Speedlink MAXTER 7.1 Surround Gaming Headset im Test + Unboxing Video

Es ist schon etwas länger her, dass wir ein Headset der Firma Speedlink in unseren Händen hielten. Vor einigen Jahren trumpfte Speedlink mit dem legendären Medusa Headset auf, der Nachfolger dagegen ging aufgrund der doch eher schlechteren Qualität unter und es wurde ruhig um Speedlink. Doch das wird sich 2018 ändern.

Speedlink Maxter

Speedlink bringt nämlich sein neues Headset Flaggschiff, das Maxter 7.1 USB Headset, auf den Markt. Wir konnten auf der gamescom 2017 bereits einen kleinen Blick auf dieses neue Headset werfen und waren davon sehr angetan. Die tolle Qualität und der tolle Sound überraschten uns positiv, doch wie ist es nun? Kann das fertige Produkt überzeugen, lohnt es sich, das Headset zu kaufen? An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass das Headset gerade mal 70-80 Euro kostet. Kann so ein preiswertes Headset überzeugen? Dies klären wir in unserem Test.

Die Sache mit dem Kabel

Fangen wir gleich mit einer Sache an, die reine Geschmackssache ist. Der eine mag es, der andere nicht. Wer ein grundlegendes Problem damit hat, sollten wohl ab hier nicht weiterlesen. Die Rede ist von kabelgebundenen Headsets, denn auch das neue Speedlink Maxter kommt mit einem langen Kabel daher – einem sehr langen Kabel wohlgemerkt. Uns persönlich stört es nicht. Wir spielen auch gerne mit einem kabelgebunden Controller, aber wir wissen auch, dass das halt nicht jedermanns Sache ist. Mit insgesamt drei Metern sollte es eigentlich keine Probleme geben, eure PlayStation 4 mit dem Headset zu verbinden. Das Kabel ist auch kein einfaches Kabel, sondern stabil und robust, sodass das Gerät über einen langen Zeitraum nutzbar sein sollte. Hier hat Speedlink eindeutig mitgedacht.

Speedlink Maxter

Style, Verarbeitung und Co.

Nachdem wir das Speedlink Maxter ausgepackt haben, sahen wir gleich den eigenwilligen Style, der sich schon leicht von der Masse abhebt. Das Headset sieht nicht wie jedes Turtle Beach oder dergleichen aus, sondern geht seinen eigenen Weg. Rot ist halt die Farbe von Speedlink und daher überrascht es kaum, dass man sich für diese Farbe entschieden hat. Zudem fielen uns sofort die gepolsterten, ohrumschließenden Ohrmuscheln auf. Auf den ersten Blick wirken sie sehr groß und irgendwie gewöhnungsbedürftig, wirkliche Probleme entstehen hier jedoch nicht. Das kleine, fest verbaute Mikrofon, haben wir gleich hin- und herbewegt, um zu schauen, was es aushält. Es ist gut justierbar und die Verarbeitung ist wirklich gelungen. Zu der Qualität der Sprachaufnahme kommen wir in einem späteren Abschnitt.

Kurz gesagt die Verarbeitung stimmt. Besonders wenn man den Preis berücksichtigt, kann man diesbezüglich nicht meckern. Dazu muss man auch sagen, dass der Preis eine klare Kampfansage an die anderen großen Hersteller ist. Speedlink scheint zeigen zu wollen, dass sie wieder da sind. Alles in allem liefert das Speedlink Maxter eine solide Leistung ab und wir können uns nicht beschweren oder irgendetwas bemängeln.

