DanceStar Party – Review

Sonys erster Versuch Konkurrenz für die Tanzspiele der anderen Entwickler, wie beispielsweise Ubisoft mit „Just Dance“, zu machen, ist gescheitert. Mit „SingStar Dance“ wollte man Karaoke mit Tanzen verbinden. Allerdings ging das Tanzen dabei unter. Deshalb hat sich Sony gedacht, wir machen ein reines Tanzspiel für Move. „DanceStar Party“ entstand! Doch reicht das dieses Mal wirklich aus oder sollte Sony lieber die Finger vom Tanzen nehmen und wieder mehr Karaoke machen?

40 Songs in einem Spiel!

„DanceStar Party“ hat eine wirklich große und gute Tracklist. Nicht nur alte Partysongs sind vorhanden, sondern auch aktuelle Titel wie z.B. „LMFAO – Party Rock Anthem”. Auch Lady Gaga ist mit von der Partie. Im Gegensatz zu den Konkurrenz-Titeln bietet das Spiel eine wirklich gute und vor allem eine moderne Tracklist.

Diese Songs sind mit dabei:
Amerie – 1 Thing
Barry White – You’re The First, The Last, My Everything
Basement Jaxx – Where’s Your Head At
Billy Idol with Generation X – Dancing with Myself
Bodyrockers – I Like The Way
Carl Douglas – Kung Fu Fighting
CeCe Peniston – Finally
Chromeo – Night By Night
Deadmau5 – Ghosts ‘N’ Stuff
Diana Ross – Upside Down
Duck Sauce – Barbra Streisand
Ellie Goulding – Starry Eyed
Elton John – I’m Still Standing
Example – Kickstarts
Groove Armada feat. Gram’ma Funk – I See You Baby
Ida Corr Vs Fedde Le Grand – Let Me Think About It
Iggy Pop – Lust For Life
Jay Sean featuring Lil Wayne – Down
Jessie J – Do It Like A Dude
Kool And The Gang – Get Down On It
Lady Gaga – Born This Way
LMFAO – Party Rock Anthem
Los Del Rio – Macarena
Miami Sound Machine – Dr Beat
New Kids On The Block – You Got It
Nicole Scherzinger – Don’t Hold Your Breath
Ok Go – Here It Goes Again
OutKast – The Way You Move
Republica – Ready To Go
Rihanna – Rude Boy
SNAP! – The Power
Tavares Heaven – Must Be Missing An Angel
The Chemical Brothers – Hey Boy Hey Girl
Tiesto v Diplo feat Busta Rhymes – C’mon
Tinie Tempah – Pass Out
Usher feat. Pitbull DJ – Got Us Fallin’ In Love
Usher feat. Will.I.Am – OMG
Vengaboys – We Like To Party
Willow Whip – My Hair
Yolanda Be Cool vs D Cup – We No Speak Americano

 

 

Ach deswegen nennen die den Sport „Tanzsport“

Spätestens nach der ersten Spielrunde wird einem klar, dass das Spiel wohl mehr Kalorien verbrennt als so manches Fitnessspiel. Man macht viele Bewegungen mit allen Körperteilen und dadurch kommt auch einiges an Schweiß zusammen. Doch ist das schlimm? Im Gegenteil! Denn wer nicht so auf die langweilige Fitness steht, der holt einfach seinen Move-Controller raus und legt los. Nach spätestens 3 Tänzen merkt man, das ist mehr Fitness, als man denkt. Doch Sony hat mitgedacht und verpasst dem Spiel auch noch ein Tanztraining.

In dem Tanztraining kann man nicht nur tanzen (versuchen) zu lernen, man kann auch tatsächlich Kalorien verbrennen. Dafür gibt es sogar eine Trophäe! Doch man kann natürlich auch einfach tricksen und schon ist der Spaß mit der Fitness vorbei. Anstatt die Tanzschritte zu machen, reicht es einfach aus den Move-Controller zu bewegen und das in alle Richtungen. Also nur wer ehrlich ist, kann hier tatsächlich ein Paar Kalorien abbauen!

 

 

Ich hab schon wieder eine „Perfekte Wertung“…

Ein Spiel, wo man sich bewegen muss, wäre kein Spiel, wenn man es nicht austricksen könnte. Auch bei „DanceStar Party“ gibt es so manche Tricks zum Schummeln. Man kann einfach den Controller in die angegebene Ecke halten und schon erkennt das Spiel diese „Bewegung“ als Perfekt. Also ist ein richtiges Tanzen hier nicht wirklich nötig. Außerdem wird nicht der ganze Körper erfasst, sodass es eigentlich egal ist, ob man nun die Beine bewegt oder nicht. Das kann „Kinect“ einfach besser. Denn im Gegensatz zu „DanceStar Party“ wird auf der X-Box 360 der ganze Körper erkannt und man muss auch seinen ganzen Körper bewegen, um Punkte zu bekommen.

 

 

Brauche ich etwa eine Sporthalle für den Multiplayermodus?

Einen richtigen Multiplayermodus gibt es leider nicht. Deswegen kann man nur auf einer Konsole mit bis zu 20 Leuten spielen. Dabei „tanzen“ nicht alle gleichzeigt vor dem Fernseher, sondern immer im 2er Paar. Jede Runde wird gewechselt, sodass jedes Paar min. einmal drankommt. Dafür braucht man auch nur zwei Move-Controller, da man immer zu zweit vor dem Fernseher steht. Durch diesen Modus, kann man den ein oder anderen lustigen Partyabend füllen oder sogar eine Tanzveranstaltung machen. Schade ist es, dass man nicht mit anderen Leuten auf der Welt um die Wette tanzen kann. Das hätte dem Spiel noch eine gute Erweiterung gegeben.

 

 

Ich kann „Detlef D-Soost“ spielen!

Einen „Choreographien-Modus“ gibt es bei „DanceStar Party“ ebenfalls, sodass man auch für seine eigenen Tanzschritte sorgen kann. So kann man für jeden der 40 Songs ein eigenes Video aufnehmen und das sogar über den ganzen Song. Die aufgenommenen Videos werden dann statt der Animation im Musikvideo gezeigt. Nun muss man also die eigenen Bewegungen machen. Auch hier fehlt leider die Möglichkeit, andere „Choreographien“ über das Internet zu tauschen. Diese Funktion wäre noch sehr angebracht gewesen, damit man auch untereinander sich neue Tänze angucken kann.

Das Einzige, was man teilen kann sind Fotos oder Videos nach einem Tanz. Diese kann man dann direkt nach dem Tanz via Twitter oder Facebook veröffentlichen.

 

FAZIT

Ich habe mit „DanceStar Party“ wirklich eine Menge Spaß. Besonders wenn man das Spiel mit mehreren Leuten spielt, kommt Laune auf. Denn egal ob jemand tanzen kann oder nicht, es sieht einfach zum totlachen aus, sodass man bei jedem Song eine Menge zu lachen hat. Zwar fehlen mir hier richtige Communityfunktionen und einen richtigen Multiplayer, trotzdem kann ich darüber hinweg sehen und mit 40 Songs (u.a. auch aus der heutigen Zeit), darf dieses Spiel auf einer House-Party nicht fehlen!

 

Genre: Musikspiel
Entwickler: Sony London
Publisher: Sony
Release: 21.10.2011
USK: ab 0 Jahren freigegeben


Teilen
onpost_follow

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...