REVIEW: MAD MAX – Endzeit-Spektakel auf heißen Reifen

Warner Bros. Interactive Entertainment und das Entwicklerteam von Avalanche Studios veröffentlichten, vor wenigen Tagen den Open-World-Endzeit-Action-Titel „MAD MAX“. Erst kam dieses Jahr der Film und jetzt auch endlich das Spiel, obwohl der Spiele-Titel nichts mit dem Film zu tun hat, kann er trotzdem überzeugen oder kann genau deswegen „MAD MAX“ überzeugen weil er nichts mit dem Film zu tun hat. Wir testen das Endzeit-Spektakel auf heißen Reifen für Euch und damit herzlich Willkommen in der Review zu „MAD MAX“.

MAD MAX PS4 Bild 1

Story:

“Es ist bekannt, dass die Welt fiel und die meisten dabei starben.” Mit diesen Worten beginnt das Endzeit-Spektakel „MAD MAX“ und präsentiert uns als erstes zerrissene Erinnerungen aus vergangenen Tagen. Wir sehen ein Foto aus den alten Tagen von Max´s seiner Frau und seinem Kind, die damals beim Überfall der Höllenjockeys umkamen, dieses Foto schmückt Max seinen Wagen um sich an die schöne alte Zeit zu erinnern. Doch die Luft brennt in der Wüste und es riecht leicht nach Benzin, den Scrotus War Boys sind dem guten Max schon auf der Spur. Aber was kann man einen Mann schon noch nehmen, der seine Frau und sein Kind verloren hat ? Richtig, sein Auto. Darauf hin beginnt eine Verfolgungsjagd, die schon genau zeigt worum es in „MAD MAX“ grundsätzlich geht, nämlich um die Action in einer postapokalyptischen Welt, um Autos und um heiße Reifen in der Wüste. Nach dem die War Boys das Auto von Max gekapert haben, kommt auch schon der Chef „ Scrotus“ persönlich vorbei gefahren um Max sein Auto abzuschleppen. Doch das lässt sich der gute Max nicht so einfach gefallen und springt auf das Gewährt von „ Scrotus“ um sein Auto zurück zu holen. Dieser Plan funktioniert aber leider nicht wie erwartet, weil noch nicht mal eine Kettensäge „ Scrotus“ aufhalten kann und somit landet Max irgendwo in der Wüste ohne Auto, ohne Wasser, ohne Waffen und ohne Alles. Somit startet das stylische Opening zum Open-World-Endzeit-Action-Titel „MAD MAX“.

In „MAD MAX“ geht es generell darum, wir schließen eine Partnerschaft mit dem Mechaniker „Chumbucket“, um ein neues Auto zusammen zu bauen. Bei dem neuen Auto geht es natürlich um das MAGNUM OPUS. Am Anfang habt ihr aber Erstmal nur ein ganz normales Chassis, auf dem „Chumbucket“ aber verschiedene Karosserien und Extra bauen kann.

Grafik:

„MAD MAX“ kann sich Optisch sehr gut präsentierten, zwar gibt es im Endzeit-Spektakel nur Wüste zu entdecken. Doch die Wüste glänzt mit einem Schiffsfriedhof, heruntergekommenen Siedlungen, einem Flughafen der von der Wüste verschlungen wurde und fremdartige Felsformationen. Die brachialen Autoschlachten zeigen sich mit tollen Effekten und präsentieren die postapokalyptische Welt von „MAD MAX“ somit auf einem sehr hohen Niveau. Das Endzeit-Spektakel kommt auf der PlayStation 4 mit 1080p und 30fps, zwischen durch gibt es kleinere Performance-Probleme die aber nicht am Spielspaß von „MAD MAX“ kratzen. Ansonsten läuft der Open-World-Endzeit-Action-Titel sehr flüssig und kommt ohne größere Probleme aus.