Leuchtende Ohrmuscheln

Schauen wir auf weitere Funktionen des Headsets. Es verfügt über den klassischen Lautstärken-Regler, der mit zusätzlichen Features punkten will. So befinden sich LEDs an den Ohrmuscheln, die man aktivieren und natürlich auch deaktivieren kann. Sie leuchten in verschiedenen Farben (Rot, Blau und Grün) und erzeugen somit ein interessantes Feeling, wenn man im Dunkeln zockt. Auch wenn hauptsächlich andere Personen diesen Effekt bemerken, ist es dennoch ein interessantes Feature. Zudem verfügen die Ohrmuschel über Vibration, die ebenfalls nach Belieben aktivierbar ist. Das ist zwar nicht völlig neu, aber dennoch eine wirklich lustige Idee.

Speedlink Maxter

Nun, wir müssen aber auch gleich klären, dass es noch viele Einstellungsmöglichkeiten, Stichwort Treiber, gibt. Aber dies halt nur auf dem PC. Das Speedlink Maxter ist kein reines PlayStation 4 Headset. Auf der Konsole sind jedoch nicht so umfangreiche Möglichkeiten gegeben wie auf dem PC. Das ist leider ein nerviges Thema und wir wissen auch, dass dies nicht an den Herstellern liegt. Sony sagt einfach nein und daran kann man nichts ändern. Aus diesem Grund wollen wir dies nicht als negativen Punkt betrachten.

Komfort

Wie fühlt sich das Headset auf dem Kopf an, werden sich jetzt bestimmt schon einige fragen. Tja, wir haben die Antwort. Gut, es fühlt sich bequem flockig leicht an, für unseren Geschmack hätte es aber ruhig noch etwas fester anliegen können. Letztendlich ist das aber Geschmackssache. Man bekommt schon leicht die Außenwelt mit, was wir nicht als störend empfunden haben. Es liegt ein Zwischending vor. Wir tauchen teilweise in die Spielwelt ein, bleiben aber trotzdem in der realen Welt ansprechbar. Eigentlich gar nicht so schlecht, im Endeffekt aber erneut reine Geschmackssache. Ansonsten passt sich das Headset sehr gut der Kopfform an und sitzt wie erwähnt bequem, da gibt es nichts zu meckern.

Das eigentlich wichtigste Thema!

Wie ist der Sound? Im Grunde ist das die zentrale Frage bei einem Headset und somit auch beim Speedlink Maxter. Wir möchten an der Stelle erneut erwähnen, dass es einige Möglichkeiten auf dem PC gibt – besonders was das Thema 7.1 angeht. Dies haben wir aber nicht genauer getestet, da die PS4 Spieler leider leer ausgehen. Also per USB-Kabel verbunden, erkennt die Konsole sofort das Gerät und bietet uns daraufhin einen intensiven Ton. Vor allem wenn man richtig aufdreht, wird man mit einer dröhnenden Soundkulisse begrüßt. Der Klang ist im Allgemeinen schön sauber und überzeugt in unserem Test.

Der Sound kommt in bester Stereo-Manier rüber und hört sich gut an. Man nimmt viele Geräusche wahr, die eher im Hintergrund sind und man erschreckt sich doch hin und wieder wenn das Headset anfängt zu vibrieren. Wir haben es nicht oft erlebt, dass in solch einem Preisbereich ein so guter Sound anzutreffen ist. Ausnahmen wie HyperX und Prif sind doch eher selten. Das Mikrofon überzeugt ebenfalls. Man konnte uns soweit sehr gut verstehen und wir konnten kein Rauschen oder dergleichen feststellen. Doch man kann sich an dieser Stelle zu Recht überlegen, ob das Speedlink Stereo Headset ausreichend ist, vor allem weil man auf diese Weise Geld spart.

Speedlink Maxter

Fazit

Speedlink hatte es im Bereich Headset nicht leicht. Viele Mitbewerber sind vorbeigezogen und mit dem Speedlink Maxter 7.1 USB Headset möchte man wieder seinen Platz in der Reihe der bekannten Hersteller einnehmen. Ist es dieses Mal gelungen? Wir sagen ja. Man bekommt für unter 100 Euro ein wirklich gutes Headset mit einigen Möglichkeiten und einer guten nicht billig wirkenden Verarbeitung, was bei Speedlink in der Vergangenheit leider ein Problem war. Dieses Headset richtet sich aber eher an PC Nutzer, da man nur so in den Genuss des 7.1 mit allen Einstellungsmöglichkeiten kommt. PlayStation 4 Fans können sich auch das Stereo Headset anschauen. Es könnte eventuell vollkommen ausreichen. Wer beides haben möchte, liegt mit dem Maxter Headset richtig.

