Battlefield 1 – DICE reagiert auf Kritik zum DLC-Vorabtest

Dank dem CTE können einige Spieler bereits den kommenden DLC „They Shall Not Pass“ für den Shooter „Battlefield 1“ antesten. Allerdings hagelte es für diesen Schritt auch Kritik. Entwickler DICE hat sich nun diesbezüglich geäußert.

Battlefield 1

Es überrascht kaum, dass die Kritik hauptsächlich von den Spielern stammt, die keinen Zugang zum Community Test Environment besitzen. Die Teilnehmer würden bereits die Maps sowie Waffen kennenlernen und dadurch ein Vorteil bei der finalen Veröffentlichung besitzen. Bei Entwickler DICE sieht man das aber ein wenig anders. Immerhin seien nicht alle Karten verfügbar. Lediglich „Verdun Höhen“ ist spielbar. Auch die Eliteklasse, die neuen Operationen, der Spielmodus „Frontlinien“ und die Haubitzen stehen bisher nicht zur Verfügung. Zudem sei der Vorabtest ein guter Weg, um einen bugfreien Release zu gewährleisten.

Da aber kein wirkliches Embargo vorherrscht, kann man bereits zahlreiche Gameplay-Videos bestaunen, die den „They Shall Not Pass“-DLC für „Battlefield 1“ zeigen. Eventuell kann man hierbei von Spoilern reden. Aber wie so oft gilt auch hier: Man muss sie sich nicht anschauen. Nichtsdestotrotz findet ihr unterhalb dieser Meldung ein entsprechendes Video.

„Battlefield 1“ ist seit dem 21. Oktober 2016 für die PlayStation 4, Xbox One und den PC im Handel erhältlich. Erstmals innerhalb der Reihe spielt ein Ableger im Ersten Weltkrieg, was neuen Schwung mit sich bringt. Interessierte Spieler können wir einen Sonderartikel empfehlen, der sich damit beschäftigt, ob „Call of Duty“ in diesem Jahr wirklich eine Konkurrenz darstellt. Mehr dazu findet ihr hier. Und wenn ihr wissen wollt, was wir von „Battlefield 1“ halten, schaut hier vorbei.

Teilen
onpost_follow

1 thought on “Battlefield 1 – DICE reagiert auf Kritik zum DLC-Vorabtest”

  1. „Lediglich Verdun Höhen ist spielbar“… Nope, das ist genau die eine DLC-Map die NICHT spielbar ist in der CTE… Soissons, Fort de Vaux und Rupture sind die drei spielbaren Maps. Macht euch doch bitte erstmal aus mehreren Quellen schlau, bevor ihr hier komplett falsche Informationen in nen Artikel packt.

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...