Crash Bandicoot N. Sane Trilogy – Ein alter Held ganz groß (Review)

Eigentlich könnten wir uns diese Review sparen. Denn allem Anschein nach hat sich sowieso schon jeder ein Exemplar der „Crash Bandicoot N. Sane Trilogy“ gesichert. Nichtsdestotrotz wollen wir dem Titel bzw. der Spielesammlung die Aufmerksamkeit widmen, die sie verdient.

Crash Bandicoot

Unmittelbar vor dem Release war das Remastered vor allem in den sozialen Netzwerken ein echter Renner. Sobald ein Bild, Gameplay oder sonst etwas auftauchte, explodierte die Bereitschaft der Spieler, darauf zu reagieren. Doch warum gehen alle so extrem auf diese Videospielereihe ab? Das liegt schlichtweg daran, dass Crash Bandicoot einfach ein Held der PlayStation ist. Vor ca. 20 Jahren erblickte er erstmals das Licht der virtuellen Welt und gehörte fortan zur Konsole wie beispielsweise Nathan Drake. Leider wurde es irgendwann sehr ruhig um den bekannten Beuteldachs. Umso erfreulicher ist es nun, dass er sich mit „Crash Banidcoot N. Sane Trilogy“ zurückmelden. Tja, und da Remastered-Versionen gerade total im Trend liegen, gab es kein völlig neues Spiel, sondern eine Neuauflage.

Aber warum nur einen Titel realisieren, wenn es auch mehrere sein können? Und daher umfasst die Spielesammlung, wie es der Name bereits erahnen lässt, gleich drei verschiedene Ableger der beliebten Reihe. Im Detail wären das „Crash Bandicoot“, „Crash Bandicoot 2: Cortex Strikes Back“ und „Crash Bandicoot 3: Warped“. Alles in allem ist das eine exzellente Grundlage. Doch wie gut ist das finale Ergebnis? Wir haben es getestet und wollen euch unsere Eindrücke selbstverständlich nicht vorenthalten.

Altes Spiel, neuer Anstrich

Etwas Neues brauchen die Spieler nicht zu erwarten. Immerhin handelt es sich eben um Neuauflagen und keinen völligen Reboot einzelner Titel. Aber sind wir mal ehrlich. Warum sollte hier auch irgendwas neu sein? Schließlich wollen wir den alten Charme vergangener Zeiten genießen. Zum Glück ist genau das der Fall. In allen drei Teilen bekommt der Spieler eine Herausforderung nach der anderen in 3D-Jump-And-Runs spendiert. Wer vor etlichen Jahren die Abenteuer des Beuteldachses bereits erlebt hat, darf sich über ein Déjà-vu freuen.

In gewohnter Manier rennen wir nämlich durch lineare Levels und folgen einer bestimmten Route. Alternative Wege sind eher selten. Dafür gibt es eine angenehme Abwechslung bei der Perspektive. Mal spendiert man uns die klassische Schulterperspektive, mal rennt der Held quasi auf uns zu, weil er vor einem großen Gegenstand flüchtet. Hin und wieder sehen wir das Geschehen sogar von der Seite. Auch bei der Fortbewegung wird erneut für eine gewisse Vielfalt gesorgt. Oft rennen wir, manchmal nutzen wir aber auch den Rücken eines Wildschweines oder ein Jetpack.

Crash Bandicoot

Und damit der Spieler nicht immer den selben Helden vor Augen hat, springt manchmal die Schwester von Crash Bandicoot ein. Sie hört auf den Namen Coco und ist ebenso sportlich wie ihr Bruder. Abgerundet wird der Spaß durch verschiedene Gegner, die man in der Regel mittels einer Wirbelattacke ausschalten kann. Veteranen kommt das sicherlich alles bekannt vor. Liegt einfach daran, dass es das schließlich schon mal gab. Okay, so langsam sollte das aber jedem klar sein. Aber wir betonen gern erneut, dass es sich ja um ein Remastered handelt. Doch sparen wir uns das eigentlich unnötige Gelaber und kommen zum nächsten Punkt.

