E3 2011 – Messefazit zur Electronic Entertainment Expo

Mit der E3 ging dieses Jahr wohl eine der wichtigsten Messen für Spieler zu Ende. Neben der Gamescom in Köln und der Tokyo Games Show in Japan ist die seit 1995 stattfindende E3 das Highlight im Kalender vieler Fans. Dieses Jahr fand die E3 traditionell in Los Angeles statt, vom 07.-09. Juni.  In der sechzehnter Electronic Entertainment Expo wurden der Fachpresse zahlreiche Spiele vorgeführt, allem voran auf den Pressekonferenzen der großen Drei: Sony, Microsoft und Nintendo. Außerdem hatten die großen Publisher Electronic Arts(EA) und Ubisoft ihre eigenen Pressekonferenzen. Große Ankündigungen gab es bereits im Voraus, ob die Pressekonferenzen ihrem Anspruch allerdings gerecht wurden, wird sich im Verlauf dieses Messefazits klären.

Die Pressekonferenzen im Überblick – Microsoft, Sony und Nintendo

Microsoft macht sein einigen Jahren den Beginn der E3 und startete ihre Pressekonferenz somit auch dieses Jahr als Erster. Im Fokus der gesamten Pressekonferenz stand eindeutig die Bewegungssteuerung Kinect. Zahlreiche Titel wurden für das System vorgestellt, leider waren das größtenteils Casual-Titel für Kinder, sodass die Core-Gamer in der Mitte der Pressekonferenz wohl einen kleinen Durchhänger hatten. Doch zu Beginn der Pressekonferenz hab es einige Highlights, die das Spielerherz höher schlagen ließen. Das erste Gameplayvideo zu Call of Duty: Modern Warfare 3 und eine Mass-Effect 3 Live-Demo, auf der überraschend klar wurde, dass der Titel die Sprachsteuerung über Kinect unterstützen wird.  Der „Tom Clancy“-Titel „Ghost Recon: Future Soldier“ wird auch Kinect unterstützen und gleich Live auf der Bühne vorgeführt, allerdings in einem frühen Stadium der Entwicklung, sodass die finale Funktonsfähigkeit nicht beurteilt werden kann.
Danach folgte auch schon die gähnende Langeweile in der Pressekonferenz. Ich persönlich denke nicht, dass Gamer die Pressekonferenzen per Live-Stream verfolgen, um einen Casual-Titel nach dem Anderen zu sehen. Besonders wenn diese Titel, dann ein Sesamstraßenspiel und eine Art interaktives Disneyland sind.
Nur durch eine Ankündigung konnte Microsoft sich retten und zwar die Enthüllung einer neuen Halo-Trilogie, die ihren Anfang mit Halo 4 nimmt. Außerdem wird es ein Remake des ersten Halo geben.

Microsoft hat sich auf ihrer Pressekonferenz 2011 nicht mit Ruhm bekleckert. In der Mitte haben sie sich definitiv zu sehr auf ihre Casual-Kinect Spiele konzentriert, anstatt der großen Titel mehr Beachtung zu schenken. Definitiv eine der schwächsten Pressekonferenzen, die man bisher auf der E3 sehen konnte.

 

Den zweiten Teil der Pressekonferenzen machte Sony und die begannen gleich mit einer Live-Demo eines der größten Franchise im aktuellen Portfolio. Uncharted 3: Drakes Deception machte den Anfang der Sony Pressekonferenz und läutete so die Sony PK mit einem Paukenschlag ein(an dieser Stelle der Hinweis auf unsere Preview zu Uncharted 3. Die gezeigte Live-Demo konnte sowohl die Zuschauer im Saal, als auch alle vor den Live-Streams überzeugen. Grafisch konnte scheinbar noch eine Schüppe drauf gelegt werden und die Regeneffekte, sowie die Wasserdarstellung gegen Ende konnten überzeugen. Vom Gameplay konnte man natürlich wenig sehen, dennoch sah es auf den ersten Blick so aus, als lehne es sich an den Vorgänger an, mit einigen Verbesserungen.
Außerdem machte Sony das, womit eigentlich kaum einer auf der Pressekonferenz gerechnet hatte. Der Chef von Sony Computer Entertainment America entschuldigte sich in aller Öffentlichkeit für die Strapazen die Spieler mit dem PSN in den letzten Wochen hatte und den Datenklau bei Sony. Man weiß darauf hin, dass nun mit verschiedenen externen Firmen neue Sicherheitskonzepte entworfen wurden, die aus dem PSN das optimale Zusammenspiel aus Sicherheit und Entertainment machen sollen. Bisher scheint es so, als würden erste Angriffe abgeprallt sein.
Doch nach der Entschuldigung konnte Sony sich wieder auf die eigentlichen Highlights der Pressekonferenz konzentrieren, große Spiele.
Mit Resistance 3 zeigte Sony erneut einen exklusiven Shooter der PS3, der schon bald erscheint.
God of War Fans dürfen außerdem gespannt sein, denn die PSP-exklusiven Ableger „Chaines of Olympos“ und „Ghost of Sparta“ finden. Im September dürfen sich Fans auf Kratos freuen, auch wenn seine Geschichte mit God of War 3 bereits abgeschlossen war.

Neben weiteren Arbeitstiteln, von denen noch kaum Material gezeigt wurde, stellte man auch neue Move Titel vor. Im Gegensatz zu Microsoft fokussierte man sich jedoch nicht derart auf die Bewegungssteuerung, sondern versuchte sie gezielt einzusetzen. NBA2K12 wird Move unterstützen und wurde mit Live-Gameplay direkt vorgeführt. Kleines Highlight: NBA-Star der Los Angeles Lakers kam auf die Bühne und spielte mit Move eine Runde Los Angeles Lakers gegen Miami Heat. Mit lockeren Sprüchen frischte er die Pressekonferenz auf und brachte Stimmung rein.

Doch der größte Teil der Zeit wurde für die Vorstellung des neuen Sony Handhelds verbraucht. Mit der PSVita will Sony dem Nintendo 3DS Konkurrenz machen und scheint sich dabei durchaus selbstbewusst. Mit der Vita setzt Sony auf Power und Innovation. Hinzu kamen direkte Vorstellungen einiger Launch Titel, wie Uncharted: Golden Abyss.  Mehr Informationen zur Vita natürlich in unserem Special zum neuen Handhelden.

Die Sony Pressekonferenz konnte zunächst deutlich besser überzeugen, als Microsoft zuvor. Sony stellte die Marken, vor auf die sie bauen und äußerten sich nochmal zum PSN-Hack und fanden aus meiner Sicht die richtigen Worte. Mit der Vita lieferte Sony wohl das Hihglight der Pressekonferenz und überraschte mit Ablegern großer PS3-Titel, die auch für den Handhelden erscheinen. Nachdem man den Hack wohl als Desaster bezeichnen konnte, hat Sony mit der Pressekonferenz und dem gesamten Auftritt auf der E3 einen gewaltigen Schritt nach Vorne gemacht.

 

Der dritte im Bunde war wie immer Nintendo. Ohne große Umschweife kommen wir hier direkt zum Highlight der Messe: Der WiiU
Mit der WiiU ist Nintendo nun auch im HD-Zeitalter angekommen und kann nun auch 1080p auf die heimischen Flat-TVs liefern. Die WiiU ist komplett abwärtskompatibel zu den Wii Titeln und wird wohl erst 2012 erscheinen. Als Speichermedium dient weder die Blu-ray, noch die DVD. Nintendo benutzt für die WiiU ihr eigenes Format, Nintedo wollte jedoch nichts genaueres Zeigen.
Das besondere an der Konsole ist jedoch der Controller. In dem Controller ist ein Bildschirm integriert, auf dem verschiedene Inhalte angezeigt werden können. Außerdem kann das Spiel kurzzeitig auf den Controller übertragen und darauf weitergespielt werden. Als Start Line-Up gab Nintendo bisher nur wenige Titel an, jedoch sollen sowohl Assassin’S Creed Revelations, als auch Batman Arkham City auf der WiiU erscheinen. Die klassischen Nintendotitel mit Mario und Zelda werden natürlich auch wieder vertreten sein.

Die Pressekonferenz von Nintendo konnte besonders durch die neue Konsole beeindrucken. Bildschirm im Controller ist etwas Neues in der jungen Konsolengeneration und muss sich erst noch beweisen. Mit Sony zusammen hat Nintendo neue Produkte vorgestellt, während Microsoft versucht hat Kinect zu pushen. Aus meiner Sicht hielten sich Nintendo und Sony auf einem Niveau mit ihren Pressekonferenzen. Microsoft viel jedoch negativ aus dem Rahmen und konnte dieses Jahr nicht überzeugen.

Die Pusblisher – EA, Ubisoft, Activision und Co.
Auch die vielen verschiedenen Publisher waren wieder auf der E3 vertreten. EA und Ubisoft hatten, wie auch im letzten Jahr ihre eigenen Pressekonferenzen und stellten ihre eigene großen Titel vor. Allem voran EA mit ihrem Shooter Kracher Battlefield 3(Vorschau zum Shooter-Kracher Battlefield 3). In einer Live-Demo zeigte EA eine Einzelspielermission, in dem man mit einer großen Panzerdivision unterwegs war. Außerdem gab es einen ersten Trailer zum Multiplayermodus.
Wie jedes Jahr gab es auch dieses Jahr wieder einige Sportspiele, die gezeigt wurden. Allem Voran natürlich FIFA 12, das mit einer neuen Engine kommt, sowie dem Social Feed EA Sports League. Live-Gameplay wurde leider noch nicht gezeigt.

