Assassin’s Creed Syndicate Review – Auf nach London Fish and Chips essen

Wart ihr mal in London, so um 1868? Nein? Mensch, dann habt ihr aber was verpasst, aber seid nicht traurig, da kann euch Ubisoft helfen und zwar mit ihrem neuen Assassin’s Creed Teil, der den Namen Assassin’s Creed Syndicate trägt und bevor hier alle aufschreien und wieder meckern: äää wieder ein Assassin’s Creed Teil und Unity war so …. Dem können wir gleich sagen: Butter bei the Fische Assassin’s Creed Syndicate schafft was positives was viele Assassin’s Creed Teile nicht schafften und es ist ein Genuss dazu, willkommen bei unserer Assassin’s Creed Syndicate Review.

Wer kennt das nicht, man hat Langeweile und denkt hmm ui ich mache jetzt mal eine Gang auf alla Gangs of NY nur halt in London also Gangs of London und befreie nebenbei London von den ach so bösen Templern (sind Templer die bösen ? 😉 )
Tada, die grobe Story, nein also etwas ausführlicher. Assassin’s Creed Syndicate spielt im London der 1868 Jahre. Doch London ist komplett von den Templern besetzt und dessen neuer Großmeister möchte quasi die Welt erobern, sowas kennen wir ja. Die Zwillingsgeschwister Jacob und Evie Frye sind 2 junge Assassinen mit dem leichten Hang zum Übermütigen, dies ist mit der Tatsache behaftet, dass diese Geschwister beschließen die Templer aus London zu vertreiben und diesen besagten Großmeister in der Themse zu versenken. Sie handeln hierbei mehr oder weniger auf eigene Faust, denn der Orden der Assassinen möchte das aus unbekannten Gründen nicht. Die beiden Hauptdarsteller im Spiel sind schön unterschiedlich nicht nur vom Gameplay, nein auch von ihrer ganzen Art, Ausstrahlung und der gleichen.
Evie ist die etwas ruhigere, an mystischen Sachen interessierte, Jacob hingehen ist eher sagen wir mal rustikal, wieso reden, wenn man das auch mit einer guten Schlägerei lösen kann, aber versteht uns nicht falsch, er ist kein dummer Schläger, nein, im Gegenteil.
Was wir wirklich loben müssen sind die unterschiedliche Charaktere und wie sie sich ergänzen, hier haben die Entwickler wirklich mitgedacht, auch die Nebendarsteller sind endlich mal wieder ein Genuss und gut in Szene gesetzt.
Auch der Punkt, dass dieses Mal ein klares Ziel vor Auge ist und sich alle Missionen und Nebenmission diesem unterordnen, sorgt für eine tolle Atmosphäre, die wir seit Black Flag und zu gewissen Teilen bei Rouge nicht mehr hatten, ein Großer richtiger Schritt in die richtige Richtung.
Allgemein muss man auch sagen es gibt viel zu tun in London 😉 Fight Club lässt grüßen.

Zum Gameplay gibt es nicht allzu viel zusagen, es ist im Großen und Ganzen wie bei Unity mit einigen aber wichtigen Verbesserungen, wie zum Beispiel, dass durch ein Fenster einsteigen per Tastendruck oder einer verbesserten Kollisionsabfrage. Die Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände sind leicht zu handhaben, auch der Greifhaken den man von diversen Batman Spielen kennt, ist gut rübergebracht, allerdings bleibt zu sagen das Syndicate viel faustkampfartiger ist, als seine Vorgänger, ach und das Schleichen bei bestimmten Missionen geht auch endlich gut von der Hand 😉 .
In Sachen Grafik, also das optische Auge isst ja immer mit, können wir sagen Syndicate sieht toll aus, die Grafik wurde zwar etwas (wie wir finden) runtergeschraubt aber das eher minimal. Die Dächer von London, die Straßen, Parks, und speziell die besonderen historischen Schauplätze sind ein Genuss. Doch leider gibt es auch einen wie wir finden größeren negativen Aspekt. Man hat wohl an den Texturen der Gegner (andere Banden) und Passanten gespart und so findet man sich wie wir finden zu oft in Clone City wieder und das drückt hin und wieder, da hoffen wir auf Verbesserung und so lange gehen wir in eine Kneipe in Syndicate.
Kommen wir mal zum Sound und auch zur deutschen Synchronisation, dieses ist durchweg gut und wir können nichts beanstanden, die Sprecher sind gut gewählt und motiviert, das bringt noch mehr Stimmung ist das Spiel. Die Musik ist gut gewählt und hat eine Teils schön düstere Note, aber das ist auch am Ende Geschmackssache. Die Straßen von London haben eine tolle Soundkulisse.
Respekt an die Macher.
Der Sound des Kutschenfahrens ist das Einzige was man hätte evtl. noch besser machen können, aber das ist meckern auf hohem Niveau.
Assassin’s Creed ist ZURÜCK, nachdem Unity für viel Kopfschmerzen sorgte und der leak von Assassin’s Creed Syndicate für Spott sorgte und die meisten Großen Medien sich eher lustig drüber gemacht hatten oder negativ berichtet haben (was wir bis heute nicht verstehen, wie sowas sein kann) haben wir den Ball flach gehalten und gesagt schauen wir mal wie das so wird und nun können wir sagen: Top, dieses Assassin’s Creed Spiel macht von der ersten Minute Spaß ob nun einige Features von früher gestrichen wurden interessiert hier nicht, wir haben endlich mal Herausforderungen, können einige Entscheidungen treffen, können zwischen den Missionen die Charaktere wechseln und, und, und
Assassin’s Creed Syndicate bekommt von uns eine klare Kaufempfehlung.

