Star Wars 1313 – Die unendliche Geschichte eines potenziellen Blockbusters

TIE Fighter, Knights of the Old Republic, Empire at War und natürlich Battlefront. Wenn es um Star Wars geht, blickt man nicht nur auf ein grandioses Universum bestehend aus unzähligen Geschichten, sondern auch auf eine umfangreiche Sammlung an Videospielen, die immer wieder begeistern konnten und es immer noch können. Gern erinnert man sich an die alten Zeiten und grübelt darüber nach, was noch kommen wird.
Und was rückt bei diesen kleinen gedanklichen Exkursen stets in den Mittelpunkt? Richtig. „Star Wars 1313“. Oh was hätte man aus diesem Titel alles machen können! Aber was ist passiert? Kurz nach der Übernahme von LucasArts durch Disney wurde das Projekt eingestellt.

Doch weder wir, noch ein Großteil der Community, noch die Fachpresse, wollen diesen Titel vollständig aufgeben. Sicherlich ist das auch ein Grund, weshalb dieser Artikel überhaupt entstanden ist. Zusammen mit euch möchten wir zurückblicken und hoffen, dass wir eines Tages endlich „Star Wars 1313“ in den Händen halten dürfen.
Beginnen wir unsere Zeitreise im Jahr 2012. Als sich Lucasfilm die Rechte am Namen „Star Wars 1313“ sicherte und hervorging, dass dieser Titel auch den Gaming-Bereich abdecken könnte, entstanden die ersten heißen Diskussionen. Star-Wars-1313Etwas Handfestes fehlte jedoch. Leider. Kurz vor der E3, einer der bedeutendsten und wohl besucherstärksten Spielemesse der Welt, kündigte Publisher und Entwickler LucasArts offiziell ein brandneues Spiel aus dem Sci-Fi-Universum von Star Wars an. Und siehe da!
Es sollte auf den Titel „Star Wars 1313“ hören. Zwar gab es erst wenige Details, doch diese reichten bereits aus, um die Begeisterung der Fans völlig zu entfachen. Das neue Videospiel sollte ein Third-Person-Adventure werden, das sich vollständig von den Sith und Jedi distanziert und stattdessen den Schwerpunkt auf einen damals noch unbekannten Kopfgeldjäger legt. Darüber hinaus sollte „Star Wars 1313“ dunkler, brutaler und erwachsener werden als alle bisherigen Star Wars Titel.
An dieser Stelle unterbrechen wir die Reise kurz und machen einen kleinen Star Wars-Exkurs, um etwas genauer auf den Handlungsort zu blicken. Denn 1313 bezieht sich auf die gleichnamige Ebene von Coruscant. Sie liegt 1313 Ebenen unterhalb der Oberfläche des Planeten und stellt eine Slum-Region dar, in der es vor Kriminalität nur so wimmelt. Gewissermaßen ein perfekter Ort für Leute, die abtauchen wollen. Ein Ort, an dem Kopfgeldjäger das Kopfgeld an jeder Ecke quasi jagen können.star-wars-1313 2
Kehren wir zurück zur eigentlichen Thematik. Nach der offiziellen Ankündigung folgte die Messe und dort gab es bereits das erste bewegte Bildmaterial. Spätestens ab diesen Augenblick war jeder vom neuesten Projekt aus dem Hause LucasArts überzeugt. Über den US-Sender Spike-TV stellten die Verantwortlichen „Star Wars 1313“ genauer vor und beeindruckten mit einer flüssig in der Unreal Engine laufenden Präsentation. Der bislang noch unbekannte Protagonist meisterte hierbei ein Feuergefecht und glänzte in einer Klettereinlage, die oft mit Uncharted verglichen wurde. Was sollen wir sagen? Wir waren beeindruckt!
Nun wurde es wieder etwas ruhiger und aussagekräftige Neuigkeiten wurden rar, was sicherlich an der kommenden Übernahme der Star Wars Marke durch Disney lag. Es kamen erste Ängste auf, die sich auch auf „Star Wars 1313“ bezogen. Doch zum Glück sollte alles weitergehen und die anfänglichen Befürchtungen gingen wieder in Vorfreude über. Nahezu unbeschreiblich wie die Aufregung anstieg, als Anfang 2013 das Gerücht aufkam, der Titel solle noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Es dauerte jedoch nicht lang und schon war diese erfreuliche Nachricht dementiert. Der bereits explodierte Pool von Glücksgefühlen sang wieder ab, allerdings jederzeit bereit, wieder neu auszubrechen.Star-Wars-1313 Artwork