Bei Ubisoft wurden viele große Titel gezeigt. Mit Revelations wurde der nun dritte Teil der Assassinen Sage mit Hauptcharakter Ezio vorgestellt. Inzwischen deutlich in die Jahre gekommen versucht Ezio sich in Konstantinopel auf die Spuren seines Vorfahren Altair zu machen. Einen grandiosen Render-Trailer konnte man bestaunen.
Mit Far Cry 3 hatte Ubisoft als einziger Publisher eine wirkliche Neuankündigung gezeigt. Kaum einer hatte mit dem dritten Teil gerechnet und trotzdem zeigte Ubisoft einen Gameplaytrailer zum Spiel. Eine der wirklichen Überraschung der Messe. Far Cry 3 geht im Sinne von „Back to he Roots“ wieder auf die Insel zurück. Ersten Aussagen zur Folge kommt Far Cry 3 erst 2012 in den Handel. Andere Titel sind in Sachen Qualität noch fraglich, besonders ob der neue Weg der „Brothers in Arms“-Serie erfolgreich sein kann.

Mit Activision war auch der finanziell größte Entwickler auch auf der E3 vertreten. Trotz des Riesenkapitals plante man bei Activision keine Pressekonferenz. Und der Grund war relativ schnell klar, denn abgesehen von Call of Duty Modern Warfare 3 hatte Activision keine heißen Eisen im Feuer. Und eine Pressekonferenz nur für MW3 scheint doch ein bisschen übertrieben. Obwohl, wenn man an den Hype, der um das Spiel entsteht denkt, wäre auch das nicht mehr überraschend gewesen.

Doch auch kleine Publisher waren da und zeigten, was sie haben. Rocksteady zeigte heißerwartetes Gameplay zu Batman: Arkham City, dem Nachfolger des Überraschungserfolges Arkham Asylum. Catwoamen wird spielbar sein und Batman wird es mit mehr Gegnern den je aufnehmen können. Mehr dazu wie immer in unserer Vorschau zu Arkham City

Mit Square Enix war ein weitere Spieleschmied anwesend, der mit dem fünften Hitmanteil, Hitman: Absolution und einem Reboot der Tomb Raider Reihe nachgefragt war. Zu beiden Spielen gab es Rendertrailer, sowie erstes Ingamematerial.

Insgesamt konnte die Publisher zusammen genommen einen besseren Eindruck hinterlassen, als es „Die Großen 3“ konnten. Und das zeigt, dass die E3 eine Spielemesse ist und Spiele im Vordergrund stehen sollten.

E3 2011 – Kaum Neues, dennoch Gut

Wenn wir ehrlich sind, dann haben alle bereits vorher gewusst, welche großen Titel kommen. Und trotzdem gab es besonders bei den großen Nachfolgern, wie Uncharted, Battlefield und Mass Effect wieder massenweisen Applaus für die Vorstellungen.
Dieses Jahr konnten Sony, Nintendo und Microsoft nicht überzeugen, wie es früher mal der Fall war. Die E3 gerettet haben aus meiner Sicht die großen, aber besonders die kleine Studios, die viele neue Highlights kurz vor oder auf der E3 angekündigt haben und die Freude auf Ingameszenen steigerten.
Das was bleibt von der diesjährigen E3 ist allem voran ein sehr sehr teurer Herbst/Winter, mit zahlreichen Top-Titeln.
Dennoch ist der Trend zu Fortsetzungen stärker als je zuvor zu sehen. Neue Marken gibt es kaum, denn das Risiko, gegen die großen Titel unterzugehen ist groß.
Ob die großen Firmen sich im kommenden Jahr steigern können hängt maßgeblich mit der Richtung der Entwicklung zusammen. Hält Microsoft weiterhin zu sehr an Kinect fest, dann wird es schwer, die Core-Gamer wieder zu erreichen, denn dieses Jahr ist viel zu viel in den Casual-Sumpf abgerutscht.
Sony muss versuchen, noch mehr auf die Fans zu hören und Dinge, wie einen neuen Browser und den Cross-Game-Chat einbauen. Nintendo muss versuchen mehr Core-Gamer ins Boot zu bekommen, doch das wird angesichts der Konkurrenz schwer werden.

Man darf auf die E3 2012 gespannt sein, für die übrigens bereits ein Datum steht. Vom 05. bis 07. Juni 2012 sieht man sich in Los Angeles wieder. Erneut mit vielen Pressekonferenzen und Titeln, die bis jetzt noch nicht angekündigt wurden.

Teilen
onpost_follow

1 thought on “E3 2011 – Messefazit zur Electronic Entertainment Expo”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...