Beyond: Two Souls Review

Mit Beyond: Two Souls bringt Quantic Dream das bereits zweite Projekt im Stil von Heavy Rain. Dieser soll Spiel und Film noch mehr verschmelzen lassen. Doch lohnt es sich diesen Titel zu kaufen? Das sagen wir euch in dieser Review.Beyond Two Souls Banner 480x200

Heavy Rain spaltete damals die Massen. Einige fanden es sei DAS Meisterwerk der Spielgeschichte überhaupt gewesen, andere empfanden die Quick-Time-Events und Story eher als langweilig. Man kann beide „Spiele“ wirklich nicht als „Spiel“ einstufen. Es ist eher so, als würde man sich einen Film anschauen, in dem man selbst interagieren und Entscheidungen treffen kann. Und das ist Quantic Dream in Beyond: Two Souls richtig gelungen.

Story:

Die Story packt euch schon von Beginn an richtig und lässt auch immer mehr Fragen aufkommen. Es geht um Jodie(Ellen Page), welche durch irgendeine Weise mit dem  Geist Aiden seelisch verbunden ist. Als ihre Pflegeeltern sie als kleines Mädchen, aufgrund einiger Vorfälle, in einem Forschungszentrum abgeben, lernt sie den Wissenschaftler Nathan Dawkins (Willam Dafoe) kennen. Beyond-Two-Souls-Story-Will-Be-12-to-15-Hours-Long-2Dieser versucht vergeblich über Jahre hinweg das Geheimnis zwischen Jodie und Aiden zu entschlüsseln. Nach einiger Zeit wird Jodie gezwungener Maßen beim CIA aufgenommen, wo sie sehr viel über Schusswaffen und Selbstverteidigung lernt. Beyond_Two_Souls-pcghDiese haben Jodie ebenso dazu genutzt, um ihre Forschungen an Toren zur Infrawelt durchführen zu können. Als sie eines Tages vom CIA und allem flieht, was sie bisher kannte, geht die Jagd nach ihr los. 

Grafik:

Die Grafik lässt sich nur so erklären: Wir saßen vor dem Fernseher und man hörte jede 5 Minuten ein „Boa!“, „Krass“, „Guck mal das Gesicht!“. Um es in Worte zu fassen. Es sieht für eine Konsole, welche schon über 6 Jahre auf dem Buckel hat, unglaublich aus. Wenn wir das Spiel nicht kennen würden und uns würde jemand sagen, dass es sich um ein PlayStation 4 Spiel handelt, wir hätten das geglaubt. Es ist vom grafischen her wirklich alles aus der PS3 rausgeholt worden. Wir freuen uns schon auf die PlayStation 4 Spiele nach 4 Jahren.

Gameplay:

Es ist wirklich ungewöhnlich bei einem Spiel, welches fast nur aus Quick-Time-Events besteht, von Gameplay zu sprechen. Wir mögen QTE’s auch nicht, doch in einem „Spiel-Film“ wie Beyond: Two Souls passt es. Nahezu jedes QTE wird mit so einem dramatischen Augenblick und Musik verbunden, dass man völlig konzentriert, mit aufgerissenen Augen auf den TV starrt und wie wild auf den Tasten auf dem Controller drückt. Als Aiden fliegt ihr durch die Gegend und könnt allmöglichen Unfug treiben. Wie zum Beispiel in einem Zug, anderen Gästen den Kaffe aus der Hand schlagen, Menschen töten oder auch übernehmen. Teilweise seid ihr so unter Spannung, da ihr, mit Aiden, zum Beispiel gegen eine Horde von Monstern kämpfen müsst, währen Jodie versucht zu entkommen. Die Steuerung an sich funktioniert sehr gut und man fühlt sich schnell wohl.beyond-two-souls

Fazit:

Die Story ist vom Anfang, bis zum Ende, unglaublich spannend und emotional. Man fühlt alles richtig mit. Ganz klar, dass auch die Wahnsinns Grafik, der Sound und selbst die deutsche Synchro, im Zusammenspiel, sehr viel dazu beitragen. Dennoch wird Beyond: Two Souls, wie auch Heavy Rain, nicht Jedermann Sache sein. Trotzdem lohnt es sich wirklich, einfach mal in die Videothek zu fahren, einen Kollegen zu fragen oder sich das Spiel selbst zu kaufen, denn es ist schon eine tolle Erfahrung, welche um die 10 Stunden andauert. Selten hat uns ein Spiel so dermaßen gepackt und die Zeit vergessen lassen. Eine wirkliche Empfehlung von uns!

bey

Teilen
onpost_follow

1 thought on “Beyond: Two Souls Review”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...