NieR: Automata – Was, wenn Androiden in den Krieg ziehen? (Review)

Endlich ist es soweit! Dieses Jahr erschien der Nachfolger zum Kult-Hit NIER und die Androidenarmee zieht in den Krieg – ohne Rücksicht auf Verluste und als letzte Hoffnung der Erde. Ob das japanische Action-Rollenspiel überzeugen kann? Wir finden es heraus und somit herzlich willkommen zur Review von „NieR: Automata“.

NieR: Automata

Der Vorgänger Nier wurde am 23. April 2010 in Europa für die PlayStation 3 und Xbox 360 veröffentlicht. Drakengard-Erfinder Yoko Taro zog bei der Erzählung des Vorgängers alle Register. Doch leider konnte auf der damaligen Konsolengeneration der Vorgänger technisch nicht überzeugen. Trotzdem hat das Action-Rollenspiel bei vielen Fans einen Kultstatus erreicht. Nach knapp sieben Jahren ist es nun endlich soweit und ein Nachfolger erschien vor wenigen Tagen. Das neue japanische Rollenspiel veröffentlichte man unter dem Namen „NieR: Automata“Ob der Nachfolger diesmal technisch überzeugen kann, erfahrt ihr in unserem Test. Kommen wir nun aber erstmal zur Geschichte des erschienenen Action-Rollenspiels. Um die Geschichte zu verstehen, braucht man den Vorgänger allerdings nicht kennen.

Die Geschichte von NieR Automata:

Auf der Erde fand vor einiger Zeit eine außerirdische Invasion statt. Es wurden Maschinen auf die Erde abgesetzt, um die Bevölkerung komplett auszurotten. Einige Menschen konnte überleben und flohen dabei auf den Mond, um von dort aus eine Androidenarmee zu erschaffen. Diese Androidenarmee wird dazu benutzt, um die Herrschaft der Maschinen ein Ende zu bereiten. Damit die restliche Erdbevölkerung endlich wieder in Frieden auf die Erde zurückkehren kann.

Wir schlüpfen in die Rolle der Soldat-Androidin 2B und bilden mit Aufklärer 9S eine Einheit. Am Anfang des Spiels finden wir uns sofort in einer Mission wieder und die Gameplay-Mechanik ähnelt sehr stark dem japanischen Arcade-Spiel „Ikaruga“. Nach dem wir unser Missionsziel erreicht haben, wechselt das Gameplay in ein klassisches Japano-Rollenspiel. Das Action-Rollenspiel bietet somit eine wunderbare und abwechslungsreiche Einführung. Auf dieser Mission begegnen wir zum ersten Mal den Aufklärer 9S und kämpfen Seite an Seite. Wir finden uns nämlich in einer Maschinenfabrik wieder und haben wirklich alle Hände voll zu tun. Dabei werden wir nicht nur von 9S unterstützt, sondern auch von unserer „Pod“-Hilfseinheit, die Projektile abfeuert. Nachdem unsere erste Mission knapp geglückt ist, machen wir uns auf den Weg und finden uns in einem Open-World-Szenario wieder.

In der Geschichte verbergen sich viele Überraschungen und die komplexe Story ist erst richtig zu verstehen, wenn man paar der möglichen Enden gesehen hat. Es gibt viele dramatische Wendungen und die Geschichte kann wirklich sehr überzeugen. Im Punkt „Story“ wurde wieder alles rausgeholt und kann somit genau so gut überzeugen wie der Vorgänger. Hier haben die Entwickler von PlatinumGames wirklich alles richtig gemacht und können sich mit der Geschichte von „NieR: Automata“ selbst auf die Schulter klopfen. Und nachdem A2 das erste Mal im Spiel erscheint, wird die Geschichte sogar noch interessanter.

