Just Cause 4 – Könnte womöglich Mikrotransaktionen besitzen

Im Dezember erscheint mit Just Cause 4 ein zweifellos durchgeknallter Shooter, der inzwischen über ein ESRB-Rating verfügt. Laut dem Eintrag scheint der Titel aber auch über Mikrotransaktionen zu verfügen.

Just Cause 4 - Könnte womöglich Mikrotransaktionen besitzen

Entertainment Software Rating Board, kurz ESRB, bewertet in den USA und Kanada seit Jahren Computerspiele und überprüft, ob diese für Kinder und Jugendliche geeignet sind. Dass Just Cause 4 mit seiner Gewalt und seinen Äußerungen die Bewertung M und somit ab 17 Jahren freigegeben ist, sollte kaum überraschen. Dagegen überrascht die Bemerkung, dass der Titel über Ingame-Käufe verfügen soll, was man der Zusammenfassung der ESRB entnehmen kann. Aktuell ist unklar, worum es sich dabei im Detail handelt.

Da sich Mikrotransaktionen aber zunehmend zu einer sehr wichtigen Einnahmequelle entwickeln, liegt die Vermutung nah, dass die Entwickler der Avalanche Studios ebenfalls auf dieses Prinzip setzen. Da eine offizielle Bestätigung von Mikrotransaktionen derzeit noch aussteht, sollte man zunächst aber abwarten. Womöglich bezieht sich die Bezeichnung Ingame-Käufe auf ein völlig anderes verfahren. Die zur Verfügung stehenden Informationen der ESRB sind nicht konkret genug, um handfeste Aussagen zu tätigen. Wir werden die Thematik aber definitiv im Auge behalten und melden uns, sobald weitere Einzelheiten bekannt sind. Absolute Gewissheit erhalten wir spätestens am 4. Dezember. Dann erscheint Just Cause 4 unter anderem für die PlayStation 4.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

 

Teilen

1 thought on “Just Cause 4 – Könnte womöglich Mikrotransaktionen besitzen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere