For Honor – Ubisoft schwingt den Bann-Hammer und bestraft Hunderte Spieler

Seit bald zwei Wochen tummeln sich die Spieler auf den virtuellen Schlachtfeldern von „For Honor“. Allerdings hält sich auch hier nicht jeder an die Regeln, weshalb die Verantwortlichen von Ubisoft erste Maßnahmen ergriffen haben.

For Honor

Hacker und Cheater sind weder bei den Spielern noch bei den Entwicklern gern gesehen. Aus diesem Grund geht man regelmäßig gegen derartige Aktivitäten vor. Auch in „For Honor“ hat Ubisoft nun durchgegriffen und bereits etwa 400 Spieler gebannt. Hierfür nutzt man eine spezielle Software, die Auffälligkeiten meldet, die dann von Mitarbeitern untersucht werden. Stellt man fest, dass etwas nicht stimmt, gibt es Verwarnungen, zeitweise Sperrungen oder komplette Verbannungen. Neben Hacker und Cheater sind auch Belästigungen, anstößige Embleme sowie Benutzernamen ungern gesehen.

„Wir sind fest entschlossen, allen eine faire und einladende Umgebung zu bieten, aber wir wissen auch, dass der Kampf gegen Cheater gerade erst begonnen hat. Deshalb haben wir bereits einige Spieler ausgeschlossen, obwohl uns solche Entscheidungen ganz sicher nicht leicht fallen.“

„For Honor“ ist seit dem 14. Februar für PC, PlayStation 4 und Xbox One im Handel erhältlich und bietet Schlachten zwischen Ritter, Wikinger und Samurai. In unserem Test hat der Titel recht gut abgeschnitten und konnte besonders mit seinem innovativen Kampfsystem überzeugen. Zur kompletten Review geht es hier entlang.

 

Teilen
onpost_follow

6 thoughts on “For Honor – Ubisoft schwingt den Bann-Hammer und bestraft Hunderte Spieler”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...