PES 2014 Review: Kann es FIFA das Wasser reichen?

Neue Engine, neues Jahr, neues Spiel? Wir haben PES 2014 für euch getestet.

Schon beim Titelbildschirm werden die PES Fans eine Gänsehaut und Vorfreude auf das bekommen, was sie erwartet. Denn dieser erscheint episch zu Pavarotti’s „Nessun Dorma“.

PES 2014 Titelbildschirm

 

Die altbekannten fehlenden Lizenzen. Doch Konami hilft.

Danach könnt ihr euch eure Lieblingsmannschaft und den Lieblingsspieler aussuchen. Das Interface erstrahlt dann in den Vereinsfarben und euer Spieler-Favorit wird ebenfalls angezeigt. Hier taucht allerdings wieder das altbekannte PES „Manko“ auf. Das Lizenzproblem. Denn wie bei PES üblich, sind nicht alle Mannschaften verfügbar. Wir hätten zum Beispiel liebend gern mit Lampard, Eto’o und Torres gekickt. Chelsea ist aber leider nicht dabei…

PES 2014 Menü

…Zumindest nicht direkt. Denn diese heißen hier „London FC“. Die Spielernamen und das Aussehen passen, nur das Logo nicht. Konami gibt euch daher mit dem „Editier Modus“ die Möglichkeit, alle fiktiven Mannschaften nach belieben zu ändern. Somit könnt ihr zum Beispiel das Chelsea Logo auf einen USB Stick packen und auf das Spiel übertragen. Unter Anderem können auch die Trikots angepasst werden. Es ist zwar etwas Arbeit, aber es macht dennoch Spaß. Besonders, wenn man sich seine eigene Mannschaft bastelt.

PES 2014 Editier Modus

 

Gameplay und Grafik

Nach Auswahl des Spielmodus und den Mannschaften, kann nun das Spiel beginnen. Und was als aller erstes auffällt ist, dass es sich wirklich anders spielt, als die vorangegangenen Teile. Die Grafik ist durch die neue Fox Engine, welche auch in dem kommenden Metal Gear Solid: Phantom Pain auf der PS4 zum Einsatz kommt, sehr gut. Die Gesichter, der Rasen und die Spielerausrüstungen sehen durch ihre Animationen und im Detail sehr realistisch aus. Ebenso die Bewegungen profitieren davon enorm.

PES 2014 Anstoß

Spielerisch werden sich PES Fans erst einmal etwas dran gewöhnen müssen. Es ist nicht schlechter, es fühlt sich nur neuer und anders an. Nach ein wenig Übung fühlt sich aber jeder wieder wie zu Hause und nach den ersten Erfolgen macht es auch immer mehr Spaß. Dafür ist aber ein umfangreiches Trainingscenter dabei, auf das ihr immer wieder zurückgreifen und euch verbessern könnt.

PES 2014 Training

 

Totale Ballkontrolle

Die beste Neuerung ist die totale Ballkontrolle. Dadurch ist jede Partie kein Hin- und Her mehr. Ihr kontrolliert den Ball richtig und trickst den Ein oder Anderen auch gekonnt aus. Ebenso kommen Pässe und Schüsse super an und je nach Fähigkeiten der Spieler werden diese angenommen. Im Großen und Ganzen fühlt sich alles viel freier an und ihr habt das Gefühl, dass IHR das Spiel beherrscht.

Das „MASS- System (Motion Animation Stability System)“ kommt bei Zweikämpfen zum Einsatz. Dabei ist die Körpergröße und das Körpergewicht Entscheidungsträger. Zum Beispiel halten schwerere und größere Spieler mehr aus als andere und fallen bei kleineren Rempeleien nicht direkt um, während sich andere schnell Verletzungen einfangen. Dafür sind sie aber nicht flink auf dem Platz unterwegs.

PES 2014 Verletzung

Der Spielverlauf ist immer sehr dynamisch. Fans jubeln immer den vorne liegenden Vereinen, den Topspielern und sogar den zurückliegenden Vereinen, zu. Manchmal kann man auch die ein oder anderen Gesänge vernehmen. Die Gesamtstimmung im Stadion wird grandios rüber gebracht. Die Kommentatoren runden das Ganze nochmals schön ab.

 

Lange Ladezeiten und Mikroruckler

Da leider nicht alles immer perfekt sein kann, gibt’s bei PES 2014 auch etwas zu meckern. Großes Manko sind die langen Ladezeiten und die oft auftretenden Mikroruckler, welche uns besonders kurz vor dem Torschuss sehr zur Verzweiflung gebracht haben. Die neue Fox Engine ist auch eigentlich schon für die Next Gen Konsolen gedacht und wir denken, dass diese für die aktuellen Konsolen noch nicht wirklich optimiert wurde. Ein eher kleiner Kritikpunkt ist die Menüführung, welche doch sehr altbacken daherkommt. Den Online Modus konnten wir aufgrund der bekannten Download und technischen Probleme bisher nicht anspielen.

PES 2014 Menüführung

 

Unser Fazit

Unserer Meinung nach braucht sich PES nicht mehr hinter FIFA zu stellen. Spielerisch und grafisch liegt es einfach auf gleichem Niveau und macht mindestens genauso viel Spaß wie sein Konkurrent. Über die fehlenden Lizenzen kann hinweg gesehen werden, denn es macht es nicht schlechter. Wir hoffen, dass für die Mikroruckler in absehbarer Zeit ein Patch erscheinen wird. Mit PES 2014 kann Konami endlich sein Comeback in die damals so gefeierte, alte PES- Reihe feiern.

PES 2014 Champions League

 

ps4 wertungskasten pes 2014

Autor: sl8tr

 

Teilen
onpost_follow

1 thought on “PES 2014 Review: Kann es FIFA das Wasser reichen?”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...