Bedauerlicherweise sollte es dazu nie kommen. Denn bereits im März kamen die ersten Gerüchte auf, das gesamte Projekt wäre eingestellt. Leider stammten derartige Neuigkeiten von verschiedenen Quellen, sodass die Begeisterung wieder in Angst überging. Und es sollte noch schlimmer werden! Anfang April verkündete Disney, dass man die Kultschmiede LucasArts geschlossen hat und den Namen fortan nur noch als Marketingobjekt verwenden würde. Dass hierdurch keine weltweiten Massenproteste entstanden, hatte mich damals tatsächlich gewundert.
Allerdings war das Drama um „Star Wars 1313“ mit dieser Bekanntmachung nicht beendet. Es hatte eigentlich erst richtig begonnen. Denn noch im selben Jahr kamen immer mehr Details ans Tageslicht, was den gefährlichen Gefühlsmix aus Wut, Trauer und Hoffnung nicht gerade besänftigte. Nahezu zeitgleich sickerte die Information durch, die gesamte Handlung hätte sich um Boba Fett gedreht, einer der Lieblinge aus der ersten Trilogie. Unter anderem sollte der Spieler auch erfahren, warum Han Solo bei Jabba in der Kreide steht.
Um es etwas zusammenzufassen: Je länger die Schließung des Studios her war, desto mehr Details wurden bekannt und je mehr bekannt wurde, desto interessanter wurde „Star Wars 1313“. Gewissermaßen befanden sich die Fans in einer Art Teufelskreis. Jedoch gab es einen Lichtblick am Horizont. Weder LucasArts noch Disney haben das Projekt um Boba Fett nie offiziell als eingestellt erklärt. Vielleicht ein Zeichen? Allerdings erreichte 2014 eine weitere schlechte Nachricht die Community. Laut einem Vermerk auf der Seite einer amerikanischen Patentseite seien die Rechte an „Star Wars 1313“ bereits vor Weihnachten 2013 ausgelaufen, da trotz Aufforderung keine Verlängerung beantragt wurde. Damit schwand auch die letzte Hoffnung dahin. Bislang spekulierte man nämlich, ein anderes Entwickler-Studio würde das Projekt fortsetzen. Mit dem Auslaufen der Patentrechte war dies wohl nicht der Fall.star wars 1313
Doch unsere Zeitreise endet an dieser Stelle keineswegs. Obwohl 2014 weitere große Neuigkeiten, Gerüchte oder Ähnliches ausblieben, sorgte im letzten Jahr eine Ausgabe des englischsprachigen Gaming-Magazin Game Informer für neue Hoffnung. Laut dem entsprechenden Artikel solle die ehemalige Uncharted-Autorin Amy Henning zu EA gewechselt sein, um dort an einem unangekündigten Spiel mitzuwirken.
Diese wiederum beruhe angeblich auf „Star Wars 1313“. Also ein „Star Wars 1313“ 2.0? Man muss natürlich wieder bedenken, dass eine offizielle Stellungnahme diesbezüglich wieder ausblieb, sodass man diese Informationen lediglich als Gerücht betrachten muss. Ende 2015 sorgte dann ein Interview wieder für Aufsehen. Gegenüber Slashfilm äußerte sich Kathleen Kennedy explizit auf das Spiel angesprochen, dass man Dinge bei LucasArt nicht einfach so wegschmeißen wolle. Da liegt die Vermutung nah, dass die Verantwortlichen auf den idealen Zeitpunkt warten, um „Star Wars 1313“ – oder wie auch immer es inzwischen heißen mag – perfekt zu vermarkten.Star Wars 1313 4
Bei diesem ganzen Hin und Her können wir inzwischen verstehen, dass man psychische Probleme bekommt. Doch leider können wir euch auch nach diesem umfangreicheren Abstecher keine eindeutige Antwort bezüglich „Star Wars 1313“ geben. Aber wir sind uns sehr, sehr sicher, dass dieser Titel noch kommen wird. Nur wann wissen wir nicht.

20 thoughts on “Star Wars 1313 – Die unendliche Geschichte eines potenziellen Blockbusters”

  1. Spätestens jetzt, wo das Star Wars Franchise so gehoben ist, wird man es doch wohl schaffen einen würdigen Videospiele Ableger zu erschaffen…
    Mir egal ob das Ding nachher Star Wars 1313 oder 0815 heißt, Hauptsache es kommt mal was. Kann doch wohl net so schwer sein…

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...