Das Speedlink Maxter Stereo Headset – Ein gelungener Low-Budget Vertreter? (Review)

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir mit dem Maxter 7.1 Surround USB Headset eine Premiumvariante aus dem Hause Speedlink erhalten. Mit dem hier vorgestellten Maxter Stereo Headset möchten die Verantwortlichen aber auch den Low-Budget Markt für sich erobern.

Der Headsetmarkt ist hart umkämpft, das weiß mittlerweile so gut wie jeder. Zahllose Hersteller, Varianten und Preiskategorien sind jederzeit für uns Gamer bereitgestellt. Dabei wird immer wieder ersichtlich, dass man nicht unbedingt hunderte von Euro auf dich Tisch legen muss, um eine vernünftige Soundqualität zu bekommen. Das dachten sich auch die Verantwortlichen von Speedlink und veröffentlichten mit dem „Speedlink Maxter Stereo Headset“ eine abgespeckte Version des „Maxter 7.1 USB Headsets“, um auch im Low-Budget Sektor eine nennenswerte Alternative für die PlayStation 4 zu bieten. Wie sich der „kleine Bruder“ im unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in dieser Review.

Die Verarbeitung

Nach dem ersten auspacken wurde uns direkt klar, weswegen wir das Maxter Stereo als „kleinen Bruder“ des Speedlink Maxter 7.1 Surround USB bezeichnen können: Nicht nur, weil es eine abgespeckte Version ist, sondern auch aus optischen Gründen. Es sieht der Premiumvariante zum Verwechseln ähnlich. Das in schwarz gehaltene Design mit feinen roten Akzenten am Kabel und Bügel wirkt schlicht und elegant. Die rundlichen Ohrmuscheln sind ohrumschließend und mit Kunstleder überzogen. Selbiger Kunstlederbezug ist ebenfalls am Kopfbügel zu finden. Das restliche Headset besteht aus Kunststoff, der durch sein mattes Design recht hochwertig wirkt.

Das Mikrofon ist fest verbaut und lässt sich daher nicht abnehmen. Auch eine Möglichkeit zum Hochklappen ist durch die Bauart nicht gegeben. Das Kabel ist an den jeweiligen Eingangs- und Ausgangsstücken mit Kunststoff versehen, was einen Kabelbruch in diesen Bereichen sehr unwahrscheinlich macht. Das Kabel selbst ist mit einer Stoffummantelung verarbeitet, um ebenfalls für zusätzlichen Schutz zu sorgen. Zusätzlich befindet sich ein Lautstärkeregler mit Mute-Funktion in angenehmer Höhe am Kabel.

Insgesamt macht die Verarbeitung eine solide Figur. Das farbliche Design sowie die gewählten Materialien machen einen guten Eindruck und sind von der Qualität her für den angepeilten Preissektor völlig in Ordnung

Die Soundqualität

Das wichtigste an einem Headset ist natürlich die Soundqualität. Hier zeigte das Maxter Stereo eine durchwachsene Performance. Für den Test haben wir verschiedene Spiele, unter anderem Star Wars Battlefront 2, Call of Duty WWII, Fortnite Battle Royal und Fallout 4 ausprobiert. Letztlich haben wir mittels Spotify

auch die Soundqualität beim Hören von Musik miteinbezogen.

Besonders beim Spielen der Ego-Shooter taten sich die überzeugenden Stärken, wie auch die Schwächen des Maxter Stereo auf. So ist die Ortung der Gegner über Schritte und Schüsse wirklich gut zu hören. Gerade in Spielen wie Call of Duty oder Fortnite Battle Royal hatten wir dadurch oftmals die Möglichkeit, Gegner früh durch Schritte wahrnehmen und uns auf einen Kampf frühzeitig vorbereiten zu können. Die allgemeine Soundqualität ist in der Gesamtbetrachtung aber eher durchwachsen. Bei niedriger Lautstärke wirkt der Sound häufig recht dumpf und etwas zu basslastig. Schraubt man jedoch die Lautstärke nach oben, wird der Ton zunehmend bassärmer, was recht schnell zu einem sehr dünnen und bei voller Lautstärke etwas kratzigem Soundempfinden führt. Hier liegt es an einem selbst, eine angenehme Lautstärke mit den beschriebenen Auffälligkeiten zu finden.

