Kein GTA 6 in der Trump – Ära

Rockstar – Mitgründer Dan Houser hat sich zu einem möglichen neuen Teil der GTA – Reihe geäußert. Diesbezüglich meinte er, er sei froh, dass ein “GTA 6” nicht während der Trump – Ära erscheinen würde. Das aktuelle politische Klima sei zu absurd und die Menschen zu zornig, so seine Worte.

Dan Houser ist ganz froh darum, dass das aktuelle Videospiel “Red Dead Redemption 2” im Wilden Westen angesiedelt ist. Der Mitbegründer des Studios hätte nämlich aktuell keine Ahnung, wie genau ein “GTA 6” im aktuellen politischen Klima um Trump aussehen würde. Dazu meinte er folgendes. “Es ist wirklich unklar, was wir damit überhaupt machen würden und wie wütend es Leute machen würde, was auch immer wir tun würden. Sowohl intensive liberale Progression als auch intensiver Konservatismus sind sehr militant und sehr zornig. Das ist furchteinflößend, aber auch bizarr, und beide Seiten scheinen gelegentlich ins Absurde abzudriften. Das macht es schwerer für Satire. Manche Sachen, die man heutzutage sieht, sind schlicht und einfach jenseits von Satire. GTA 6 wäre in zwei Minuten schon wieder veraltet, so schnell ändert sich alles. “

Die meisten aktuellen Spiele halten sich in der Tat aktuell von der politischen Lage fern. Ein Manager von Division – Entwickler Massive erklärte etwa vor kurzem folgendes. Es wäre schlecht für das Geschäft, wenn man mittels eines Videospiels eine politische Meinung äußern würde. Nicht jeder aber teilt anscheinend diese Ansicht. So könnten es die Entwickler von “Life is Strange 2” etwas anders sehen. Das Videospiel findet offensichtlich in Trumps Amerika statt. Darüber hinaus wird die Perspektive eines Jungen mit mexikanischen Wurzeln aufgezeigt. Dan Houser hat allerdings noch mit einer anderen Aussage eher für Aufsehen gesorgt. Er und die Autoren von “Red Dead Redemption 2” hätten teilweise 100 Stunden die Woche gearbeitet. Daran angeschlossen begann eine Debatte über Arbeitsbedingungen in der Spielebranche. Neben den Arbeitszeiten wurde allerdings auch kritisiert, dass nicht jeder in den Credits des Videospiels auftauchen würde. Das betrifft Mitarbeiter, die vor Fertigstellung des Spiels das Studio verlassen haben.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere