Death Stranding – Nicht zu viele Infos vor Release

Inzwischen wurde auf der E3 ein umfangreiches Gameplay – Video veröffentlicht zu “Death Stranding”. Dieses wirft aber zum Teil mehr Fragen auf, als es eigentlich beantwortet. Noch immer ist unklar, um was es sich bei dem Titel handelt. Und dabei soll es wohl auch bleiben.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

„Sobald das Spiel fertig ist, glaube ich, dass die Leute alle diese Elemente verbinden können. Es ist nicht so, dass ich nur zufällige Andeutungen mache – alles kommt irgendwann zusammen. Ich versuche sicherzustellen, dass alle Teile des Puzzles passen. Aber wenn ich zu diesem Zeitpunkt den Leuten nur Antworten gebe, dann wäre das nicht sehr interessant. Wir leben in einer Gesellschaft, in der man alle Fragen, die man hat, im Internet nachschlagen kann und sofort die Antworten bekommt. Was macht Spaß? Was macht keinen Spaß? Was ist in diesem Spiel? Was ist nicht in diesem Spiel? Jeder fragt, aber ich möchte, dass die Leute genau das selbst wahrnehmen, denn das ist das, was an einem Videospiel den Spaß ausmacht. Ich möchte, dass die Leute diese Gespräche führen, damit sich die Spannung aufbaut, bis sie die endgültigen Antworten erhalten. Das Spiel ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt, aber wir haben bereits eine Art Spiel mit den Fans begonnen.“ So Hideo Kojima zu diesem Aspekt.

Kojima sprach unter anderem über die Zwischensequenzen und das Spielgefühl. So soll sich das Spiel von der Steuerung her, von einem “Super Mario” abheben. Das soll heißen, dass Nintendos Klempner mit einer komplexen aber eingängigen Bewegungsrepertoire durch die Gegend bewegt wird. In Death Stranding soll alles etwas gemächlicher ablaufen. So kann der Charakter über Steine stolpern, muss beim Laufen auf sein Gleichgewicht achten oder kann von der Strömung in Flüssen mitgerissen werden.

Bei den Zwischensequenzen hat Kojima gerne das Heft in der Hand und hält nichts von Outsourcing. Alles soll wie aus einem Guss wirken und optimaler Weise hätte er gerne eine Kameraeinstellung für das komplette Spiel und die Cutscences. Dieses Vorhaben ist natürlich sehr schwierig zu realisieren und Kojima vergleicht dies mit einer Action-Szene, die mit nur einem einzigen Schnitt gedreht wird. In diesem Zuge ist er auch nochmal auf seinen Perfektionismus eingegangen. So entscheidet er gerne selbst über alles. Jedoch lässt er auch Meinungen aus dem Team zu, wenn diese Idee die Spielerfahrung von Death Stranding verbessert.

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.