Das verbaute Mikrofon machte in den Testsessions in der PlayStation-Party allgemein eine gute Figur. Unsere Teamkameraden haben uns immer gut verstanden und konnten kein Rauschen oder ähnliches feststellen. Lediglich die Stimme hörte sich etwas gedämpft an, was aber insgesamt nicht negativ ins Gewicht fällt. Dennoch hätten wir uns ein nach oben klappbares oder sogar abnehmbares Mikrofon gewünscht.

Die Qualität beim Hören von Musik gestaltet sich ähnlich wie die beim spielen. Die Schwankung von entweder zu basslastig oder zu bassarm lässt sich mittels der Lautstärkeregelung zwar einigermaßen anpassen, wer aber gerne voll aufdreht, wird mit dem Maxter Stereo nur wenig Vergnügen bei der Musikwiedergabe haben. Da das Headset aber, auch durch das nicht abnehmbare Mikrofon, sein Hauptaugenmerk auf die Nutzung im Gamingbereich hat, ist der Hinweis als reine Zusatzinformation zu bewerten.

Somit ist die Soundqualität insgesamt als mittelmäßig zu beschreiben. Dabei ist vor allem die schwankende Bassqualität als größter Makel auszumachen. Stark ist das Maxter Stereo jedoch in der Ortung von Gegenspielern, was insbesondere bei Shootern ein großer Vorteil ist.

Der Tragekomfort

Neben dem Sound und der Optik spielt als weitere wichtige Kategorie der Tragekomfort eine Rolle. Auch hier zeigt sich das Maxter Stereo solide. Das Headset ist sehr leicht und daher auch bei langen Spielesessions kaum auf dem Kopf zu spüren. Auch die Ohrmuscheln sitzen nicht zu fest auf den Ohren, für unseren Geschmack sogar etwas zu locker, aber nie unangenehm. Dies könnte vor allem für Brillenträger ein Vorteil sein. Das Kabel besitzt ebenfalls eine angenehme Länge, so dass wir immer genug Bewegungsspielraum hatten, aber gleichzeitig nicht Angst haben mussten, im Kabelgewirr hängen zu bleiben.

Einzige Schwäche ist nach unserer Meinung hierbei der Kunstlederbezug, da bei unserem Test die Ohren recht schnell warm wurden und wir immer mal wieder kurz das Headset absetzen mussten, um „abzukühlen“. Aber auch hier ist es wieder eine Geschmacksfrage, da dies auch bei einem anderen Bezug, wie beispielsweise Stoff, passieren kann. Der Tragekomfort ist also als angenehm zu beschreiben.

Fazit

Das Speedlink Maxter Stereo Headset hat in unserem Test einen insgesamt soliden Eindruck hinterlassen. Das ansprechende Design sowie der angenehme Tragekomfort sind als besondere Stärken hervorzuheben. Die Soundqualität ist abhängig von der gewählten Lautstärke und wirkt leider häufig etwas unausgeglichen. Da wir hier aber von einem Headset im Preissegment zwischen 40-50 Euro sprechen, geht die Soundqualität abschließend dennoch in Ordnung. Wer aber die Wahl zwischen dem Maxter Stereo und dem Maxter Stereo 7.1 hat, sollte in diesem Fall definitiv zur Premiumvariante greifen.

Speedlink Maxter Stereo Headset

Speedlink Maxter Stereo Headset
6.3

Verarbeitung

7.0 /10

Sound

5.5 /10

Mikro

6.5 /10

Ausstattung

5.5 /10

Ergonomie

6.5 /10

Preis/Leistung

7.0 /10

Positiv

  • gute Verarbeitung
  • schickes Design
  • gute Ortung von Gegenspielern

Negativ

  • Bassabmischung unausgeglichen
  • sitzt recht locker
  • Ohren werden schnell warm
  • bei voller Lautstärke sehr kratziger Ton

Beschreibung des Herstellers

Top Stereo Sound und tiefe Bässe gehören zum Gameplay von heute einfach dazu und werden durch das Maxter Stereo Gaming Headset für die Playstation 4 effektiv realisiert. Vor allem in First Person Shootern und Racing Games kann optimaler Sound mit präziser Geräusch-Verortung das Zünglein an der Waage sein und zwischen Sieg und Niederlage entscheiden. Mit den ohrumschließenden, gepolsterten Ohrmuscheln, dem flexiblen Mikrofon und dem verstellbaren Kopfbügel bietet das Maxter jeglichen Komfort um auch nach langen Stunden vor dem Bildschirm noch volle Leistung zu zeigen.

Razer Thresher Ultimate im Test – Das Premium-Headset für die PS4?

Teilen
onpost_follow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 + 16 =