Watch Dogs 2 – Umsetzung ohne Feedback nie möglich gewesen

Publisher Ubisoft hat ein weiteres Mal betont, wie wichtig das Feedback der Spieler ist. Wie man offenbart hat, hätte es die Fortsetzung von „Watch Dogs“ ohne den Hinweisen und Vorschlägen der Community in dieser Form nie gegeben.

Watch_Dogs_2_Bild_7

Obwohl der erste Teil seine Fangemeinde erschaffen konnte, gab es hier und da einige Probleme, sodass der Titel keineswegs einen gefährlichen Konkurrenten von „Grand Theft Auto 5“ dargestellt hat. Mit „Watch Dogs 2“ möchten die Verantwortlichen nun vieles besser machen und haben in einem jüngsten Interview betont, dass man dieses Ziel ohne das Feedback der Spieler nie realisiert hätte. Denn genau dieses habe man sich angehört und alles in die Wege geleitet, es auch umzusetzen.

„Wir denken, dass es [Watch Dogs 2 – Anm. d. Red.] ein super gutes Spiel am Ende des Jahres wird. Wir haben uns das gesamte Feedback der Fans nach Watch Dogs 1 angehört und alles in die Wege geleitet, um das Spiel weiter zu verbessern. Wir haben die Spielwelt doppelt so groß gemacht und das Hacking-System so umgebaut, dass ihr jeden Hacken könnt. Alle Fahrzeuge, alle Drohnen und so weiter.“

Neu wird auch die Möglichkeit sein, die Geschichte abzuschließen, ohne dafür jemals eine Person töten zu müssen. Dies erklärte Senior Producer Dominic Guay bereits vor einigen Wochen. Man wolle dem Spieler eine große Entscheidungsfreiheit in die Hand legen und ihn selbst entscheiden lassen, wie er innerhalb der Geschichte vorgehen möchte, hieß es damals.

Der Open-World-Titel „Watch Dogs 2“ erscheint am 15. November 2016 für PC, PlayStation 4 und Xbox One. In einem Sonderartikel haben wir bereits eine erste Meinung abgeliefert, die ihr hier finden könnt. Des Weiteren erscheint „Watch Dogs 2“ in mehrere Editionen. Einen Überblick zu diesem Thema findet ihr hier.

gaminger gamescom

http://amzn.to/2aeVDPG

 

Teilen
onpost_follow

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...