Einfach nur frustrierend

Man merkt recht schnell, dass jeder Teil der Sammlung einfach nur herzlos ist. Sobald man nur einen Fehler macht, verliert man ein Leben. Zwar startet man unmittelbar vor dem Ort des Todes erneut, dennoch kann ein einzelner Spielabschnitt schnell frustrieren. Vor allem Anfänger laufen Gefahr, zu verzweifeln. Allerdings sorgt eben dieser Sachverhalt dafür, dass uns die Spielesammlung so gefällt. Natürlich sind Erfolgserlebnisse immer wichtiger, aber wenn man eine Herausforderung zu schnell lösen kann, geht der Reiz an der Sache einfach verloren. Und so können Spieler etliche Stunden investieren, was sich logischerweise positiv auf die Langzeitbeschäftigung auswirkt. Mit anderen Worten formuliert, braucht man für jeden Teil ca. 7 Stunden, sofern man an einer Stelle nicht zu sehr verzweifelt. Möchte man dann auch noch die 100% erreichen, kommen weitere Stunden dazu.

Sollte man das Verlangen verlieren, die Spielesammlung weiterzuspielen, dann könnte man an die Trophäen denken. Insbesondere Trophy Hunter werden sich freuen können. Denn insgesamt kann man 73 Trophäen ergattern, wovon allein drei Platin sind. Hinzu kommen beachtliche 19 Gold-Trophäen. Es lohnt sich also. Wem dieser Aspekt bislang nicht bewusst war, dem können wir unseren Trophy Guide empfehlen. Dieser listet nämlich sämtliche Erfolge auf und gewährt somit einen guten Überblick. Klickt einfach hier und ihr werdet direkt weitergeleitet.

Crash Bandicoot

Klassische Mängel

Auch wenn das Erlebnis unverfälscht ist und somit der Charme der Vergangenheit einfängt, trifft man aus diesem Grund ebenfalls die klassischen Mängel an. Vor allem die Steuerung ist, wenn man sie mit dem heutigen Standard vergleicht, nicht optimal. Oft stellt sie den Grund dar, warum man ein virtuelles Leben verliert. Aber auch die Kameraführung trägt ihren Teil dazu bei. Und so bedarf es zu Beginn eine gewisse Zeit, bis man sich wirklich eingewöhnt hat. Unserer Meinung nach ist das zwar nicht optimal, es gehört aber einfach dazu, sodass wir zumindest teilweise darüber hinwegsehen können. Einen kleinen Einfluss auf die Bewertung haben diese Mängel im Endeffekt aber doch.

„Crash Banidcoot N. Sane Trilogy“ kann dafür technisch auf ganzer Linie punkten. So laufen die Spiele auf der PlayStation 4 mit einer Auflösung von 1080p und auf der leistungsstärkeren PlayStation 4 Pro sogar mit 1440p, sodass besonders die Texturen besser zur Geltung kommen und auch überzeugen. Gute Beispiele wären das Wasser oder die Oberfläche von Eis, die jeweils echt gut aussehen. Abgerundet wird der Spaß durch gelungene Effekte und flüssige Animationen. Etwas schade ist, dass auf beiden Modellen der Konsole lediglich 30 Bilder pro Sekunde vorherrschen. Dafür läuft die Bildwiederholrate aber sehr stabil.

Durchweg positiv lässt sich auch der Sound betrachten. Zunächst können wir erneut betonen, dass der Charme der Originale erhalten bleibt. Man spürt aber auch definitiv die Anpassung an die aktuelle Technik. Sowohl die Musik als auch die Soundeffekte klingen kristallklar. Es gibt also nichts zu beanstanden bis auf die Lippensynchronität in den Zwischensequenzen. Die deutsche Synchronisation ist zwar einwandfrei, die Umsetzung bei der Mimik weist jedoch Mängel auf. Im Großen und Ganzen kann man darüber aber hinwegsehen.

Crash Bandicoot

Verdammt ärgerlich…

Ein großes Problem haben wir abschließend aber doch. Die Ladezeiten sind einfach unfassbar lang und daher sehr schnell verdammt nervig. Uns ist unklar, warum man hier so viel Zeit verschwendet. Sollte das dank der heutigen Technik nicht besser zu lösen sein? Zudem sorgen eben die Verzögerungen dafür, dass der eventuell gerade flüssige Spielfluss auf eine uncharmante Weise extrem ausgebremst wird. Das hätte einfach nicht sein müssen.

