DEAD ISLAND 2 – Zombieland Kalifornien #E3 Fazit

Manche Fortsetzungen kommen nicht überraschend. Andere hingegen hat man überhaupt nicht auf dem Schirm. Nach den erfolgreichen Spielen DEAD ISLAND und DEAD ISLAND RIPTIDE kann man wohl endgültig von einem neuen Franchise sprechen. Genau das startet nun in eine neue Runde und bekommt ein Sequel spendiert, der eigentlich kein richtige Fortsetzung ist und auch ohne Vorwissen gespielt werden kann. Nur so viel haben die Spiele gemeinsam: Der Virus, der im ersten Teil auf der paradiesischen Urlaubsinsel Banoi (fiktiv, aber angesiedelt in Papua-Neuguinea) ausgebrochen ist, hat es nun bis zum Festland und weiter ins Landesinnere geschafft. Ein Großteil der Bevölkerung wurde Opfer der Epidemie und hat sich zu hungrigen, willenlosen Zombies entwickelt. Eine kleine Gruppe von Überlebenden, die immun gegen den Virus sind, kämpfen um ihr Leben.dead island 2

DEAD ISLAND 2 wird zwar wieder von Deep Silver veröffentlicht, aber nicht mehr von Techland entwickelt. Für diese Fortsetzung ist das Studio Yager Development aus Berlin zuständig, die unter anderem für das dramatische SPEC OPS THE LINE bekannt sind. Diese Fortsetzung soll auch Neueinsteigern gefallen, die dieses Franchise bisher nicht kennen. Dazu verhelfen nicht nur neue Charakter, sondern auch ein gänzlich neues Setting. Das bedeutet für DEAD ISLAND 2, runter von der Insel und rauf auf’s Festland. Ganz richtig gehört, das Spiel mit der „Insel“ im Namen spielt nicht mehr auf einer solchen. Die Entwickler rechtfertigen das aber damit, dass der Schauplatz komplett von der Außenwelt abgeschnitten sei und somit einer Insel inmitten der Zombiehorden gleicht. Schauplatz wird diesmal das sonnige Kalifornien.

Auf der diesjährigen E3 hat Yager einen sehr lustigen Trailer präsentiert. Der zeigt einen jungen sportlichen Kerl, der eigentlich nur eine Runde joggen will und dabei nicht mitbekommt, wie um ihn herum die Apokalypse ausbricht. Er hat gute Laune, Musik im Ohr und joggt völlig unbekümmert am Strand entlang. Am Anfang des Trailers sieht man allerdings ganz kurz eine Bisswunde am Handgelenk, die er aber rasch durch ein Schweißband verbirgt. Die Demo endet damit, dass er sich selbst in einen Zombie verwandelt, von einem schwer bewaffneten Fahrzeug zerteilt wird und sich ein Überlebender seine Sportschuhe schnappt. Die Entwickler versprechen, dass dieser sehr humorvolle Trailer den Ton des gesamten Spiels sehr gut trifft. Man wolle ein Spiel entwickeln, dass vor allem Spaß macht und Humor beweist. Sie reagierten damit auf besorgte Fans, die bemängelten, dass das erste DEAD ISLAND völlig anders geworden ist, als der Trailer das suggerierte. Man versprach nun auf der E3, dass das nicht noch einmal passieren soll und man das Spiel bekommen werde, das der Trailer verspricht.

Über die Handlung selber ist noch nicht viel bekannt. Ansonsten ist vieles beim alten geblieben. So wird man wieder zwischen vier Charakteren bzw. Klassen wählen können. Es gibt den Berserker, den Speeder, den Hunter und den Bishop. Sie sind spezialisiert auf Nahkampf, Klingen, Fernwaffen und das Heilen. Auch das Crafting-System, also das Kombinieren von gefundener Ausrüstung und das Herstellen neuer Waffen, kehrt wieder zurück. Auch hier betonen die Entwickler, dass Kalifornien eine hervorragende Wahl für das Setting sei, da man auf dem Festland und einer urbanen Umgebung eine Vielzahl neuer Waffen – und Fahrzeuge – anbieten kann. DEAD ISLAND 2 wird einen Koop-Modus enthalten, aber auch alleine offline spielbar sein. Erscheinen soll es im Frühjahr 2015 für die PlayStation 4, XBOX One und den PC. Ob es einen Release in Deutschland geben wird ist fraglich, schließlich wurden die ersten beiden DEAD ISLAND Titel bei uns indiziert.

Teilen

3 thoughts on “DEAD ISLAND 2 – Zombieland Kalifornien #E3 Fazit”

  1. Is doch eh immer das selbe..!! Wird nicht geholt!! kein Unterschied ob es das 1 is oder riptide
    .nur ein anderer schau platz.. Haha.. Am Anfang sau geil ab riptide langweilig nur immer das gleiche..!! schade..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere