PlayStation VR – Helle Beleuchtung führt zu Problemen

Der offizielle Launch steht unmittelbar bevor und die Spieler dürfen sich über eine noch fremde Hardware freuen. Wie Sony mitteilt, sollte man bei der Nutzung darauf achten, dass weder helle Lampen noch Spiegel im Blickfeld der Kamera positioniert sind.

PlayStation_VR_7

Laut dem englischsprachigen FAQ kann das Tracking des VR-Headsets durch helles Licht und Spiegelungen gestört werden. Demnach sollte man beim Anschließen und natürlich auch bei der finalen Nutzung stets berücksichtigen, dass sich im Blickfeld der PS4-Kamera keine Gegenstände befinden, die die besagten Kriterien erfüllen. Besonders negativ können sich daher Fenster auswirken, da diese sowohl spiegeln können als auch große Mengen an Licht ins Zimmer lassen.

Der Grund für das Auftreten der Probleme ist einfach. Die Kamera erfasst LED-Leuchtpunkte sowohl an der PlayStation VR als auch am Move- bzw. DualShock 4-Controller. Eine helle Beleuchtung kann unter anderem dafür sorgen, dass die Leuchtpunkte nicht erkannt werden.

Passend zum Thema: Alle verfügbaren VR-Titel zum Launch von PlayStation VR

PlayStation VR wird am 13. Oktober 2016 in den Handel gelangen und um die 399 Euro kosten. Vor geraumer Zeit hat man verkündet, dass kurze Spielzeiten das beste Erlebnis liefern sollen. Des Weiteren wird die Leistung der aktuellen Version der PlayStation 4 ausreichen, um das VR-Headset im vollen Umfang zu unterstützen. Dessen ungeachtet empfiehlt es sich aber dennoch auf die PlayStation 4 Pro zurückzugreifen.

Teilen
onpost_follow

4 thoughts on “PlayStation VR – Helle Beleuchtung führt zu Problemen”

    1. Aktuell lässt es sich nicht abschreiten, dass die PS4 Pro mehr Leistung bringt und mehr Power ist bei einer neuen Technik immer besser. Aber ja.. kauft man alles, ist das schweineteuer… [Socke]

    2. die Leistung der ps4 ist noch in Ordnung. Und wenn man ohnehin diese Brille nicht haben will, ist man damit auch bestens bedient. Wird erst zur ps5 wieder umgestiegen. Denke dieses “Finanzsystem” braucht man nicht noch unbedingt zu unterstützen

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...