Aufgrund ungenauer Verpackung – Sony muss Millionen zahlen

Die italienische Kartellbehörde hat Sony zu einer Strafe in Höhe von zwei Millionen verurteilt. Als Grund gibt man Mängel auf der Verpackung der PlayStation 4, PlayStation 4 Pro und weitere Geräte an. Es sei nicht eindeutig ersichtlich, dass eine PlayStation Plus Mitgliedschaft notwendig sei.

Aufgrund ungenauer Verpackung - Sony muss Millionen zahlen

Wie es sich für eine Behörde gehört, stammt die gesamte Angelegenheit noch aus dem vergangenen Jahr. Und die Ursache stammt sogar aus dem Jahr 2013. Damals haben zahlreiche Spieler sich eine PlayStation 4 gekauft und wussten aufgrund Mängel bei der Beschriftung nicht, dass eine gültige PlayStation Plus Mitgliedschaft notwendig ist, um online mit oder gegen andere Spieler zu zocken. Gleiches gilt für bestimmte PlayStation Network Dienste.

Vor wenigen Tagen fiel nun die Entscheidung. Laut dem vorliegenden Dokument muss Sony zwei Millionen Euro Strafe zahlen. Dafür haben die Japaner lediglich 30 Tage Zeit. Außerdem sollen Verbesserungen an der Verpackung innerhalb der nächsten drei Monate vorgenommen werden. Andernfalls droht eine weitere Strafe, die jedoch deutlich umfangreicher ausfällt. Dann werden zusätzliche 50 Millionen Euro fällig.

Für das Smartphone optimiert: PlayStationInfo gibt es als kostenlose App für Android!

Seitens Sony liegt uns derzeit keine Stellungnahme vor. Wir rechnen auch nicht damit, dass dies in Kürze nachgereicht wird. Wir behalten das Thema aber trotzdem für euch im Auge. Sollte es Neuigkeiten geben, melden wir uns umgehend erneut bei euch.

Teilen

1 thought on “Aufgrund ungenauer Verpackung – Sony muss Millionen zahlen”

Kommentar verfassen