Speedlink MAXTER 7.1 Surround Gaming Headset

Speedlink MAXTER 7.1 Surround Gaming Headset
7.7

Verarbeitung

8.0 /10

Sound

7.5 /10

Mikro

7.5 /10

Ausstattung

7.5 /10

Ergonomie

7.5 /10

Preis/Leistung

8.0 /10

Positiv

  • Fabelhaftes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Guter Sound
  • Gute Verarbeitung
  • Vibration erzeugt interessantes Feeling

Negativ

  • Ohrmuscheln gewöhnungsbedürftig
  • Liegt etwas zu locker

 

Produktbeschreibung

Top 7.1 Surround Sound und tiefe Bässe gehören zum Gameplay von heute einfach dazu und werden durch das Speedlink MAXTER 7.1 Surround USB-Gaming Headset für den PC effektiv realisiert. Vor allem in First Person Shootern und Racing Games kann optimaler Sound mit präziser Geräusch-Verortung das Zünglein an der Waage sein und zwischen Sieg und Niederlage entscheiden. Mit den ohrumschließenden, beleuchteten und gepolsterten Ohrmuscheln mit integrierten Vibrationseinheiten, dem flexiblen Mikrofon und dem verstellbaren Kopfbügel bietet das MAXTER jeglichen Komfort um auch nach langen Stunden vor dem Bildschirm noch volle Leistung zu zeigen.

Speedlink Maxter

HIGHLIGHTS

Top 7.1 Surround Sound und tiefe Bässe gehören zum Gameplay von heute einfach dazu und werden durch das Maxter 7.1 Surround USB-Gaming Headset für den PC effektiv realisiert. Vor allem in First Person Shootern und Racing Games kann optimaler Sound mit präziser Geräusch-Verortung das Zünglein an der Waage sein und zwischen Sieg und Niederlage entscheiden. Mit den ohrumschließenden, beleuchteten und gepolsterten Ohrmuscheln mit integrierten Vibrationseinheiten, dem flexiblen Mikrofon und dem verstellbaren Kopfbügel bietet das Maxter jeglichen Komfort um auch nach langen Stunden vor dem Bildschirm noch volle Leistung zu zeigen.

TECHNISCHE DETAILS

  • 7.1 Surround Gaming Headset für den PC
  • Gepolsterte, ohrumschließende Ohrmuscheln
  • Stylishes Design
  • Brillanter 7.1 Surround Sound
  • Tiefe, voluminöse Bässe
  • Beleuchtete Ohrmuscheln
  • Vibrationseinheiten
  • Verbindung: USB-A
  • Treibereinheiten: 50mm
  • Kopfhörer-Frequenzgang: 20Hz – 20kHz
  • Kopfhörer-Impedanz: 32Ω
  • Schalldruckpegel: 110dB ± 3dB bei 1kHz
  • Leistung: 20mW max.
  • Mikrofon-Frequenzgang: 100Hz-10kHz
  • Empfindlichkeit: -38dB ± 3dB bei 1kHz
  • Mikrofon-Impedanz: 2,2kΩ
  • Richt-Charakteristik: Omnidirektional
  • Kabellänge: 3m
  • Abmessungen: 215 × 210 × 105mm (W × D × H)
  • Gewicht: 485g (inkl. Kabel)

Zur offiziellen Seite

Teilen
onpost_follow

5 thoughts on “Speedlink MAXTER 7.1 Surround Gaming Headset im Test + Unboxing Video”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading Facebook Comments ...