Battlefield 1 – Neues System beim Nachladen sorgt für höheren Realitätsgrad

Dass Electronic Arts mit “Battlefield 1” mehrere Neuerungen in die Reihe einfließen lässt, ist kein großes Geheimnis. Überraschend ist aber das neue System, das beim Nachladen von Repetierwaffen zum Einsatz kommt. Dieses ist nämlich realitätsnah, kostet jedoch auch mehr Zeit.

Battlefield_1_wallpaper_4

Bei vielen Shooter ist es der Fall. Die Waffen werden zwar nach einem Original konzipiert, unbedingt realistisch müssen sie aber zwangsläufig nicht sein. Wie die Entwickler von DICE nun bekannt gaben, solle das Nachladen von Repetierwaffen im kommenden “Battlefield 1” wirkleichkeitsgetreu umgesetzt werden. Folglich werden viele Waffen mit 5er-Munitionsclips geladen. Verschießt man bei einem Gewehr mit 10 Schuss lediglich drei der wertvollen Patronen und lädt dann nach, muss die Spielfigur diese drei Patronen auch einzeln wieder in die Waffe laden. Benutzt man sechs Schuss, kommen danach ein Munitionsclip plus ein einzelnes Projektil ins Gewehr.

Auch wenn dieser Vorgänger spürbar mehr Zeit in Anspruch nehmen wird, als man es bisher von der “Battlefield”-Reihe gewöhnt ist, halten die Entwickler daran fest. DICE möchte ständiges Nachladen verhindern und bewirken, dass Spieler vorher genau überlegen, ob es gerade sinnvoll ist oder nicht, sein Gewehr nachzuladen.

Im Rahmen der E3 haben die verantwortlichen Entwickler erste Gameplay-Szenen aus dem Multiplayer präsentiert. Dieser soll zum Release insgesamt sechs Nationen umfassen, die sich in zwei Bündnisse aufteilen: Großbritannien, die USA und Italien kämpfen gegen die Mittelmächte Deutschland, Österreich-Ungarn und die Osmanen. „Battlefield 1“ wird am 21. Oktober 2016 für die PlayStation 4, Xbox One und den PC in den Handel gelangen. Bereits kurz nach der offiziellen Enthüllung haben wir eine erste Meinung zum Titel veröffentlicht, die ihr hier nachlesen könnt.

Teilen
onpost_follow

3 thoughts on “Battlefield 1 – Neues System beim Nachladen sorgt für höheren Realitätsgrad”

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...