 

 

 

Produktbeschreibung

London, 1868. Die Industrielle Revolution leitet ein Jahrhundert unglaublicher Umwälzungen ein, welche das Leben von Millionen Menschen durch die Einführung von kurz zuvor noch unvorstellbaren Technologien veränderte. Dank der Chancen, die diese neue Ära bietet, strömen die Menschen nach London, um Teil dieser neuen Welt zu werden, einer Welt, die nicht länger von Königen, Kaisern, Politikern oder Religionen beherrscht wird, sondern von einem einzigen gemeinsamen Nenner: Geld.

Hier kommt der Assassine Jacob Frye ins Spiel, der mit der Hilfe seiner Zwillingsschwester Evie im künftigen Assassin’s Creed Syndicate das Schicksal von Millionen Menschen verändern wird. Vereinen Sie die Unterwelt und führen Sie sie in diesem emotionalen Abenteuer voller Action, Intrigen und brutalen Kämpfen gegen die Korruption ins Feld, die London im Würgegriff hält.


Assassin’s Creed – Die komplette Zusammenfassung – UPDATE 2.0!

Key-Features

Der erste Assassine in der Geburtsstunde der Moderne

Als frecher, aufrührerischer Jacob Frye lassen Sie Ihre Fäuste fliegen und schalten Gegner mit blitzschnellen Mehrfach-Kills und Kontern aus.

Entfesseln Sie Ihr Arsenal brandneuer Waffen wie dem Kukri-Messer, den Schlagring oder den Stockdolch. Benutzen Sie neue Technologien wie den Seilwerfer, um in Sekundenschnelle Gebäude zu erklimmen und Feinde zu überrumpeln. Setzen Sie verbesserte Stealth-Taktiken ein, um Ihren Feinden auszuweichen.

Pulsierende Welt des industriellen Londons durchqueren

Vom Buckingham Palace bis Whitechapel: Kämpfen und triumphieren Sie in der gewaltigen offenen Welt des viktorianischen Londons.

Klettern Sie über sich bewegende Fahrzeuge, um Feinde zu jagen oder entkommen Sie nach einem tollkühnen Überfall. Entführen Sie Kutschen und nehmen Sie an gnadenlosen Verfolgungsjagden teil oder hinterlassen Sie an Bord eines Dampfschiffs eine Spur der Verwüstung auf der Themse.

Londoner Unterwelt kontrollieren

Als Anführer Jakob können Sie Großbritanniens gefährlichste Bande gründen, die einzige Macht, die es vermag, den Plutokraten die Stirn zu bieten und rivalisierende Banden zu besiegen, um schließlich den unterdrückten Massen die Freiheit zu bringen.

Im Kampf um die Herrschaft über Londons Unterwelt können Sie in die Festungen der Gegner mit einem Arsenal von Waffen eindringen. Ob Überfälle auf Züge oder das Befreien von Kinderarbeitern: Sie werden alles daran setzen, der Gerechtigkeit in den gesetzlosen Straßen Londons zum Sieg zu verhelfen.

Als Evie Frye die Kunder der Tarnung meistern

Spielen Sie Jacobs Zwillingsschwester Evie, eine erbarmungslose Assassinin, die lautlos, schnell und unsichtbar zuschlägt. Klettern Sie durch die immense offene Welt Londons und nutzen Sie Ihre Stellung in der führenden Gang, um die Verhältnisse in der Stadt zum Besseren

2 thoughts on “Assassin’s Creed Syndicate Review – Auf nach London Fish and Chips essen”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...