NieR: Automata

Grafik:

Die Grafik kann im neuen Action-Rollenspiel wirklich glänzen und das Endzeitszenario wurde perfekt dargestellt. Leider werden einige Gameplay-Szenen aus einer gewöhnungsbedürftigen Kameraperspektive dargestellt. Dies ist zwar nicht schlimm, könnte einigen Spielern aber merkwürdig vorkommen. Trotzdem richtet die Kameraperspektive sich immer direkt zur Action und ihr könnt keinen Gegner übersehen. Einige Texturen in der offenen Spielwelt werden leider unscharf dargestellt oder auch kantig. Dies ist aber nicht weiter tragisch und stört dem Spielspaß auch nicht. Somit kann der Titel definitiv im Punkt „Grafik“ überzeugen und ein Endzeitszenario sah auf der PlayStation 4 noch nie besser aus. Die Entwickler von PlatinumGames ziehen im Nachfolger wirklich alle Register und machen vieles besser als im Vorgänger. Einige Sachen hätte man zwar im Punkt „Grafik“ noch besser machen können, dies sind aber nur kleine Grafikmängel und fallen nicht ins Gewicht. Was einem aber vielleicht auch noch merkwürdig vorkommen kann, ist das Charakter-Disign, weil man den Tanga von 2B fasst jeder Zeit sehen kann. Ansonsten gibt es bei der Grafik nichts mehr zusagen und somit schwenken wir zum nächsten Punkt dem „Gameplay“. Dieser Punkt ist bei Rollenspiel meistens der wichtigste und gucken wir mal, ob das Action-Highlight auch hier überzeugen kann.

NieR: Automata

Gameplay:

Das Gameplay ist wirklich etwas ganz Besonderes geworden. Einige Spielpassagen spielen sich wie ein ganz normales Action-Rollenspiel. Es gibt aber auch mit 9S einige Minispiele zu bewältigen und einige Passagen erinnern, wie schon erwähnt, an den japanischen Arcade-Shooter „Ikaruga“. Das Gameplay geht immer in jeden Moment sehr flüssig von der Hand und die Action bekommt dadurch keine Verluste. Wir können sogar in der offenen Spielwelt angeln oder auf Tiere reiten. Abwechslung bietet also Nier: Automata auf alle Fälle. Im Punkt „Gameplay“ gibt es soweit wenig auszusetzen und der Spaßfaktor steht an erster Stelle. Obwohl Speichern nicht immer möglich ist, sondern nur an diversen Speicherpunkten oder in der Anroiden-Basis. Das kann am Anfang zwar ziemlich umständlich sein, man gewöhnt sich aber schnell daran. Ein dauerhaftes Speichern des Spielstandes wäre aber trotzdem nicht schlecht gewesen. Ansonsten hat Nier: Automata in Sachen „Gameplay“ alles drin, was das Rollenspiel-Herz begehrt. Offene Spielwelt, Items kaufen, Charakter aufrüsten und dann geht es ab in die Schlacht. Die Entwickler habe hier eine sehr gute Leistung vollbracht, das Gameplay bietet viel Abwechslung und man genießt wirklich jede Sekunde. Auch wenn das Gameplay am Anfang leichte Gewöhnungssache ist, ist Nier: Automata schon jetzt eine richtige Rollenspiel-Perle geworden.

NieR: Automata

 

Sound:

Der Soundtrack des Action-Rollenspiels ist ein episches Meisterwerk geworden. Alle Soundeffekte wurden genaustens von den Entwicklern abgestimmt. Leider hat das Japano-Rollenspiel keine deutschen Synchronsprecher. Die englischen Synchronstimmen geben aber dafür ihr bestens und mit dem gut übersetzen deutschen Untertitel wird die Geschichte wunderbar wiedergegeben. Ein wahres Highlight ist aber die Hintergrundmusik. Die Musik passt perfekt zu jeder Situation und einige Spielpassagen haben schon wirklich einen epischen Soundtrack. Auch wenn das Spiel nur englische Synchronstimmen hat, wird der Spielspaß dadurch auf keinen Fall gemindert. Somit haben die Entwickler im Punkt „Sound“ wirklich wieder ihr Bestes gegeben und den Soundtrack könnte man auch perfekt ohne Spiel hören. Den Soundtrack gibt es laut Amazon.de ab dem 07. April 2017 zu kaufen für einen Betrag von 58,41 Euro.