Gameplay:

Im Gameplay präsentiert „MAD MAX“ leider nicht neues, trotzdem kann der Titel auch hier überzeugen für eine gewisse Zeit. In „MAD MAX“ müssen wir in einer Open-World mehrere verschiedene Aufgaben lösen, sei es Festungen einzunehmen um den Bedrohungslevel zu sinken, Vogelscheuchen von „Scrotus“ zu Fall zu bringen oder brachiale Autoschlachten zuführen. Um diverse Festungen einnehmen zu können, müsst ihr in einigen Lagern Öltanks zerstören, gegen Bossgegner antreten oder die Festung säubern vor Feinden. Das Kampfsystem erinnert sehr Stark an die heutigen Batman-Spiele und um später gegen die immer größeren Gegner-Wellen zu bestehen, habt ihr die Möglichkeit Max auf zu Leveln. Des Weiteren sind die Autoschlachten in „MAD MAX“ sehr dynamisch und sehr detailreich, bei jedem Crash fliegen bloß so Autoteile durch die Gegend. Ansonsten ist das Gameplay von „MAD MAX“ sehr flüssig und die Steuerung geht einfach von der Hand. Leider wirkt das Gameplay nach einer gewissen Zeit langweilig und eintönig, da sich die meisten Aufgaben später wiederholen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sound:

„MAD MAX“ bietet einen dynamischen Soundtrack an und während den Kämpfen pusht das gerade zu noch den Spielspaß des Endzeit-Spektakels. Leider kommt „MAD MAX“ ganz ohne deutsche Synchronisation, dafür kann die original Synchronisation sich aber hören lassen. Der Sound von „MAD MAX“ überzeugt auf ganzer Linie, nur eine deutsche Synchronisation wer nicht schlecht gewesen.

MAD MAX PS4 Bild 5

Fazit:

„MAD MAX“ kann sich sehen lassen, die Optik ist sehr gut, das Gameplay flüssig und der Sound passt einfach zum Spielgeschehen. Leider fehlt es dem Titel am Langzeitspielspaß, da viele Mission sich später einfach wiederholen. Die Story ist dafür aber sehr Spannend gehalten, und auf kurzer Strecke kann der Titel mit seinen Effekten und mit seinem Gameplay sehr überzeugen. Das Endzeit-Spektakel kann des Weiteren mit seiner sehr großen Open-World-Map überzeugen und das aufbauen des „MAGNUM OPUS„ hat sucht Potenzial. Der Open-World-Endzeit-Action-Titel „MAD MAX“ spielt sich wie ein Zweischneidiges-Schwert, wer sich aber schon immer mal im MAD MAX-Universum aufhalten wollte wird als Fan begeistert sein.

MAD MAX Wertungskasten

Features:

  • Spannende Story
  • Toller Soundtrack
  • Große Open-World-Map
  • MAGNUM OPUS“
  • MAD MAX-Universum
  • Gute Fahrphysik
  • Gutes und einfaches Tutorial

 

Allgemeine Daten:

Mad Max bietet Open World-Gameplay in einer postapokalyptischen Welt, in der Autos der Schlüssel zum Überleben sind. Die Spieler schlüpfen in die Rolle von Mad Max, einem einsamen Krieger, der im Wasteland in brutalen Kämpfen und Fahrzeugschlachten gegen grausame Banditenhorden um die Überlegenheit kämpft. Nach dem Diebstahl seines Interceptor muss sich Max mit dem begabten, aber schrulligen Mechaniker Chumbucket und anderen Charakteren arrangieren, um den perfekten Kampfwagen zu bauen – den Magnum Opus. „MAD MAX“ wurde veröffentlicht am 01. September 2015 für PlayStation® 4, Xbox One und für den PC.

Weitere Infos finden Sie auf www.madmaxgame.com/de oder werden Sie Fan von Facebook.com/MadMaxGame.

 

  • LAUNCH-TRAILER

  • GAMEPLAY-TRAILER


Teilen
onpost_follow

1 thought on “REVIEW: MAD MAX – Endzeit-Spektakel auf heißen Reifen”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...