Ayran statt Pixel – Türkisches Familienministerium fordert Minecraft-Verbot

Bauwerke bauen und lustige Ereignisse in Pixel Optik: Das haben wohl die meisten Gamer im Sinn, wenn Sie an “Minecraft” denken.Minecraft_PS4
Das türkischen Familienministerium scheint Minecraft so gar nicht zugefallen, man möchte das Spiel, das weltweit von mehr als 100 Millionen Gamern gespielt wird, am liebsten verbieten, wie die türkische Nachrichtenseite Hürriyet berichtet.
Auch wenn dieser virtuelle Baukasten die Kreativität von Kindern fördert, sei doch Gewalt der Kerninhalt des Spiels, immerhin müsse man sich gegen feindliche Kreaturen zur Wehr setzen, ja stimmt GTA und Co sind dagegen ein Kindergarten :p .
Das Entwicklerstudio von Minecraft Mojang, schlägt eine entspanntere Lösung für alle vor, denen #Minecraft noch zu gewalttätig ist.

Sie sollen doch den Kreativmodus spielen, in dem man ungestört und nach Herzenslust bauen kann.

:p

Erlebe das von den Kritikern gefeierte Spiel das die ganze Welt im Sturm erobert hat – jetzt auf der PlayStation 3 in hochauflösender, flüssiger HD-Darstellung. Du alleine bestimmst was du in der Welt erschaffen und tun möchtest – und die einzigen Grenzen setzt dir deine Fantasie. Erbaue unglaubliche Kreationen mit unbegrenzten Rohstoffen, die du im Kreativmodus abbaust. Erkunde im Überlebensmodus eine geheimnisvolle Welt voller gefährlicher Monster – oder schließe dich im Nether den Tapfersten der Tapferen an. Spiele zu viert auf geteiltem Bildschirm oder sei online mit bis zu sieben Freunden kreativ. Erschaffe Welten und erlebe Abenteuer wie noch nie zuvor.

 

Spielbeschreibung

In Minecraft geht es um das Abbauen und Sammeln von Rohstoffen sowie um die Herstellung und das Bauen eigener Gebäude. Du erschaffst deine eigene Welt. Dabei besteht die gesamte 3D-Landschaft aus würfelförmigen Blöcken die du mit der Hand abbauen und aus denen du Werkzeuge und viele weitere nützliche Dinge herstellen kannst. Aus diesen wiederum kannst du dann wieder fast jedes erdenkliche Gebilde Block für Block erbauen und neu schaffen.

Als Schöpfer stehen dir alle möglichen Materialien zur Verfügung. Fälle Bäume, um Gegenstände aus Holz zu fertigen. Baue Steine ab, um steinerne Strukturen zu bauen, oder baue Pflanzen an und züchte Tiere, um sie im Handel mit Dorfbewohnern gegen andere nützliche Gegenstände zu tauschen. Du kannst Flüsse und Seen in deiner Welt so ausrichten, wie du es möchtest, um sie dir zunutze zu machen. Außerdem kannst du so hoch bauen, wie du willst, oder so tief in den Boden graben, wie es dir beliebt.

 

Die Welt um dich herum hat eine zufällige Form und erstreckt sich kilometerweit in jede Richtung; so kannst du dir den perfekten Platz für dein Vorhaben aussuchen. Ob du dich nun in verschneiten Höhenlagen, in einem dichten Wald oder in einer sonnendurchfluteten Wüste mehr wie zu Hause fühlst – du kannst das Land ausrichten, wie du es möchtest, und Wurzeln schlagen.

Gameplay

Suche Dir zu Beginn aus ob Du im Kreativ- oder Überlebensmodus spielen möchtest. Der Kreativmodus bietet dir alles, was du brauchst, um deine eigene Welt zu erschaffen. Somit brauchst du Materialien nicht erst abzubauen, zu sammeln oder herzustellen, sondern kannst deiner Vorstellungskraft einfach freien Lauf lassen.

 

Der Überlebensmodus ist etwas herausfordernder; hier musst du ganz klein anfangen, um eine neue Welt zu erschaffen. Zuerst musst du die grundlegenden Materialien sammeln, um die Blöcke zu bauen, aus denen dein neues Reich bestehen soll. Fälle ein paar Bäume und sammle Holz; wenn du genug Holz hast, kannst du eine Werkbank bauen. Darauf kannst du dann eine ganze Menge nützlicher Objekte und Werkzeug bauen, zum Beispiel eine Axt, eine Spitzhacke oder eine Schaufel.

Du musst auch genug zu Essen finden, damit du gesund bleibst. Also züchte die Kühe, Schafe und Hühner, die in deiner Welt verstreut sind, um gut in Form zu bleiben. Das alles bringt dir im Überlebensmodus natürlich herzlich wenig, wenn du keine stabile Unterkunft für die Nacht hast. Denn wenn es dunkel wird, streifen gemeine Kreaturen durch die Landschaft und halten Ausschau nach einem Bauherrn wie dir, den sie angreifen können. Um dich zu schützen, kannst du allerhand Verteidigungen und Fallen um deine Basis herum aufstellen, oder du baust dir deine eigenen Waffen, mit denen du zurückschlagen kannst.

 

Mehrspieler

Seid zusammen kreativ: Wenn Du Minecraft im Multiplayer-Modus spielen möchtest, kann Dich jeder von deiner PlayStation Network-Freundeliste in deiner Welt begleiten und mit dir eine sogar noch größere Struktur bauen. Von dort aus können sich dann Freunde von Freunden beteiligen und bei dem Bau der Struktur mithelfen. Letztendlich wirst du ein ganzes Team an Minenarbeitern und Bauherren haben, die alle daran arbeiten, die Spielwelt noch größer und noch toller werden zu lassen – und sicherer vor nachtaktiven Biestern.

Je länger du spielst, desto mehr Rohstoffe wirst du sammeln und desto bessere Werkzeuge und Materialien kannst du kreieren. Wenn du denkst, dass du bereit bist, kannst du ein Portal bauen, das dich in den Nether bringt – das ist ein geheimnisvolles Reich, in dem es viele nützliche Gegenstände gibt, die du sonst nicht in der normalen Welt finden kannst. Allerdings gibt es dort auch noch mehr tödliche Kreaturen, die Jagd auf dich machen werden. Wenn das noch nicht genug ist, können sich Minecraft-Experten zusammenschließen und sich gemeinsam auf die Suche nach dem Ende machen – eine gefährliche Welt, die tief unter dem Erdboden vergraben liegt. Dort wartet ein furchterregender Drache auf jeden, der sich traut einzutreten.

Teilen

3 thoughts on “Ayran statt Pixel – Türkisches Familienministerium fordert Minecraft-Verbot”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere