Reise für 1.000 Euro plant, bekommt 120 Euro zurück. Dafür könnte man sich problemlos einen neuen Controller sowie ein brandneues Spiel für die PS4 zulegen.

Inzwischen gibt es auch Partner, die eine feste Summe an Cashback bereitstellen. Ein Beispiel wäre Check24. Für den validen Abschluss eines DSL-Vertrags erhält man beispielsweise 40 Euro Cashback. Zusätzlich gibt es verschiedene Cashback Aktionen. Für wenige Tage bietet euch ein Händler beispielsweise 15 Prozent an. Vielleicht bekommt man obendrein noch einen 20 Euro Gutschein für den nächsten Einkauf geschenkt. Diese Aktionen variieren sehr stark und bietet euch immer wieder neue Möglichkeiten an. Es kann sich also durchaus lohnen, regelmäßig bei Shoop.de vorbeizuschauen.

Kleinere Hürden

Was soweit gut klingt, hat jedoch kleinere Hürden. So kann es beispielsweise vorkommen, dass ein Partner von Shoop.de über ein eigenes Bonusprogramm verfügt. Möchte man dieses in Anspruch nehmen, besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass man für den entsprechenden Einkauf kein Cashback erhält. Die Kombination beider Programme scheint den Gewinn der Partner zu sehr zu drücken. Derselbe Grund greift wohl bei der Nutzung von Gutscheinen. Diese können das Cashback nämlich senken. Die Betonung liegt allerdings auf können. Man sollte vorab genau achten, welche Bedingungen gegeben sind. Shoop ist in dieser Hinsicht aber sehr transparent.

Viele zeigen sich zufrieden

Durchsucht man die Seite von Shoop etwas genauer, stößt man unter anderem auf eine Unterseite namens Auszeichnungen (direkt dorthin). Dort findet man Meinungen von namhaften Unternehmen wie Focus Money, Computer Bild oder Trustpilot, die allesamt positiv sind. Auch Erfahrungsberichte von kleineren Seiten oder einzelnen Personen sind größtenteils positiv, was letztendlich einen guten Eindruck hinterlässt.

Wir haben Shoop.de nicht ausführlich getestet. Weder haben wir dort intensiv eingekauft noch haben wir den Kundensupport auf Herz und Nieren überprüft. Aus diesem Grund sind wir sehr vorsichtig, was eine Bewertung des Bonusprogrammes angeht. Mit diesem Artikel wollten wir euch vielmehr einen kleinen Überblick geben, die hoffentlich nützlich war.

Ob ihr euch ein Konto bei Shoop erstellen solltet, ist eine Entscheidung, die letztendlich bei euch liegt. Für Spieler, die sich regelmäßig neue Spiele kaufen, könnte das Bonusprogramm durchaus interessant sein. Zudem rückt der Launch der PS5 (zur News-Übersicht) immer näher. Wer sofort auf die neue Konsolen-Generation umsteigen will, wird also zeitnah größere Geldsummen ausgeben müssen. Ein weiterer Grund, warum man sich Shoop etwas genauer anschauen könnte. Kauft man sich dagegen nur ein oder zwei Spiele pro Jahr, macht das Cashback keinen wirklichen Sinn.

Teilen
Tagged

Kommentar verfassen