Folgen Konsequenzen nach dem US – Amoklauf?

Dass die Antwort auf diese Frage mit Ja beantwortet werden kann in der Zukunft, darf stark bezweifelt werden. Nachdem an einer Schule in Florida sich ein Amoklauf zugetragen hat, geht es wieder einmal um mögliche Ursachen. In diesem Zusammenhang stehen scheinbar auch Videospiele wieder in der Kritik.

Vor einigen Tagen wurden an einer High School in Florida 17 Menschen getötet. Und täglich grüßt das Murmeltier, so könnte man nun hämisch kommentieren. Denn dass die Debatte um eine mögliche Verschärfung der Waffengesetze eingesetzt hat, ist nichts Neues. Aber auch eine andere mögliche Ursache ist erneut im Gespräch, das Medium der Videospiele. Obwohl die Rufe durchaus laut sind, was die Forderung nach strengeren Waffengesetzen betrifft. Bisher haben sich Waffenlobby und Politiker dagegen gesträubt, eine entsprechende Gesetzesänderung in Gang zu bringen. Der Gouverneur des US – Bundesstaats Kentucky, Matt Bevin, sieht das Problem anscheinend woanders. Gewalthaltige Videospiele wären demnach durchaus mitverantwortlich an der hohen Anzahl an Amokläufen. Die Spiele würden gar die Moral des ganzen Landes schädigen. Mit dieser Meinung ist er nicht alleine. So wurde etwa ins Gespräch gebracht, eine zusätzliche Steuer für gewalthaltige Videospiele zu verlangen. Spiele, die ein Rating ab “M” aufweisen, also ab 17 Jahren sind, sollen eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von zehn Prozent bekommen. Diese zusätzlichen Einnahmen könnten Psychologen und Beratern an Schulen zugute kommen. So soll Präventionsarbeit gegen Amokläufe geleistet werden.

„Es gibt Hinweise darauf, dass Kinder, die in jungen Jahren gewalttätigen Videospielen ausgesetzt waren, aggressiver handeln als solche, die damit nicht konfrontiert wurden. Diese Gesetzesvorlage würde den Schulen die zusätzlichen Ressourcen geben, die nötig sind, um den Schülern zu helfen, auf einer positiven Art und Weise mit dieser Aggression umzugehen.“ Worte von Nardolillo, Mitglied des Repräsentantenhauses im Staate Rhode Island. In einem solchen Falle würden etwa “GTA 5” oder “The Witcher 3” höher besteuert werden. Ob ein solches Gesetz aber durchkommt, ist zumindest sehr fragwürdig. Die Diskussionen um Amokläufe beziehungsweise Gewalttaten und Videospiele ist bereits seit zwei Jahrzehnten im Gange. Immer wieder stellt sich vielen Menschen die Frage nach einer Gewalttat, ob und inwiefern nicht doch Gewaltspiele beziehungsweise Medien einen Einfluss auf unsere nachfolgende Generation haben. Bekannte Beispiele aus Deutschland sind etwa der Amoklauf in Erfurt 2002 oder Winnenden 2009.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere