Assassin’s Creed: Revelations – Review

Es ist also endlich soweit, Assassin’s Creed: Revelations der vierte Konsolenteil der Assassin’s Creed -Reihe ist seit einigen tagen draußen. Allerdings ist es immernoch nicht “Assassin’s Creed: 3“, es ist soetwas wie ein “Assassin’s Creed: 2,75“. Nun sollte man aber nicht denken, dass es bloß eine kleine Erweiterung der letzten Teile ist, so ist es definitiv nicht. Es ist ein eigenständiges Spiel indem die Geschichte von Altair und Ezio zu Ende erzählt wird und die meisten Fragen der Assassin’s Creed Fans beantworten werden sollen. Der Hauptgrund warum es nicht “Assassin’s Creed: 3” heißt, ist laut Ubisoft dass sie die Zahlen in den Spieltiteln nur dann benutzten, wenn es auch einen neuen Hauptcharakter geben wird.

Die Story:

Zuerst eine unvermeidliche Spoilerwarnung, also wenn ihr die anderen Assassin’s Creed -Teile nicht kennt bitte den Text hier überspringen.

Zu Anfang gibt es mal wieder eine Zusammenfassung der vorherigen AC-Teile und dann geht die Story weiter. Der bewusstlose Desmond wird  wieder in den Animus gesteckt um seinen verstand nicht komplett zu verlieren, in einem Sicherheitsprogramm vom Animus ist er nun auf einer kleinen Virtuellen Insel wo Desmond von ..ich sage mal: „ einer bestimmten Person“ erklärt bekommt, was passiert ist und wo er ist. Desmond entschließt sich also Ezio’s Geschichte weiter zu leben. Ezio mittlerweile schon um die 50 Jahre alt, kommt nach Masyaf um die Bibliothek von Altair zu finden und zu öffnen. Dabei gerät er in einen Hinterhalt der Templer die bereits den ersten von 5 Schlüsseln zu Altairs Bibliothek besitzen. Ezio versucht also alle Schlüssel zu bekommen um Altairs Vermächtnis zu betrachten und kommt dabei nach Konstantinopel wo er sofort Freunde findet,die Assassinen aus Konstantinopel. Sie zeigen ihm einige ihrer Tricks und Erfindungen die Ezio das Leben vereinfachen. Ezio hilft also den Assassinen in Konstantinopel und versucht gleichzeitig Altairs Schlüssel zu bekommen.

Veränderungen und Gameplay:

In Assassin’s Creed: Revelations gibt es sehr viele Neuerungen und Veränderungen wie z.B. Ezios neue Klinge : Die Hakenklinge. Die Hakenklinge erlaubt es Ezio schneller auf Dächer zu klettern und einige andere besondere Tricks sich in der Stadt fort zu bewegen. Obwohl sich viele Spieler freuten in “Assassin’s Creed: Brotherhood” mit Pferden zu reiten, gibt es diese Möglichkeit nicht mehr. Außerdem gibt es auch keine Steckbriefe um sein Bekanntheitsgrad zu verringern mehr wie man es aus “AC:2″ und “AC:B” kannte. Um Gebiete in Konstantinopel zu befreien muss man fast das gleiche tun wie auch schon in AC:B, zuerst bringt ihr den Hauptmann einer Templer-Feste um klettert auf die Feste und gebt ihr ein Rauchsignal, wodurch die ganze Stadt weißt :“ Hier ist jetzt Assassinengebiet“. Doch das kann sich schnell wieder umkehren, denn diesmal greifen die Templer auch an und versuchen eure Türme zu erobern. Wenn dies geschieht, solltet ihr schnell zu eurem Turm eilen und dort werdet ihr dann das neue „Minispiel“ Turmverteidigung kennen lernen. Ihr stellt euch an eine Position und kommandiert eure Assassinen.Ihr platziert sie auf Dächern, errichtet Barrikaden und versucht die Templer aufzuhalten, dies ist aber nicht immer ganz einfach. Vorallem wenn die Templer mit ihren Belagerungsmaschinen ankommen. Außerdem ist das Bruderschaftssystem auch wieder in Revelations vorhanden, ihr rekrutiert Assassinen, schickt sie auf Missionen und steigert ihr Level. Doch das ist diesmal nicht alles, denn diesmal könnt ihr euren Assassinen ab Level 10 einen Distrikt zuweisen. Anschließend haben die  Assassinen auch Missionen die ihr mit ihm zusammen erledigen sollt, jeder hat um die 2 Missionen im laufe der Zeit in denen ihr helfen müsst. Dadurch kann sich das Level bis level 14 steigern und das Distrik das ihr dem Assassinen zugewiesen habt, kann nicht mehr von Templern zurückerobert werden. Die Orte an denen ihr eure Assassinen auf Missionen schickt können übrigens diesmal von den Assassinen “eingenommen” werden, sollten eure Assassinen ein Gebiet erobert haben können die Templer versuchen es wieder zurück zu erobern. Sollte das Passieren müsst ihr eure Assassinen einfach auf eine Rettungsmission in die angegriffene Stadt schicken und die Stadt gehört weiter euch. Allgemein wurde dieses Spiel auch schwerer gemacht z.B. gibt es nun viel öfter Wachen die man nicht sofort mit einer Attacke im Kampf töten kann was die Kämpfe etwas spannender macht. Zudem laufen auch manchmal Templer Attentäter zu euch und versuchen euch von hinten mit einem Messer zu stechen, wenn ihr es schafft im richtigen Augenblick die richtige Taste zu drücken gelingt es euch ihn zu Kontern und mit einem coolen move zu erledigen. Aber jetzt wieder zu etwas anderem,wie auch schon in AC:B habt ihr die Möglichkeit Geschäfte zu renovieren und Denkmäler zu kaufen um euer vermögen zu Steigern. Natürlich gibt es auch wieder die Möglichkeit seine Klamotten zu färben und neue Waffen/neue Rüstungen zu kaufen.

Die Grafik und die Kulisse:

Im Vergleich zum Vorgänger “Assassin’s Creed: Brotherhood” hat sich Revelations deutlich verbessert. Die Stadt ist viel Lebendiger, Bunter und auch wesentlich größer. Auf den Aussichtspunkten lässt sich wie immer sehr gut einen Blick auf die schöne Stadt werfen um alles für sich zu erkunden. Dafür schwächelt das Charakterdesign ab und zu, zum Beispiel sehen die Augen von Ezio öfters ziemlich Gelblich oder leuchtend aus und bei Desmond scheint ein komplett neues Gesicht benutzt worden zu sein was einigen Fans negativ aufgefallen ist. “Assassin’s Creed: Revelations” bietet sicherlich keine gigantische Revolution in Sachen Grafik, allerdings ist die Stadt und die ganze Atmosphäre echt fantastisch.

Der Multiplayer:

Der Multiplayer ist so wie man ihn auch schon aus AC:B kennt, nur wurde sehr viel verbessert. Das Menü ist schneller, man findet schneller in eine Runde, man kann seine Charaktere individueller gestalten, man hat sein eigenes Logo und diesmal ist die Story des Multiplayer deutlicher zu spüren als im Vorgänger. Wenn man den Multiplayer zum ersten mal startet seht ihr ein kleines Video indem Dr. Warren Vidic mit euch und einigen anderen Abstergo-Agenten redet und euch einiges erzählt. Solche Videos kommen Regelmäßig wenn ihr auf höhere Level kommt. Außerdem kommt sogut wie jeder der Multiplayer Charaktere auch im Singleplayer-modus vor,doch dies war ja auch zum Teil schon bei Asassins Creed Brotherhood so.

Meine Eindrücke:

Wie ich schon erwartete, ist dies mein Spiel des Jahres. Von Anfang bis Ende gibt es wie man es von Assassin’s Creed kennt eine packende Story. Das Spiel erfüllte so ziemlich alle meine Erwartungen, und das Ende übertraf noch weitaus mehr als meine Erwartungen. Es war einfach echt Genial und wie bei jedem Ende von AC denk ich nur :“ Woooooow… verdammt!!! Ich will wissen wie es weitergeht!“. Die Assassin’s Creed -Reihe sollte man meiner Meinung nach auf keinen Fall verpassen. Bevor ihr allerdings mit Revelations anfangt möchte ich euch bitten ganz am Anfang der AC -Reihe zu beginnen, da jeder Teil direkt miteinander verbunden ist.

Assassin’s Creed: Embers :

Der Film der die Story von Ezio zeigt nachdem Revelations schon vorbei ist, ist in der Collectors Edition und Animus Edition von AC:R enthalten. Ein Animierter Film der zeigt wie Ezio nach AC:Revelations mit seiner Frau und seinem Kind lebte. Jeder Fan der Assassin’s Creed -Reihe sollte sich den Film ansehen da man dort noch den Rest von Ezios leben sehen kann.

Teilen
onpost_follow

25 thoughts on “Assassin’s Creed: Revelations – Review”

  1. Jupp ich bin eher auf den neuanfang den es sicher geben wird gespannt es gibt mehr als nur einen assassinen *g* evtl spielt man auch mal einen Templer oder so wer weiß, aber eine Sache ist sicher es geht weiter

Kommentar verfassen

Loading Facebook Comments ...