Guerilla Cambridge – Sony schließt das Entwicklungsstudio

Nach fast zwei Jahrzehnten ist nun Schluss. Wie mittlerweile durch Sony bestätigt wurde, schließt man das Entwicklungsstudio Guerilla Cambridge. Die Mitarbeiter sollen aber übernommen werden.

Seit mehr als 19 Jahren existiert das Studio und war unter anderem für das PS-Vita-Spiel „Killzone: Merceneray“ bekannt. Zuletzt haben die Entwickler an „RIGS: Mechanized Combat League“ gearbeitet. Mit der Schließung möchte Sony eine Umstrukturierung der europäischen Studios beginnen. Ob es in naher Zukunft zu weiteren Schließungen kommt, ist zwar ungewiss, aber wohl eher unwahrscheinlich. Das verwandte Studio Guerilla Games in Amsterdam bleibt erhalten.

Diese Entscheidung soll den tollen Spielen und Services, die Guerilla Cambridge über die Jahre geliefert hat, nichts absprechen.

Zudem hat Sony versprochen, die Mitarbeiter von Guerilla Cambridge größtenteils zu übernehmen. Man versuche sie in andere Projekte zu integrieren. Eine Garantie konnte man jedoch nicht aussprechen. Glücklicherweise gibt es in Cambridge weitere Studios, die sich sicherlich über erfahrenen und kreativen Zuwachs freuen würden. „Killzone: Merceneray“ ist übrigens im September 2013 auf den Markt gekommen und „RIGS: Mechanized Combat League“ im Oktober 2016. Letzteres stellt ein Titel für die PlayStation VR dar.

Zum Thema passend: Im PS4Info-Interview -Experten sprechen über die Virtual Reality

PlayStation VR ist seit dem 13. Oktober 2016 offiziell im Handel erhältlich und bringt die oft als Zukunft des Gaming bezeichnete Technologie der Virtuell Reality auf die PlayStation 4. Umfangreiche Informationen diesbezüglich gibt es auf unser frisch eingerichteten Themenseite. Klickt einfach hier.

 



11 thoughts on “Guerilla Cambridge – Sony schließt das Entwicklungsstudio”

    1. Die hatten doch garnichts mit der Killzone Reihe am Hut… Naja, die Handheld Version stammt von denen, dann noch die Medieval spiele aus den 90er, aber was du meinst stammt nicht von Guerilla Cambridge.

    2. Ja das stimmt.
      Als Jugendlicher fand ich die Medievals sehr genial, hatten Charme und Humor.

      Generell ist es immer traurig, wenn so lang bestehende unternehmen schließen (müssen), erst recht wenn die Arbeitnehmer nun so in der luft hängen und nicht wissen, ob die in eine andere Abteilung gesteckt werden können oder gar arbeitslos werden.

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...