NieR: Automata

Fazit:

Zusammengefasst ist das japanische Action-Rollenspiel „Nier: Automata“ ein richtiges Highlight geworden. Die Geschichte wird sehr schön und emotional erzählt, und die beiden Hauptcharaktere wirken sehr sympathisch. Gameplay-technisch kann der Titel auch sehr gut überzeugen mit seinem abwechslungsreichen Spielpassagen. Auch wenn die Grafik an einigen Stellen besser sein könnte, glänzt das Endzeitszenario in voller Pracht. Das Highlight neben der Geschichte ist aber wirklich der Soundtrack. Epische Klänge laden zum Verzaubern ein und das auch ganz ohne Spiel. Die Entwickler von PlatinumGames haben beim Nachfolger wirklich alles richtig gemacht und sogar einige Hinweise zum Vorgänger sind versteckt. 

Den ersten Teil braucht ihr aber nicht zwangsweise gespielt haben, um Nier: Automata zu verstehen. Fans von japanischen Rollenspielen dürfen sich dieses Meisterwerk nicht entgehen lassen. Die Entwickler von PlatinumGames haben noch mal alles gegeben und können sich mit Nier: Automata wirklich selber auf die Schulter klopfen. Alle Fehler wurden vom Vorgänger perfekt behoben und der Nachfolger hat jetzt schon einen Kult-Status bei vielen Fans erreicht. Nier: Automata ist ein wirklich Grandioses Ausnahme Action-Rollenspiel geworden und auch Spieler die keine Fans sind von Action-Rollenspielen dürfen einen Blick riskieren. Eine kostenlose Demoversion ist nämlich seit einiger Zeit im offiziellen Playstation Store erhältlich. Die Demoversion zeigt die erste Mission des erschienenen japanischen Action-Rollenspiels. Wie schon erwähnt ist der Nachfolger ein wahres Feuerwerk geworden und zu guter Letzt bleibt nur noch zu sagen …

…auf in den Maschinen-Krieg!

 

Wertungskasten:

Features:

  • Klassische Rollenspiel-Elemente
  • Podunterstützungssystem
  • Actionreiche Kämpfe
  • Faszinierende Welt
  • Fesselnde Geschichte
  • Sympatische Charaktere

 

NieR: Automata – Launch Trailer: Der Tod ist dein Anfang [PS4]

Hier das offizielle japanische Musikvideo von Amazarashi zum erschienenen NieR: Automata. Amazarashi ist eine Musikgruppe aus Japan und weitere Information dazu findet Ihr auf der offiziellen Homepage: http://www.amazarashi.com/

Amazarashi – “Deserving of Life” featuring NieR: Automata – Musikvideo

Allgemeine Daten:

NieR: Automata wurde in Zusammenarbeit mit PlatinumGames Inc. entwickelt und bietet die perfekte Mischung aus Action und RPG-Gameplay. In NieR: Automata begeben die Spieler sich mit dem YoRHa-Trupp, bestehend aus den Androiden 2B, 9S und A2, auf die gefährliche Mission, eine von der Menschheit verlassene Welt zurückzuerobern und langvergessene Wahrheiten aufzudecken.

Die PC-Version enthält in der Day One Edition als kostenlose Bonusinhalte ein Wendecover sowie 5 In-Game-DLCs. Die Day One Edition für PC ist ab sofort zur unverbindlichen Preisempfehlung von 59,99 Euro erhältlich.

NieR: Automata ist auch für PlayStation 4 in einer Day One Edition erschienen, die ebenfalls ein Wendecover und sechs zusätzliche Bonus-DLCs enthält (einer davon PS4-exklusiv) und zur unverbindlichen Preisempfehlung von 69,99 Euro erhältlich ist. Zum gleichen Preis wie die Day One Edition ist für PS4 auch eine Limited Edition erhältlich, die statt des Wendecovers ein exklusives SteelBook® enthält.

