Watch Dogs – Ubisoft über die Geheimhaltung vor der E3

Auf der E3 2012 in Los Angeles Anfang des Monats war “Watch Dogs” die Überraschung auf der Ubisoft Pressekonferenz! Und warum? Genau! Weil es im Vorfeld nicht geleaked wurde und keine Informationen durchgekommen sind. Wie man das geschafft hat, erklärt Tony Key von Ubisoft im Interview mit IGN.

Vorallem da Leaks aktuell nahezu jeden neuen Titel enthüllen, überraschte Ubisoft mit seiner neuen IP. Schaut man bei Electronic Arts, dann wurden Crysis 3, Dead Space 3 oder Battlefield Premium bereits einige Tage oder auch Wochen vor der Messe geleaked. Eine wirkliche Überraschung war es dann nicht mehr, als man die Dinge auf der Bühne präsentierte.

Protagonist Aiden Pearce

Wie Key verriert war “Watch Dogs” nicht der einzige Titel, den man im Vorfeld der Messe geheimhalten wollte. “Assassins Creed: Liberations” und “Splinter Cell: Blacklist” sollten laut Plan ebenfalls erst auf der Messe gezeigt werden. Das klappte wie wir wissen zwar nicht, doch im Grunde war die Strategie der Geheimhaltung bei allen drei Titeln dieselbe.  Tony Key lobt dabei das Team, das gute Arbeit geleistet hat und das beste gegeben hat, um ihr Spiel nicht zu früh zu enthüllen-

Key sieht auch ein, dass es immer schwer ist, besonders vor so großen Messen wie der E3, Informationen zurückzuhalten. Man habe einfach auch ein wenig Glück gehabt. Die positiven Rückmeldungen zu “Watch Dogs” führt Key auch darauf zurück, das eben noch nichts bekannt war. Zudem lobt er das Team rund um das Spiel, welches bisher grandiose Arbeit abgeliefert hat.

Watch Dogs erscheint erst 2013 und unsere erste Vorschau findet ihr hier.

Teilen
onpost_follow

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...