Take-Two bestätigt arbeiten an neuen IPs und Fortsetzungen bekannter Marken

.News

Der Publisher Take-Two hat seinen aktuellen Quartalsbericht veröffentlicht. Darin heißt es, dass das erste Quartal des Geschäftsjahres besser gelaufen ist als erwartet. Außerdem wurden neue IPs und Fortsetzungen zu bekannten Marken bestätigt.

Für Publisher Take-Two ist das erste Quartal des Geschäftsjahres besser gelaufen als zuvor angenommen. Grund für diese Entwicklung sind die Rockstar Games-Blockbuster Red Dead Redemtion 2 und Grand Theft Auto 5. In einem aktuellen Quartalsbericht hat der Publisher die Verkaufszahlen der beiden Titel bekannt gegeben.

Obwohl GTA 5 schon sechs Jahre auf dem Buckel hat, verkauft sich der Open-World-Titel weiterhin sehr gut. Vor allem mit GTA Online lockt Rockstar Games immer mehr Spieler nach Los Santos. Bisher ist GTA 5 über 110 Millionen Mal über den Ladentisch gewandert.

Red Dead Redemption 2 hingegen ist noch nicht mal ein Jahr alt und wurde schon  25 Millionen Mal verkauft. Durch Red Dead Online werden sich diese Zahlen sicherlich noch steigern. Beide Online-Modi werden regelmäßig mit kostenfreien Updates versorgt und werden immer ein Stück größer.

Neue IPs und Fortsetzungen bekannter Marken

Aber nicht nur GTA 5 mit GTA Online und RDR 2 mit Red Dead Online haben zum Erfolg beigetragen. Auch das Borderlands-Franchise und NBA 2K19 waren dabei nicht unbeteiligt.

Außerdem gab Take-Two eine kleine Aussicht auf die Zukunft und bestätigte Fortsetzungen zu bekannten Marken und natürlich neue IPs, die weiter zum Wachstum beitragen sollen.

„Mit Blick auf die Zukunft verfügt Take-Two über die stärkste Entwicklungspipeline in seiner Geschichte, darunter Fortsetzungen unserer größten Franchise-Reihen sowie aufregende neue IPs. Wir sind außerordentlich gut positioniert, um von den positiven Trends unserer Branche zu profitieren und langfristig ein signifikantes Wachstum und eine deutliche Margenausweitung zu erzielen.“  so der Publisher.

Was sagt ihr zu den Zahlen?

Teilen
Tagged

Kommentar verfassen