Des Weiteren ist NieR: Automata noch in einer Black Box Edition erschienen mit einigen tollen Inhalten. Aktuell ist die Black Box Edition leider komplett ausverkauft und man kann sich im offiziellen Square-Enix Shop auf die Warteliste setzen lassen. Vorbestellen könnt ihr somit die Black Box Edition ab sofort für einen Preis von 189,99 Euro. Das sind die Inhalte der besonderen Collector’s Edition:

  • NieR: Automata™ Spiel für PS4™
  • YoRHa 2B Figur
  • Hardcover Artbook
  • Steelbook® Hülle
  • Originaler Soundtrack: mit 13 live aufgenommenen Tracks aus NIER und NieR Automata™
  • Collector’s Box
  • Digitalen Inhalte

NieR: Automata

 

Zu guter Letzt findet ihr *hier* unseren Trophy Guide zum erschienenen Action-Rollenspiel. In diesem Trophy Guide wollen wir euch einige Tipps und Tricks für das Erreichen der Platin-Trophäe von ,,NieR Automata“ zur Verfügung stellen. Wir wünschen den Trophäen-Jägern unter euch viel Erfolg!

 

Produktbeschreibung des Herstellers:

NieR: Automata ist eine Neuinterpretation des Action-RPG-Genres, die packende Kämpfe mit einer fesselnden Geschichte verbindet. Als sehnlichst erwarteter Nachfolger des Kulthits NIER aus dem Jahre 2010 wird NieR: Automata von PlatinumGames entwickelt, dem Studio hinter den Actionhits Bayonetta, Vanquish und Metal Gear Rising: Revengeance.

Eindringlinge aus einer anderen Welt greifen ohne Vorwarnung an und entfesseln mächtige Maschinenwesen. Angesichts der scheinbar unüberwindbaren Bedrohung wird die Menschheit von der Erde vertrieben und sucht Zuflucht auf dem Mond.

Dort entwickeln die Menschen eine Armee aus Android-Soldaten, die die mechanischen Horden zurückschlagen soll, deren Vormarsch jedoch lediglich verlangsamt. Um den Stillstand aufzubrechen, wird eine neue Androiden-Infanterie ins Gefecht geschickt.

In der verlassenen Ödnis tobt der Krieg zwischen Maschinen und Androiden weiter. Ein Krieg, der bald eine lang vergessene Wahrheit dieser Welt enthüllen wird…

Actionreiche Kämpfe

Spieler wechseln im Kampf in verschiedenen, offenen Gebieten zwischen Nah- und Fernkampfattacken. Dabei können sie aus einem großen Arsenal an Waffen auswählen, während sie temporeiche Attacken und Kombos ausführen.

Faszinierende, dystopische Welt

Das Spiel zeigt eine dystopische Endzeitwelt, voller faszinierender Orte und Umgebungen.

Fesselnde Geschichte und Charaktere

NieR: Automata erzählt die epische Geschichte der Androiden 2B, 9S und A2 und von ihrem unnachgiebigen Kampf, die Welt von den mächtigen Maschinenwesen zu befreien.

Klassische Rollenspiel-Elemente

Spieler können aus einer Vielzahl an Waffenarten wählen, im Kampf aufleveln, neue Fertigkeiten erlernen und das Inventar ihrem Spielstil entsprechend anpassen.

Nutzen Sie das Podunterstützungssystem

Pods unterstützen den Spieler sowohl im als auch außerhalb des Kampfes, z.B. indem sie den Spieler durch die Lüfte gleiten lassen. Pods können im Laufe des Spiels mit Upgrades wie neuen Angriffswaffen und -varianten verbessert werden.

NieR: Automata

 

Weiterführende Links:

Twitter: https://twitter.com/niergame

Facebook: http://www.facebook.com/NieRGame

Youtube: https://www.youtube.com/user/SquareEnixGermany

Website: http://nier-automata.com/

NieR: Automata

Teilen
onpost_follow

1 thought on “NieR: Automata – Was, wenn Androiden in den Krieg ziehen? (Review)”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...