Fazit

Mittlerweile sehen wir den Trend mit den Remastered-Versionen etwas kritisch, bei „Crash Bandicoot N. Sane Trilogy“ sind wir aber total zufrieden, dass es sie gibt. Den Entwicklern ist es gelungen, den Charme von vor stellenweise 20 Jahren perfekt einzufangen. Klar, es sieht optisch deutlich besser aus, läuft vielleicht auch flüssiger, alles in allem ist es aber so wie früher. Das liegt letztendlich daran, dass man sich wirklich genau an die Originale gehalten hat. Eventuell hätte man den Spielern noch das ein oder andere Extra einbauen können, aber das lässt sich verkraften. Anders sieht es bei den Ladezeiten aus, die einfach nicht ins ansonsten gute Bild passen. Im direkten Vergleich sind die Mängel bei der Steuerung und Kamera so gut wie vergessen. Im Großen und Ganzen lohnt sich die Spielesammlung aber allemal und sollte früher oder später in jeder anständigen PlayStation 4-Auswahl an eigenen Spielen zu finden sein.

 

Offizielle Produktbeschreibung

CRASH IST WIEDER DA!

Schließe dich erneut deinem Lieblingsbeuteltier Crash Bandicoot an, wenn er mit seinen drei größten Abenteuern im Schlepptau auf PlayStation 4 wirbelt, aufgefrischt mit atemberaubend detaillierter Grafik.

Stelle dich im ersten Abenteuer erneut dem bösen Dr. Neo Cortex und durchkreuze seine finsteren Pläne zur Errichtung einer Armee aus genetisch modifizierten Schergen, laufe in der Fortsetzung Schlittschuh, düse mit dem Jetpack durch größere, offenere Level und hüpfe im Finale der Reihe, Warped, schließlich durch Raum und Zeit. Bist du bereit, mehr „ump“ in dein „wump“ zu bringen?

Crash Bandicoot

Dr. Neo Cortex hat einen Plan, um die Weltherrschaft an sich zu reißen, und er will genmanipulierte Tiere erschaffen, die nach seiner Pfeife tanzen. Um seine Schergen zu produzieren, entführt Cortex so viele Tiere wie möglich. Zufällig ist Crash Bandicoots Freundin auch dabei. Der Spieler steuert Crash, der durch 30 actiongeladene Level auf drei verschiedenen australischen Inseln rennen, springen und wirbeln muss. Nur so kann man Crash helfen, die Tiere und seine Freundin zu retten und Dr. Cortex‘ Pläne zu durchkreuzen.

Crash Bandicoot 2: Cortex Strikes Back

Der böse Dr. Neo Cortex ist zurück … und will die Welt retten? Dafür bittet er seinen Erzgegner Crash Bandicoot um Hilfe? Ist das ein fieser Plan, um Crash in ein weiteres gemeines Experiment zu locken? Wird Crash gewinnen oder wird er Teil von Cortex‘ geistlosem Zoo? Größere 3D-Umgebungen, in denen man sich frei bewegen kann, brandneue Animationen und jede Menge kunterbunte Charaktere – in Crash Bandicoot 2: Cortex Strikes Back, der Fortsetzung seiner Abenteuer, fährt unser Held Crash Schlittschuh, reitet auf einem Eisbären und düst mit dem Jetpack durch die Schwerelosigkeit! Diesmal meint er es ernst!

Crash Bandicoot: Warped

Oh ja … Er ist zurück … UND er ist bereit! Ein nagelneues Zeitreise-Abenteuer! Brandneue Action – Spieler tauchen, fahren Motorrad, reiten auf einem Baby-T-Rex und fliegen im Flugzeug frei herum! Man kann sogar als Coco spielen, auf einem Tiger über die Chinesische Mauer galoppieren, sich auf einem Jetski austoben und jede Menge Überraschungen erleben! Dabei gilt es, sein Können mit Moves wie dem neuen supergeladenen Körperschlag, dem Superrutscher, dem Doppelsprung, dem tödlichen Tornadowirbel und der lasergesteuerten Bazooka zu beweisen. Zu den brandneuen Gegnern gehören ein neuer großer Boss, Uka Uka, das gefährliche Dingodil N. Tropy und natürlich wiederkehrende Favoriten wie N. Gin und Tiny. Mehr Action. Mehr Spaß. Mehr Rätsel und geheime Level. Dieser Titel setzt glatt noch einen drauf!

 

 

Teilen
onpost_follow

15 thoughts on “Crash Bandicoot N. Sane Trilogy – Ein alter Held ganz groß (Review)”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...