Kingdom of Amalur Reckoning – Review

Ich habe ein Problem: Gerade mal eine Stunde nachdem ich mir meinen schönen neuen Charakter erstellt habe, und in die Spielwelt von Kingdom of Amalur: Reckoning eingetaucht bin, werde ich bei dem törichten Versuch eine verzaubert Truhe zu öffnen verhext und schon bin ich wieder tot. Schon wieder? Ganz einfach man stirbt im Laufe des Intro´s und steht dann von den Toten wieder auf und das Gigantische Abenteuer aus dem Hause Big Huge Games nimmt seinen Lauf.

Die Geschichte:

Ja richtig gelesen, Ihr sterbt am Anfang der Geschichte, doch das war nicht das Ende (wäre ja ein sehr kurzes Spiel). Nein das ist erst der Anfang. Ihr kehrt nämlich ins Leben zurück (Die Geschichte stammt übrigens vom Bestseller-Autor R.A. Salvatore). Aber ganz so friedlich läuft das nicht ab, denn Ihr merkt schnell dass um euch herum gekämpft wird. Die dämonischen Tuatha, böse Abkömmlinge einer Elfen Rasse haben sich aufgemacht alles bekannte zu vernichten und nebenbei eine böse Gottheit auferstehen zu lassen.

Das ist ein gutes Gefühl:

Kingdom of Amalur: Reckoning Review bietet eine große (wirklich GROßE) Spielwelt mit einem Fantasy-Setting, in der abertausende Items, Gegner und rund 100 Abenteuer auf euch warten. Gemischt wird das nun mit einem leicht an God of War angelehntem Kampfsystem. Es spielt sich sehr Intuitiv und das schon nach kurzer Eingewöhnungszeit. Ob nun das Blocken mit einem Schild oder Zaubersprüche nutzen um z.B. Feuerbälle auf seine Gegner zu schießen, alles ist leicht verständlich umgesetzt und unkompliziert machbar.

Ja Amalur ist groß, so verschlägt es uns im Laufe des Spieles in Dungeons, Wälder oder Sümpfe und die Grafik erinnert etwas an World of Warcraft, aber eben in einem viel reiferen Stil. Die Welt von Amalur wirkt einfach lebendig und ist in sich stimmig und das liegt zum größten Teil an der tollen Optik. Sie ist sicherlich nicht so imposant wie in z.B. in Skyrim, aber das muss es auch nicht, denn das würde einfach nicht zu diesem Spiel passen. Was mir nicht so gefallen hat, waren die Animationen der Protagonisten beim Sprechen, das hätte man besser lösen können. Was aber wieder positiv zu bewerten ist, dass die deutsche Sprachausgabe schon für eine gute Stimmung sorgt, die Englische aber wie so oft noch ein Stückchen besser ist.

Viel Inhalt

Mit der Hauptgeschichte von „Kingdom of Amalur: Reckoning“ ist man – je nach Spielweise ca. 25 Stunden beschäftigt. Tatsächlich bietet Kingdom of Amalur: Reckoning weitaus mehr.

Es gibt massig Nebenquests zu absolvieren und das Erkunden der Umgebung kann sich auch als praktisch erweisen, denn so findet man auch mal gute Verstecke in denen brauchbare Items auf den Spieler warten. Außerdem gibt es noch massig Möglichkeiten die Zeit mit Kingdom of Amalur: Reckoning totzuschlagen. Man kann unter anderem, eigene Waffen bauen oder Kräuter sammeln, um dann daraus eigene Heiltränke herzustellen. Auch das verteilen der Skillpunkte und die dadurch entstehenden Möglichkeiten werden einiges an Zeit einnehmen, laut EA sogar weit über 200 Stunden.

Fazit:

Kingdom of Amalur: Reckoning ist ein Spiel mit Höhen und Tiefen. Das Kampfsystem ist den Entwicklern einfach gut gelungen und geht bei großen sowie kleinen Schlachten leicht von der Hand. Die Story, so wie sie umgesetzt ist, bietet einiges, aber beim Thema Story bzw. Quests hätte man einfach mehr rausholen können, denn an manchen Stellen wirkt es einfach lieblos gemacht. Die Grafik wird keinen Schönheitspreis gewinnen, aber das braucht sie auch nicht, denn genau wie bei einem MW3 reicht es aus und passt einfach sehr gut zum Spiel. Wer auf eine gute Mischung aus Kämpfen, freischaltbaren Fähigkeiten, Items sammeln, Waffen verbessern steht wird hier seine Freude haben. Wer die Demo gespielt hat, sollte diese Eindrücke ganz schnell vergessen, denn sie werden dem fertigen Endprodukt in keinster Weise gerecht.

Produktbeschreibungen

Kingdoms of Amalur: Reckoning ist ein Action-Rollenspiel, das in der offenen Welt von Amalur spielt – einem neuen Fantasy-Universum voller Mysterien und Magie, das von dem New York Times-Bestsellerautor R. A. Salvatore erschaffen wurde. Reckoning wird durch den einzigartigen Stil des renommierten Künstlers Todd McFarlane, dem Schöpfer von Spawn, zum Leben erweckt und führt nicht nur einen neuen visuellen Stil, sondern auch eine neue Dimension fesselnder Action-Kämpfe ins Rollenspiel-Genre ein. Entwickelt wird das Spiel unter der Leitung von Ken Rolston, dem Lead Designer der von der Kritik gefeierten Rollenspiele Elder Scrolls III: Morrowind und Elder Scrolls IV: Oblivion.

Reckoning verbindet intensive Action-Kämpfe in der Third-Person-Perspektive mit umfassender Erkundung, weitreichender Charakterentwicklung und -anpassung sowie einer mitreißenden Geschichte in einem außergewöhnlich detailreichen Fantasy-Universum. Die Spieler beginnen ihr Abenteuer, als sie auf wundersame Weise von den Toten auferstehen und über gefährliche neue Magie gebieten, die in der Lage ist, das Schicksal Amalurs zu verändern. Inmitten eines gnadenlosen Krieges zwischen verschiedenen Völkern, Gruppierungen und Allianzen suchen die Spieler nach dem Geheimnis ihrer Unsterblichkeit und stellen sich dem uralten Bösen, das die Welt zu vernichten droht.

Die Überlieferungen in Kingdoms of Amalur erstrecken sich über einen epischen Zeitraum von 10.000 Jahren der Geschichte aus der Feder von R. A. Salvatore. Reckoning fängt einen kurzen Moment dieser Geschichte ein und erzählt die Legende eines einzelnen Helden, der über die Fähigkeit verfügt, das Schicksal der Welt von Amalur neu zu gestalten. Jedes Gebäude, jeder Baum und jedes Wesen besitzt einen eigenen, festgelegten Hintergrund innerhalb dieser gewaltigen, von Todd McFarlanes legendärem künstlerischen Stil inspirierten Welt voller außergewöhnlicher Landschaften, geheimnisvoller Städte, schillernder Charaktere und fantastischer Wesen.


Teilen
onpost_follow

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...